Alltag – Jeden Tag der gleiche Mist

Ich muss zugeben, wenn man nur Feuerwehr und Computer als Freizeitaktivitäten hat und vielleicht noch ab und zu mit Freunden was unternehmen dazunimmt, dann ist der Alltag richtig grau.
Schaffen von morgens bis spätnachmittag, dann heimkommen an den Rechner sitzen und Filme schauen. Langweilig. Auf ner Communityseite noch mit ner Bekannten mailen, das wars aber dann auch schon. Doch irgendwie sind Computer schuld, weil man dadurch ziemlich spät ins Nest kommt. „Nur noch kurz die Mails checken, hier mal geschwind ein paar Lieder anhören. Dort ne CD rippen, die Termine für die Homepage einspielen.“ Lauter Kleinigkeiten, aber doch irgendwie zeitraubend.
Da sind dann Dinge wie Bibelkreis, Männervesper oder auch Jugendkreis richtig entspannend. Sie brauchen zwar auch Zeit, aber man hockt nicht vorm Rechner, sondern ist mit Menschen umgeben.

Lesen hilft auch vom Rechner wegzukommen. Einfach mal abschalten, eine spannende Geschichte lesen oder auch mal über einen Bibelvers oder andere Wahrheiten ein paar Zeilen lesen. Aber nur, wenn es keine Fachliteratur ist. Die hat nämlich immer den faden Geschmack und ist meistens dick. Doch spannende Bücher zu finden, ist auch schwierig.

Über den Autor dieses Artikels: Tobi

Blogger aus Spaß an der Freude, Musikfan, Hauptfeuerwehrmann, Christ und Pfadfinder.

Die Beiträge sind meine persönliche Meinung. Oftmals ist auch versteckte Ironie oder Satire dabei. Wer damit nicht umgehen kann, sollte diese Seite verlassen und sich in seinem Loch einbuddeln.

2 Antworten zu “Alltag – Jeden Tag der gleiche Mist”

  1. Micha sagt:

    Naja, wir haben dieses Jahr aber in Deutsch gelernt (bei meiner Favorite-Lehrerin), dass man auch ganz schön viel am Computer liest (auch wenn man’s nich immer merkt ^^).
    Aber zur Entspannung trägt das nätürlich nich bei.
    Ich glaub ich sollt nochmal n Artikel über meine Deutschlehrerin schreiben ^^…
    Also: Fortsetzung folgt im nächsten Artikel!

  2. Tobi sagt:

    Jaja, Lehrer sagen immer so viele nette Sprüche wie:

    „Die Tür geht auf, ein Faß rollt rein, dass kann ja nur Herr Heger sein.“

    „Fangen wir also von vorne an, als die Erde noch rauchte und die Frösche noch Holzkrawatten trugen.“

Trackbacks/Pingbacks