Die Zeugen Jehovas

Gestern hat ein Mitschüler in Reli eine GFS über die Zeugen Jehovas gehalten. Dabei ist mir aufgefallen, dass sie die Bibel auf ihre Lehrsätze zurecht gekürzt haben. Ich hab dann direkt an den viert- und drittletzten Vers der Bibel gedacht, der in Offenbarung 22,18.19 steht: „Ich, Johannes, warne alle, die die prophetischen Worte aus diesem Buch hören: Wer diesen Worten etwas hinzufügt, dem wird Gott die Qualen zufügen, die in diesem Buch beschrieben sind. Wenn aber jemand von diesen Worten etwas wegnimmt, wird Gott ihm seinen Anteil an der Frucht vom Baum des Lebens und an der Heiligen Stadt wegnehmen, die in diesem Buch beschrieben sind.“

Das trifft dann auf die Zeugen Jehovas wohl zu. Was leider auch traurig ist: sie lehnen Jesus als Gottessohn ab, sehen also auch nur als menschlichen Propheten an.

Was ich auch krass finde, ist, dass sie daran glauben, dass zu Zeiten der Apokalypse alle Menschen bis auf die Zeugen Jehovas gnadenlos von Gott abgemetzelt werden und nur sie überleben. Sie sehen sich als die 144.000 Auserwählten an, wie es in Offenbarung 7,4 heißt.

Ach ja, dann ist da noch ein wichtiger Aspekt, der einen großen Unterschied zwischen Christen und den ZJs macht: für sie ist Körper und Seele/Geist unzertrennlich, während nach der normalen Bibel der Leib völlig vergänglich ist und auch die Seele wird nur noch vom Heiligen Geist beseelt sein 1. Korinther 15,44.

Und was ich auch noch aus der GFS mitgenommen hab: Laut den ZJs läuft die Auferstehung dann so ab, dass die Toten direkt vor Gottes Gericht kommen, während die Lebendigen dann ins Tausendjährige Reich überführt werden, das aber immer noch auf dieser Erde ist, die ja zu dem Zeitpunkt dann von Gott völlig zertrümmert ist. Darum müssen sie wieder alles aufbauen…

Also eine Sekte sind die Zeugen Jehovas allemal, da sie alle Kriterien für eine Sekte erfüllen:

  • sie sind eine außerkirchliche Gruppierung
  • verändern die Dinge, die ihnen in der Kirche nicht passen
  • jede Sekte hat einen Anführer, der im Mittelpunkt steht
  • totalitäre Systeme (ganz oder gar nicht: Aussteiger werden von der eigenen Familie verbannt)
  • starker Zusammenhalt
  • Totaleinsatz aller Kräfte
  • haben ein „rettendes Rezept“
  • nehmen keine Kritik an

„Die Lehre der Zeugen Jehovas

  • Nur die Zeugen Jehovas verkündigen Gottes Wahrheit. Die einzige Hoffnung für dei Welt ist, dass sich jeder ihrer Organisation anschließt.
  • Gott ist eine Person, Jehova, der einmal gant allein im Weltenraum existierte.
  • Jesus ist nicht Gott. Gott schuf Jesus als erstes Geschöpf, der im Himmel der Erzengel Michael war. Auf Erden war er nur Mensch, nicht Gott. Gott erweckte in von den Toten auf, und er kehrte als Geist in den Himmel zurück (also keine leibliche Auferstehung).
  • Jesu Tod am Kreuz – oder am Pfahl, wie sie lieber sagen  bringt niemandem ewiges Leben. Man kann den Tod Jesu als Loskaufopfer für vergangene Sünden annehmen, aber die einzige Garantie für die Errettung ist das unermüdliche Bemühen, Gott zu gehorchen, wie es die Wachturm-Gesellschaft lehrt.
  • Der Heilige Geist ist eine „unsichtbare wirksame Kraft“, aber weder Person noch Gott.
  • Kirchen und Regierungen werden vom Teufel kontrolliert.
  • Das System dieser Welt wird bald durch die Schlacht von Harmagedon beendet. Zeugen Jehovas werden überleben und mit Christus 1000 Jahre regieren.
  • In diesem Tausendjährigen Reich wird es weder Krankheit noch Tod noch Unglück geben. Blumen und Früchte werden im Überfluss wachsen, wilde Tiere werden zahm sein.
  • Nach 1000 Jahren werden alle Toten auferstehen. Die 144.000 „Erwählten“ werden im Himmel leben, die große Mehrheit auf der Erde. Wer ihre Lehre ablehnt, wird ausgelöscht werden.
  • 1914 ist Gottes Königreich errichtet worden. Zugleich wurde der Teufel aus dem Himmel verbannt, und Gott vollendete diesen Teil seines Königreiches. Der irdische Teil des Reiches Gottes wird noch zu Lebzeiten derer, die 1914 lebten, ganz verwirklicht werden. Erdbeben, Hungersnöte, Kriege und Katastrophen sind Verbote des bald kommenden Endes. Eines der Lieblingsthemen der Zeugen Jehovas ist: „Hunderttausende, die heute leben, werden nicht sterben“.

