Postcrossing – Eine kleine Zwischenerfahrung

Seit 18 Tagen bin ich nun dabei, und insgesamt hab ich nun 12 Karten losgeschickt. Davon sind 7 Stück schon angekommen. Die anderen sind noch unterwegs, davon zwei nach China (6 Tage), eine nach Brasilien (die ist schon richtig lange unterwegs 17 Tage, gut so richtig in der Post erst 14 Tage) und zwei nach Finnland (2 Tage).
Doch ich finde es ehrlich gesagt klasse, was da alles zurück kommt. Zuerst kam ja eine aus USA mit nem tollen Berg und See. Dann kam am Montag gleich 4 Stück auf einmal aus Lettland, Kroatien und Hongkong. Gestern eine aus Polen (die fand ich richtig süß geschrieben) und heute eine aus Essen (die Kulturhauptstadt 2010) auf Deutsch mit dem RWE Turm.

Doch ich finds bis jetzt eine tolle Leistung. 18 Tage dabei, 12 Karten verschickt, davon 7 Karten schon angekommen (Amerika, Deutschland, Frankreich, Tschechien und die Heimat der Queen) und mit heute auch 7 Karten bekommen. Irgendwie tut es mir fast leid, dass ich immer ähnliche Motive verschicke und fast immer einen ähnlichen Text schreibe. Aber es sind ja immer andere Leute und der Platz ist ja auch begrenzt. Es macht mir auf jeden Fall Spaß zu schreiben.

Wer mein Profil und damit auch die Postkartenmotive, die ich bekommen habe und teilweise auch welche, die ich verschickt habe, sehen möchte: KLICK!
Ich finde es einfach schön, es kostet nicht unbedingt viel (40 Cent für ne Postkarte und wenns weltweit verschickt wird, eben noch 1 Euro für Porto) und man kann sich immer wieder freuen über eine Postkarte im Briefkasten. Bei mir ist aber nun erstmal wieder Funkstille, da China und Brasilien wohl noch eine Weile brauchen werden. Finnland geht sicher wieder schneller.

Happy Postcrossing.

P.S.: Wer mir auch mal so eine Postkarte von seinem Heimatort schicken möchte: Adresse findet man im Impressum.

Über den Autor dieses Artikels: Tobi

Blogger aus Spaß an der Freude, Musikfan, Hauptfeuerwehrmann, Christ und Pfadfinder. Die Beiträge sind meine persönliche Meinung. Oftmals ist auch versteckte Ironie oder Satire dabei. Wer damit nicht umgehen kann, sollte diese Seite verlassen und sich in seinem Loch einbuddeln.

10 Antworten zu “Postcrossing – Eine kleine Zwischenerfahrung”

  1. Erbeere sagt:

    Vom Postcrossing, lese ich das erste Mal bei Dir im Blog.
    Och die Idee finde ich eigentlich ganz nett. Mal sehen, vielleicht melde ich mich dort auch an; in der Hoffnung nicht immer nur Rechnung im Briefkasten vor zu finden.

    Danke für den Tipp
    Grüße von Deiner Wikio-Freundin Erdbeere

    • Tobi sagt:

      Haja öfter mal was neues. Aber das Postcrossing hab ich auch mehr oder weniger zufällig durch Knuts Blog entdeckt. Und ich bereue es nicht. Fürher hab ich wenigstens noch Briefe von den Brieffreundinnen erwarten können. Seit ich aber nicht mehr zum Schreiben komme, ist das aber auch gestorben. Und Postkarten sind relativ schnell geschrieben und verschickt. Die Geste ist einfach schön. :D

  2. Erbeere sagt:

    Ja das stimmt, mit dem schnellen schreiben. ‚Ist schon praktisch

    • Tobi sagt:

      :D Morgen ist ja auch noch ein Tag. Übrigens die Post nach Finnland scheint echt schnell zu sein. Hab damals mal ein Päckchen nach Norwegen geschickt und das war in 2 Tagen oben. Am Dienstag eine Karte zur Post gebracht und heute kam ne Meldung, dass sie schon angekommen ist. Schon genial irgendwie, die Chinesen udn Brasilianer brauchen da schon länger… :D Leider.

  3. Windowsbunny sagt:

    Ich kapier das ganze noch gar nicht, aber schön wenn Du Dich freust. :)
    Postkarten … könnt ich ja auch schreiben im Urlaub … Ende Februat *Schwärm*

    • Tobi sagt:

      Wieso ist doch recht einfach. Die einen sammel Schuhe (siehe ehemaliger Schuhfetischist), die anderen freuen sich wenn der Briefkasten mal wieder eine nette und manchmal auch schöne Postkarte hat.

      Und damit das Ganze auch funktioniert, schickt man zuerst mal selbst Postkarten: Darauf schreibst du einen Text und einen Code. Der Empfänger liest die Karte, geht ins Netz und bestätigt mit diesem Code, dass er die Karte erhalten hat. Somit bist du nun auch berechtigt eine Karte zu erhalten.
      Alle Klarheiten beseitigt?
      Supper!

  4. Windowsbunny sagt:

    Ok das hab ich jetzt verstanden, und wieso innerhalb Deutschland nur 40 Cent? Da kommt doch auch Porto dazu oder? Und weltweit kosten Postkarten nur 1 Euro Porto? Cool! :)

    • Tobi sagt:

      Wenn du eine günstige Postkarte nimmst, kostet sie eben 40 Cent, kann aber auch mal bis zu 1 Euro kosten. Je nachdem was für eine Karte du verschicken willst und was für welche eben. Das sind die Kosten für die Postkarte.
      Das Porto beläuft sich auf: 45 Cent Deutschland, 65 Cent Europa und 1 Euro weltweit. Von daher geht es eigentlich. Bei Europa und weltweit bekommst du auch einen Luftpostaufkleber. Ob der dann auch wirklich so behandelt wird ist eine andere Sache. Jedenfalls Finnland scheint richtig schnell zu gehen.

Trackbacks/Pingbacks