Freitag nach Freitag dem 13.

Heute ist schon wieder Freitag. Man glaubt es kaum, aber ist tatsächlich so. Alle Kollegen sind wieder ausgeflogen, genießen schon das erste Feierabendbier. Zeit doch mal wieder was zu schreiben. Nebenher läuft nämlich noch eine Datensicherung, da kann man eh nichts machen.

Am Mittwoch war mal wieder unser allwöchentliches „Bibellesentreffen“ bei Toni. Was da wieder dran war, hab ich schon wieder vergessen, auch egal. Auf jeden Fall bin ich danach wieder nach Hause gekommen, wollte mich gerade ins Bett legen um zu schlafen. Da kam doch tatsächlich mal wieder meine Mutter her und meinte, dass Agron angerufen hat und ich ganz schnell zurückrufen solle. Gemacht getan, mit dem Ergebnis, dass ich mal wieder meine Reifen hab quietschen lassen und erst wieder im Filou vom Gas gegangen bin. :D
So hab ich dann mit Agron und noch nem Kumpel und seiner Freundin reingefeiert. Haben also ein wenig gegessen und Cola getrunken. Um die Zeit zu vertreiben haben wir noch unser Glück am Dart versucht. Ich kann es ja eigentlich nicht wirklich, aber trotzdem hab ich oft mal Triple 19 und andere gute Zahlen geworfen. ;) Daheim dann wieder angekommen konnte ich natürlich noch nicht schlafen und hab daher erst um halb 2 das Licht ausgeknipst. Am nächsten Tag war ich wirklich fertig, schon allein wegen dem frühen Aufstehen. Zum Glück waren an diesem Tag keine allzu großen Gehirnressourcen erforderlich. Später ging es dann zum Zahnarzt und auch der hatte komischerweise nichts zu meckern. Hat bloß wieder was von links-oben 2, rechts-oben 0, etc. gemurmelt. Doch die Krankenversichertenkarte hat wie üblich den Geist aufgegeben. Manchmal frag ich mich echt, warum die eigentlich diesen blöden Chip drin haben. Schließlich könnte man die paar Informationen, wie Nummer, Geburtsdatum, Name auch locker auf einem Magnetstreifen abbilden und speichern. Aber nein, die Chipkarten müssen ja unbedingt allerdings gegen Rost und Wasser nicht geschützt sein. Naja, so lange die AOK mir die Karten noch nicht in Rechnung stellt ist es mir auch egal.

Heute ist also wieder der Freitag, der Freitag nach dem Freitag dem 13. und wir haben nach jahrelanger Planung endlich unseren Einstand abgeleistet. „Was lange währt, wird endlich gut!“
Und nun ist abends, die Leute haben sich vollgefressen, sind nach Hause abgezwitschert und ich mach mal wieder ein Windows Update.

Na gut, ich verabschiede mich mal wieder und sag: Tschau.