Soweit mal zu meiner Meinung über die Zeugen Jehovas.
Grüße
Micha

EDIT: Ich hab nun noch eine Kopie aus dem Reliunterricht vor zwei oder drei Jahren hinzugefügt, gekennzeichnet mit Anführungszeichen.

Über den Autor dieses Artikels: Micha

Bruder von Tobias, hat mehr als einen Vogel in seinem Zimmer und spielt gerne Keyboard. In seiner Freizeit zeigt er auch den Kindern in der Jungschar, wo es lang geht.

21 Antworten zu “Die Zeugen Jehovas”

  1. tommy sagt:

    Hast du überhaupt zugehört? Oder ist da etwas ganz falsches erzählt worden?
    ZJ´s sehen in Jesus Gottes Sohn, glauben nicht das sie die 144000 sind sonder nur wenige von ihnen denn der Rest fühlt sich als die anderen Schafe.Auch die Biebel wird nicht zurechtgestutzt sondern ist eine der genauesten Übersetzungen der Welt, schon allein das sie den Namen Gottes enthält die in den meisten anderen Übersetzungen entfernt wurde und durch HERR ersetzt ist. Einen Anführer gibt es auch nicht.

    • Micha sagt:

      Aber mal kurz darüber nachgedacht: DAS ist doch völlig verändert mit den 144.000. Dann wäre das Paradies im ewigen Leben ja winzig.
      Jesus hat nämlich gesagt: „Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß ALLE, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“ (Johannes 3,16)
      Leider muss man erkennen, dass alle, die Jesus nicht anerkennen, verloren sein werden, weil sie ihn eben NICHT als den Erlöser der Schuld glauben. Niemand kann niemals alles völlig perfekt nach Gottes Geboten machen – das kann wirklich niemand außer Jesus.
      Ich weiß aber nicht so ganau, wie Gott das mit dem Tausendjährigen Reich meint… Ob dort dann alle, die hier noch nicht an ihn geglaubt haben, nochmal eine Chance bekommen?

      EDIT: Ich hab meinen Kommentar etwas entschärft.

  2. Marc sagt:

    Ich bin gut mit einem Paar befreundet, die ZJ sind. Mehr oder weniger so von der Erziehung aus – und immer noch Vollmitglied wegen den Eltern. Ein Cousin von ihnen ist aus dem Vlub ausgetreten in die Verbannung.
    Bei manchen von den Geschichten da bleibt wirklich nur Kopfschütteln.

