Johnny Cash

Johnny Cash läuft davon

Der Name Cash dürfte vielen Leuten ein Begriff sein. Spätestens seit dem Freakstock 2006 wo der Film „Walk the Line“ im Kino lief, kenn ich Johnny Cash.

Dann war da noch eine Visionsausgabe von 2003, die ganz ausführlich über den Werdegang von Cash geschrieben hat. Irgendwie dachte ich immer: Country ist doch öde, nur Gitarre bäh… Brummelstimme.

Doch dann war da noch ein Gutschein vom Müller, denn ich noch hatte. Und weil da wieder die 4 für 3 CD Aktion war, musste ich doch unbedingt mal zugreifen. Neben Deep Purple, Santana und Guns N‘ Roses war eben auch die Best Of Collection von Johnny Cash dabei. Also hab ich die mal mitgenommen, daheim beim ersten Anhören fand ich die schon etwas strange. Aber „I Walk The Line“ kannte ich schon irgendwie und „Ring of Fire“ war mir auch bekannt. Und „Man In Black“ war mir auch mal ganz neu: Endlich versteh ich warum die Gothics immer so schwarz aussehen. Zumindest die christlichen Gothics.

Well, you wonder why I always dress in black,
Why you never see bright colors on my back,
And why does my appearance seem to have a somber tone.
Well, there’s a reason for the things that I have on.

I wear the black for the poor and the beaten down,
Livin‘ in the hopeless, hungry side of town,
I wear it for the prisoner who has long paid for his crime,
But is there because he’s a victim of the times.

I wear the black for those who never read,
Or listened to the words that Jesus said,
About the road to happiness through love and charity,
Why, you’d think He’s talking straight to you and me.

Well, we’re doin‘ mighty fine, I do suppose,
In our streak of lightnin‘ cars and fancy clothes,
But just so we’re reminded of the ones who are held back,
Up front there ought ‚a be a Man In Black.

I wear it for the sick and lonely old,
For the reckless ones whose bad trip left them cold,
I wear the black in mournin‘ for the lives that could have been,
Each week we lose a hundred fine young men.

And, I wear it for the thousands who have died,
Believen‘ that the Lord was on their side,
I wear it for another hundred thousand who have died,
Believen‘ that we all were on their side.

Well, there’s things that never will be right I know,
And things need changin‘ everywhere you go,
But ‚til we start to make a move to make a few things right,
You’ll never see me wear a suit of white.

Ah, I’d love to wear a rainbow every day,
And tell the world that everything’s OK,
But I’ll try to carry off a little darkness on my back,
‚Till things are brighter, I’m the Man In Black.

Tja und dann sind da Songs „Bonanza“ und „(Ghost) Riders on the Sky“. Nachdem wir gestern abend vom Kino nach Hause gefahren sind und Billy Talent wieder Feierabend hatte im Auto, war Johnny Cash ein richtig schöner Kontrast dazu. Die Musik ist schön und dazu noch gemütlich zum Autofahren.

Und was mich auch immer wieder gewundert hat: Viele Musiker, die in Visions interviewt werden, geben an, dass Johnny Cash sie sehr beeinflusst hat. Bis vor kurzem war ich danach immer perplex. Wie soll ein Country Sänger eine Rockband beeinflussen. Doch nun kann ich es nachvollziehen.

Johnny Cash war einfach ein klasse Musiker, bis zu seinem letztem Atemzug am 12. September 2003

Über den Autor dieses Artikels: Tobi

Blogger aus Spaß an der Freude, Musikfan, Hauptfeuerwehrmann, Christ und Pfadfinder.

Die Beiträge sind meine persönliche Meinung. Oftmals ist auch versteckte Ironie oder Satire dabei. Wer damit nicht umgehen kann, sollte diese Seite verlassen und sich in seinem Loch einbuddeln.

Comments are closed.