iPad und der Spott darüber

Kaum wurde das iPad vorgestellt gibt es auch schon die ersten Spottbeiträge darüber. Gilly hat zum Beispiel hier eine Sammlung von Spottbeiträgen darüber veröffentlicht.
An und für sich ist das iPad auch einfach ein großes iPhone, es ist damit natürlich auch besser fürs Lesen geeignet. Dem Kindle wird damit also endlich eine ernsthafte Konkurrenz gestellt. Doch was eben ein bisschen nervig ist: Für so ein Brett im A4 Format eben 500 Dollar auszugeben. Vor allem, weil eben auch zum Beispiel eine Kamera fehlt. Gut mich würde die Umsetzung der Kamera auch ein bisschen irritieren, einfach vom Platz her. Naja, irgendwie wäre es dann schon gegangen. Ich hab mir heute auch ein bisschen überlegt, ob sowas irgendwie sinnvoll wäre. Denn ich meine: Es ist klein, man kann damit wirklich ein gutes Buch damit lesen und surfen, schreiben, Bilder bearbeiten, vielleicht auch Musik hören. Eben alles was mit Multimedia zu tun hat. Doch es ist auch irgendwie wieder unpraktisch. Wenn du zum Beispiel unterwegs bist im Flieger oder im Bus und ein Buch lesen willst, dann machst du das einfach ohne großartig dem Nachbarn Platz wegzunehmen. Nach dem Lesen kannst du es auch einfach wieder platzsparend in den Rucksack packen, daher auch der Name Taschenbuch. Das iPad mit seiner A4 Größe muss dann noch ein bisschen gepolstert werden und wäre in einem normalen Rucksack sicher etwas unpraktisch. Na gut, dann gibts eben wieder eine Laptoptasche…

Doch ehrlich gesagt finde ich dann das iBrad lustiger und funktionaler. Man kann damit Eier schneiden, Sachen essen und sogar ein Buch lesen. Und das beste, es braucht keinen Strom (mal abgesehen von den Zusatzgadgets).

Fulano hat als „alter“ Wortakrobat mal wieder sehr lustige Satire dazu geschrieben und eine (wie ich finde) sehr gute Erklärung abgeliefert, warum er weiterhin einen PC benutzt: Vom iPad zur iWorld

Viel Spaß und gute Nacht und morgen dreht sich (hoffentlich) die Welt weiter.

Lohnt sich die FH-Reife heutzutage noch?

Heute kam ein Kollege zu mir her und fragte mich, was ich eigentlich der FH-Reife überhaupt machen möchte. Ehrlich gesagt, weiß ich es noch gar nicht. Denn das kann ich mir ja noch überlegen, wenn die zwei Jahre dann rum sind.
Doch er meinte, dass man mittlerweile auch mit einer Aufnahmeprüfung und eventuell einem Stipendium auch ohne FH-Reife studieren kann. Das ist zum Beispiel an der Hamburg Fernhochschule möglich.

Für Berufstätige mit abgeschlossener Berufsausbildung oder vierjähriger beruflicher Tätigkeit ist nach § 38 (1) HmbHG ein Zugang möglich. Die Zulassung erfolgt über eine zu bestehende Eingangsprüfung in den Fächern Deutsch und Mathematik (Prüfungsgebühr zurzeit 80 Euro) und die Teilnahme an einem Beratungsgespräch (Gebühr zurzeit 80 Euro).

Was meint ihr: Ist es empfehlenswert ein Studium ohne Abitur oder FH-Reife zu machen? Realschule hab ich ja schon lange hinter, eine Ausbildung zum Fachinformatiker / Systemintegration auch und seit September 2007 auch Berufserfahrung in diesem Beruf. Jetzt wäre halt die Frage, ob ich noch ein Studium drauf setze. So was Kaufmännisches eben. Dann könnt ich vielleicht irgendwann mal nen Laden aufmachen. Andererseits ist da wieder die Faulheit: „Hier hab ich doch nen guten Job, viele Freiheiten und darf mir viele Sachen selbst beibringen.“ Andererseits wäre es aber auch interessant irgendwann mal BWL Zeugs zu machen. Also Kunden beraten, Aufträge generieren, Nachbearbeitung, mit Einkäufern verhandeln (Hey wir sind doch schon guter Kunde, 1 Prozent geht schon, oder?).

Ewig Admin zu sein in nem kleinen Netzwerk (15 User und alle Windows) ist halt auch so wie es ist. LANGWEILIG! Außer Fehler in der WaWi passiert mit Windows recht wenig, Hacker kommen auch wenig bzw. hab ich noch nichts gesehen. Ist aber auch alles gut so, so bleibt mehr fürs Anpassen des Onlineshops und Flash.

Ich glaub es ist einfach mal sinnvoll, die FH-Reife zwei Jahre in Teilzeit zu machen und dann sieht man wieder weiter. Zu verlieren hab ich ja nichts: Den Job behalt ich weiter, es kommt wieder ein Schülerausweis dazu (endlich wieder günstige Preise im Kino!) und eben auch neues Wissen.

Oder was meint ihr so? Würdet ihr den Umweg über die FH machen oder gleich studieren? Medizin, Rechtswesen und kreative Zweige hab ich sowieso nicht vor. Das eine ist zu viel Verantwortung, Rechtswesen ist trocken und für die Kreativität fehlt mir die Muse. Wobei MUSE ja auch herrliche Musik macht. :D

//Edit: Ich glaub es ist erstmal wichtig mir ein Ziel zu setzen, die FH-Reife wird wohl eine gute Grundlage sein zum Studieren. Und das mit dem Laden aufmachen war auch mehr so eine Schnapsidee.
Ich denk es wird wohl eher was in Betriebswirt, Wirtschaftsinformatik oder Techniker. Am 6. Februar ist sowieso mal ein Infotag an der Schule, da werd ich auch mal mit den Leuten darüber reden. Die haben ja auch ein wenig Ahnung davon.
Danke für alle Vorschläge, die ihr mal so eingebracht habt.