  3. Neutraler sagt:

    Ist ja schrecklich was dir in Reli über diese Religion erzählt wurde. Genauso wurden den Kindern früher in der DDR erzählt wie bestialisch kapitalistisch die Kinder im Westen Deutschlands sind. Lügen kann man durchschauen wenn man sie selber nachprüft. So sind viele verärgert weil die Bibel der Zeugen viele Falschübersetzungen aufdecken, wie dass der Begriff „Kreuz“ überhaupt nicht in den Schriften vorkommt.Zu den 144000 gehören nur Edelchristen wie Paulus-Johannes usw.–So haben die Kirchen mit ihren Falschlehren die Menschen jahrhundertelang verdummt und Luther hat dies aufgedeckt. Weil Jesus sagte Liebe deinen Feind und töte nicht geht seit 100 Jahren kein einziger Zeuge in den Krieg (geht von deiner Religion jemand in den Krieg und tötet?)–übrigens Aussteiger von Zeugen sind meist rausgeschmissene die ihre Familie geschlagen haben o.ä. und sich jetzt rächen.Übrigens ich war jahrelang Mitglied der italienischen kath. Sekte.Jede Kirche hat Hitler unterstützt ausser…Zeugen Jehovas! und die anderen?? Hier.
    http://www.ekd.de/bekenntnisse.....erung.html

    ps. ich würde gern mal ein Referat in deiner Schule halten,, mannomann

    • Manuel sagt:

      Eigentlich wollte ich mich raushalten, aber was soll bitte ein Edelchrist sein?

      /Edit: Ich hab das wtf in was entschärft

      • Neutraler sagt:

        „Edelchrist“ ist eine Wortschöpfung von mir das eine absolut loyale Person darstellt die Zeit ihres Lebens versuchen alle Gebote von Gott zu halten, so wie Maria – Jesaja -oder auch König David u.a. Im Gegensatz zu vielen heute die Kommunion oder Konfirmation haben, Gott versprechen abgeben und nach kurzer Zeit unverheiratet mit Freund im Bett liegen obwohl solche von Gott verstossen werden
        1. Korinther 6 Vers 9,10

        • Micha sagt:

          Ok, ich finde die zehn Gebote sind der Maßstab für eine gute Gemeinschaft in der Welt und auch ich versuche, mich so weit es geht daran zu halten.
          DOCH: Ich schaffe das nicht und brauche Jesus als den Erlöser meiner Schuld, damit auch ich Kontakt zu Gott haben kann und später einmal das ewige Leben bekomme – SO WIE ALLE ANDEREN AUCH, DIE JESUS CHRISTUS ALS DEN ERLÖSER DER SÜNDE AUF DER WELT ANERKENNEN. Dabei ist es egal, welcher Religion sie angehören. Die Kirche ist ja nur unterstützend da, dass man Gott auch loben kann und durch die Predigt eine Auslegung des Pfarrers zu bekommen. Doch das könnte man privatisieren, indem man selbst mit Freunden in der Bibel liest und darüber diskutiert, Gott mit Liedern lobt und gemeinsam betet. Und in einer Gemeinde, in der man sich aufgehoben fühlt, ist das auch selbstverständlich. Natürlich finde ich auch einen Gottesdienst notwendig, um auch in der Gemeinde Kontakt für eine gute Gemeinschaft aufzubauen, solange dies eben noch möglich ist.
          Wie gesagt, in Ländern, in denen Christen verfolgt werden, sind solche privaten Gottesdienste üblich, weil sie es eben geheim halten müssen.
          Wichtig für mich ist natürlich auch die regelmäßige Bibellese, um mich durch Gottes Wort ansprechen zu lassen.
          Und was soll die Verstoßung von Familienmitgliedern?
          Selbst, wenn diese Böses getan haben – Jesus lehrt uns von Vergebung. Durch die Verbannung von FMs handeln die ZJs aber nach dem AT, wo es noch heißt: „Auge um Auge, Zahn um Zahn“.

        • Manuel sagt:

          Zu Maria kann ich nichts sagen, da ihr Leben nur knapp umrissen wird, aber nach der Definition würde ich David nicht als Edelchristen bezeichnen (vor allem vor dem Hintergrund des folgenden Beispieles).

          „Edelchrist“ scheint mir ein Ideal zu sein, das angestrebt werden soll, aber nicht erreicht werden kann.

