Mein Sinn des Lebens

Das nachfolgende enthält einiges an Sarkasmus und Humor und ist keinesfalls vollkommen ernst gemeint. Also bitte werft mir nachher keine Bananen in den Weg, wenn ich am Ende die Straße entlang laufe und ihr mir begegnet. Danke für ihr Verständnis.
Also um den SINN des Lebens zu erklären, hier mal eine kleine Exkursion durch mein Leben: Ich bin das Ergebnis einer langen lustvollen Nacht meiner Eltern (wie wahrscheinlich jeder von uns hier im Raum :D ). Dann kam ich in den Kindergarten und habe schon gelernt den Kindern zu zeigen, was ich später machen werde: Die Welt mithilfe eines Computers ins Chaos stürzen. (Ja ich wusste schon damals was ich werden möchte: Hacker. :) Obwohl ich damals noch nicht einmal mit Computern umgehen konnte und mir der Schwierigkeit der Sprache C gar nicht bewusst war.)
Dann kam die Grundschule. Ein kleiner Ausrutscher meines Körpers hat einem Mitschüler ein Bein gebrochen (Naja, soll vorkommen und ein paar Wochen später war ja auch wieder alles verheilt und in Ordnung. War also halb so wild… :) ). Dann kam die Realschule und das „Böhse“ hat Besitz von mir genommen. Die eiserne Jungfrau und die Jungs von Metallica haben ihre Macht auf mich wirken lassen und durch ihre Musik mein Verhalten beeinflusst. Dann kamen die deutschen Rocker wie Tote Hosen, Ärzte und mein Leben war vollkommen dem Rock untergeordnet (ganz schön interessant, wie man als Tee-Nager auf die weiblichen visuellen Reize im Ärzte Video zu „Männer sind Schweine“ reagiert. Ja Tomb Raider war schon ein cooles Spiel. GEWALT und sinnloses sich in den Tod stürzen. Arme Lara, schon wieder ersoffen. *harhar*). Später kam dann der kirchliche Unterricht und aufgrund diesen Erlebnissen und den netten Leuten und natürlich der Bibel wegen bin ich eben mal Christ geworden. (Reich mir mal die Butter!“. Ja Holland und die gute alte Zeit auf dem Segelschiff, die war einfach nur geilomat.)
Später war ich dann endlich mit der Schule fertig und habe endlich meine ersten Kartoffeln bzw. Euros verdient gehabt. Damit ich auch weiterhin etwas lerne und meine User ärgern kann, hab ich Bekanntschaft mit dem B.O.F.H. gemacht (Wer den Bastard nicht kennt, der kann ja mal meinen Blog danach durchsuchen). Joa und irgendwann wird man ja auch mal volljährig, hat seinen ersten Rausch hinter sich (im Übrigen kann man auch besoffen sein, ohne dass einem danach so dermaßen schlecht ist und man kotzen muss… :pirate: ) und nach langer Zeit auch seinen Lappen und kann dementsprechend mit einem Auto die Gegend unsicher machen oder gute Bekannte / Korsikaurlauber mit Schnelligkeit von Pforzen nach Schdudutgard fahren, dass es der Freundin des Mitfahrers beinahe Angst und Bange wird. Oder man nimmt Leute mit, die einem die Hucke volllabern von wegen Eierstockkrebs und schwerem Leben und so. :) Oder mit 120 die Stuttgarter Straße runter heizen ohne dabei geblitzt zu werden. *arribaaaaaaaa!*

Na gut kommen wir also zum Sinn des Lebens:
Also zuerst einmal auf die Welt kommen. Danach sofort die Mitmenschen im Kindergarten / Schule / Ausbildung und Arbeit mit Hilfe von Computern, Autos, Mopeds terrorisieren. Gegen später sich eine Frau suchen, diese bis zum Todestag lieben und ihr die Treue zeigen, indem man ihr Kinder schenkt und ihr danach auch weiterhin treu ist. Den Nachwuchs in Computertechnik, Autofahren, Motorradfahren und sonstigem Sport unterstützen und dazu bringen, dass es nur einen Gott gibt (und nicht etwa auch noch Bill Gates, Linus Torvaldis, Steve Jobs oder Bruce Springsteen oder Elvis oder Bruce Dickinson) und dieser Gott, der Gott der Christen ist. Und immer ein paar Leute einladen, damit die Bude voll ist. Viel Zeit mit der Familie aber auch Gott verbringen und nicht immer nur Überstunden im Geschäft schieben.
Die Taxi Reihe könnte beinahe mein Vorbild sein.

Über den Autor dieses Artikels: Tobi

Blogger aus Spaß an der Freude, Musikfan, Hauptfeuerwehrmann, Christ und Pfadfinder. Die Beiträge sind meine persönliche Meinung. Oftmals ist auch versteckte Ironie oder Satire dabei. Wer damit nicht umgehen kann, sollte diese Seite verlassen und sich in seinem Loch einbuddeln.

2 Antworten zu “Mein Sinn des Lebens”

  1. Ey Lou Flynn sagt:

    Hey, da möchte ich aber noch einen alternativen Vorschlag zum Sinn des Lebens anbieten. Ich denke nämlich, die Sache verhält sich ganz einfach:

    Wer zum Beispiel die Möglichkeiten, die sich ihm im Leben ergeben, ungenutzt verstreichen lässt und wer sich entscheidet, sein Leben auf eine Art zu führen, die für seine Umgebung weder hilfreich noch bereichernd ist, wird sich eines Tages fragen, wofür er überhaupt gelebt hat.

    Naa, wie klingt das? :-)

  2. Tobi sagt:

    Hi Ey Lou Flynn.

    Danke für deinen Beitrag.
    So im Grunde kann ich dir schon zustimmen. Wenn ich jetzt beispielsweise in die Drogenszene reinrutsche nützt das weder mir, noch den anderen (außer den Drogenbaronen. :) ).
    Doch es kommt immer auch noch darauf an, was für Möglichkeiten es sind und welches Wertesystem man hat.
    Ich mein, wenn für dich als Musiker beispielsweise irgendwann die Möglichkeit besteht, dass deine Musik an ein breiteres Publikum kommen kann (Radiosendungen oder die gute alte Plattenindustrie), sollte man es auch nutzen.
    Ist alles irgendwie individuell geregelt.

    Grüße, Tobi

Trackbacks/Pingbacks