    • Micha sagt:

      Man muss auch mal klarstellen, dass der 2. WK keine leichte Zeit war und die höheren Kirchenmitglieder vielleicht auch einfach nur Angst hatten, umzukommen, wenn sie Hitler nicht zustimmten. Das war dann keineswegs christliches Handeln, wenn sie ihr eigenes Leben lieber hatten, als das Leben vieler Juden – keine Frage.
      Aber es war eben nicht nur die Kirche, die die „bösen Buben“ hatten – es war im ganzen Volk verbreitet, dass sie Hitler meist aus Angst gehorcht haben.
      Und falls die ZJs wirklich nicht beteiligt waren, finde ich das sehr lobenswert. Doch die Folge war, dass sie keinen Gottesdienst mehr feiern durften und sogar verboten wurden. Siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Z.....otz_Verbot
      Es ist sehr schön, dass sie den Mut hatten, sich dagegen aufzulehnen, doch es ist dabei doch nochmals ein größerer Mitgliedsunterschied zwischen den ZJs und der Kirche zu beachten. Je mehr Mitglieder, desto schwieriger war es, dass alle an einer Aktion wie z.B. der Verweigerung des Hitlergrußes mitmachten.

  4. Judy sagt:

    Ich gehe immer auf Tauchstation, wenn die in der Nachbarschaft hausieren gehen und mit einem über die Bibel reden wollen. EINMAL hatte meine Mom die im Wohnzimmer, und die sind nicht wieder gegangen.

    Eine Freundin von mir hatte mal einen Freund, der da dabei war. Sie hat es nicht mehr ausgehalten und deswegen sind sie jetzt nicht mehr zusammen…

  5. Judy sagt:

    PS: ich hab überhaupt nichts gegen Religion an sich, aber diese ganzen Sekten sind mir äußerst suspekt. On nun die Jehovas oder die Neuapostolischen Scientology (das sind ja eh die „Besten“) oder whatever.

    • Tobi sagt:

      @Judy: Ich mach jetzt auch noch eine Sekte auf: Die Tobi-Sekte. Nur Leute, die Tobi heißen bekommen das ewige Leben. ;)

      Damit wäre das Platzproblem auch erledigt.

      Aber dann kommt sicher wieder der Verfassungsschutz und bringt mich wegen Diskriminierung hinter Gittern. :)

  6. Hermann sagt:

    wieso wird immer mit dem Begriff „Sekte“ in falscher Weise umgegangen? Die größte Sekte ist die kath. Kirche, da sie als Sekte aus dem Judentum hervorgegangen ist. Außerdem haben die heutigen Lehren und Dogmen der Kirchen nichts mehr mit dem ursprünglichen Christentum zu tun.

  7. Micha sagt:

    Mensch, ich wusste es doch, dass auch die paar Zeugen, die es gibt, sich permanent (auch im Internet) auf die Suche machen, Leuten, die die Lehren der Zeugen mal öffentlich klar darstellen, mit ihren eingetrichterten Meinungen zu konfrontieren. Es hat aber auch keinen Sinn, dagegen anzukämpfen, da, wie im Artikel schon geschrieben, Sekten nun mal keine Kritik annehmen, woran sich auch wiederspiegelt, dass die ZJs eine sind. Und dass sie keinen Anführer haben stimmt auch nicht so ganz. Sie haben einen Gründer und nun einen Nachfolger von ihm, der nicht zulässt, dass seine Schützlinge wegen ungeklärter, verschleierter Tatsachen interviewt werden (darüber hat der Mitschüler, der die GFS gehalten hat, auch einen Filmclip gezeigt). Ich habe eben nur mal die ZJs mit dem Christentum verglichen, soweit ich konnte. Jedem Menschen steht natürlich offen, wie er sich letztendlich entscheidet.

  8. Gwendolin sagt:

    klar darstellen?? Es sind doch überwigend boshafte Unterstellungen. Es ist mir das neueste dass die Zeugen einen Anführer oder Oberhaupt haben, Quatsch, die MÜSSEN lt. amerik. Gesetz einen bestimmen, bei so einem grossen Verein. übrigens so wie du schreibst haben die Hitlerjungen im Unterricht damals auch über die Juden abkotzen MÜSSEN, nur negatives finden-nix positives, Möchte mal wissen in welcher Mist-Sekte du bist?? Bei den katholischen Kinderfickern? oder in dem schwul lesbischen Käßmann Saufclub?? Achso nicht ich sondern meine 2 tollen Cousines sind Zeugen….

    • Manuel sagt:

      Auf Godwin’s law ist Verlass

    • Micha sagt:

      Ok, wenn du die „Unterstellungen“ als boshaft bezeichnest, widerlege sie doch.
      Ich akzeptiere nun, dass die ZJs keinen Anführer haben, sondern „jemanden bestimmen müssen“, wie du es sagst – was eben einem Gemeindeleiter entspricht.
      Ich versteh‘ gar nicht, wieso du immer so auf den 2. WK eingehst. Ich habe doch gar nichts über die HJ geschrieben?!

  9. bagalutenGregor sagt:

    Moin Micha,
    also ohne dich angreifen zu wollen und ohne die ZJ jetzt schützen zu wollen muss ich doch sagen nach deinen Kreterien ist auch die Christliche Kirche eine Sekte
    Besonders die Katholische Kirche mit ihrem Absolutistischem System.

    * sie sind eine außerkirchliche Gruppierung
    Wie definierst du Kirche, könnte es nicht sein das ein Jude dasselbe über Christen denkt?

    * verändern die Dinge, die ihnen in der Kirche nicht passen
    Naja nun komm warum giebt es Katholiken Evangeliken Orthodoxe und so weiter, Das gilt auch für andere Religionen…

    * jede Sekte hat einen Anführer, der im Mittelpunkt steht
    Papst Benedikt ist ein Auf Lebbzeit ernannter Alleinherscher. Er Bestimmt die Kardinäle die seinen Nachfolger bestimmen.

    * totalitäre Systeme (ganz oder gar nicht: Aussteiger werden von der eigenen Familie verbannt)
    Also besonders in vielen stark Katholisch kontrolierten Gemeinden sieht das nicht viel anders aus.

    * starker Zusammenhalt
    Macht das Kirche, ja glaubensgemeinschaften nicht gerade aus?

    * Totaleinsatz aller Kräfte
    Was soll dieser Satz bedeuten?

    * haben ein “rettendes Rezept”
    Was soll man den darunter verstehen?

    * nehmen keine Kritik an
    Nun aber ernsthaft besonders die Katholische Kirche ist wohl als Kretikresistenteste Truppe der Welt bekannt.

    Ich hoffe ich bin dir mit meiner Meinung nicht zu nah getreten.
    cu an other time
    on an other place

    der bagalutenGregor

    • Micha sagt:

      Moin moin bagalutenGregor,
      schön, dass du dich auch tiefer mit meinem Artikel auseinandergesetzt hast.
      Um die Zusammensetzung des Artikels nochmal klarzustellen: Ich hab zum einen die hängengebliebenen Infos aus der GFS meines Mitschülers verwendet und zum anderen die Definition einer Sekte vom Reliunterricht vor zwei oder drei Jahren.

      Zu 1 deines Kommentars:
      Ich glaub mit außerkirchlicher Gruppierung ist außerchristliche Gruppierung gemeint. Denn die Kirche ist ja nur eine Institution, die man eigentlich nicht nötig hat.

      Zu 2:
      Ich glaube, dabei muss man auch wieder einen Unterschied zwischen Bibel und Kirche machen. Man darf nur keinesfalls etwas von Gottes Wort (der Bibel) verändern, sonst wäre es ja nicht mehr original. Die ZJs tun das aber an einigen Stellen ihrer zurechtgestutzten Bibel, wie ich gehört habe. Daher sehen sie Jesus eben nicht als den Retter der Welt an – durch den sie das ewige Leben bekämen – so wie es die Christen tun, sondern geben sich die Hoffnung, durch ihre guten Taten einmal unter den 144.000 Auserwählten, wie es in der Offenbarung steht, zu sein.
      Jetzt hab ich mir nochmal das Reliheft vorgenommen:
      Eine Sekte ist eine außerkirchliche Gruppierung, die eine andere Lehre als die Kirche vertritt (Lehre der Kirche: Christentum).

      Zu 3:
      Allein der Glaube und Kontakt an den dreieinigen Gott zählt doch. Die Menschen brauchen keinen Vertreter vor Gott, so wie die kath. Kirche den Pabst dazu erwählt hat.

      Zu 4:
      Ok, das ist mir neu.

      Zu 5:
      Würde ich nicht unbedingt behaupten. Eher eine sehr gute Gemeinschaft und nicht unbedingt immer die In-Schutz-Nahme vor anders gesinnten Menschen durch Mit-Christen.
      Und die ZJs haben im Gegensatz zu den Christen einen Gründer und nun einen Nachfolger von ihm, der nicht zulässt, dass seine Schützlinge wegen ungeklärter, verschleierter Tatsachen interviewt werden (darüber hat der Mitschüler, der die GFS gehalten hat, auch einen Filmclip gezeigt). Christen haben dagegen nichts zu verbergen. Doch falls du es wissen willst: der „Gründer“ des Christentums ist Paulus, der auch als „erster Theologe“ betrachtet wird.

      Zu 6:
      Sie leben sozusagen nur noch für ihre „Gemeinde“ und setzen dort alle Kräfte ein.

      Zu 7:
      Beim Christentum ist das Jesus als Retter der Welt und bei den ZJs ihre guten Taten.

      Zu 8:
      Die Kirche macht vieles falsch, was man auch an den Skandalen sehen kann. Wenn aber Kritik an der Bibel, Gottes Wort, abgegeben wird, ist es klar, dass die Kirche diese Kritik zurechtweist, da die Bibel ja die Lehre des Christentums ist.

      Also ich füge dem Artikel jetzt noch eine Kopie aus dem Reliunterricht hinzu, damit dieser nicht als von mir abgefälscht dargestellt aussieht.

  10. Borris sagt:

    Wo liegt denn jetzt der genaue Unterschied dieser beiden Sekten? Ich finde Kirche und Zeugen Jehovas klingen ziemlich gleich!

    • Micha sagt:

      Allein der Glaube an Gottes Sohn, Jesus Christus, als den Erlöser der Schuld, der es uns möglich macht, in Kontakt mit Gott, dem Vater zu treten, zählt.
      Allerdings steht eben auch in der Bibel, genauer gesagt im letzten Buch, der Offenbarung: „Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in diesem Buche geschrieben sind; und wenn jemand von den Worten des Buches dieser Weissagung wegnimmt, so wird Gott sein Teil wegnehmen von dem Baume des Lebens und aus der heiligen Stadt, wovon in diesem Buche geschrieben ist.“ Offenbarung 22,18.19
      Und wenn Leute eben meinen, die Bibel in ihrer Originalfassung mal nach ihren Meinungen und Ansichten zurechtzustückeln, wie es ihnen gefällt und dann eine neue Sekte gründen, ist das – schlicht und einfach gesagt – nicht Gottes Wille, weil sie sich dann wieder von ihm abkehren, indem sie ihm sagen: „Tut mir Leid, aber dein Wort im Original gefällt mir nicht!“.
      Mir kann es eigentlich egal sein, was andere mit ihrem Leben anstellen und an was sie glauben. Aber ich möchte eben nur auf die einzig wahre Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe hinweisen, die es gibt: Gott. Und weil er uns liebt, hat er uns eben das Geschenk gemacht, später einmal bei ihm zu sein („Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit die, die an Ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.“ Johannes 3,16).
      Also: falls du auch das innere Bedürfnis in Dir spürst, einmal bei Gott sein zu wollen und hier schon seine Nähe zu spüren, kremple dein Leben um und beginne, Gott anzuerkennen, zu glauben, dass es ihn gibt und ihm zu vertrauen. Dabei hilft eine christliche Umgebung, wie man sie christlichen Institutionen und Gemeinden findet.

Trackbacks/Pingbacks