Archiv | März, 2011

Schule ist doof

Wie ja manche wissen, mache ich zur Zeit die Abendschule zwecks der FH-Reife nach. Das ist an und für sich auch kein großer Act, aber manchmal nervt es schon ein wenig. Den ganzen Tag arbeiten (zwar nicht körperlich anstrengend, aber doch mitunter anspruchsvollen geistigen Tätigkeiten) und dann halt noch geschwind eine halbe Stunde sich über die Böblinger Bachel aufregen um zur Gottlieb-Daimler-Schule zu kommen. Die BBler sind wirklich ein sehr merkwürdiges Völkchen. Da ist eine 70er Zone ca. 1 KM lang, welche am Ende gerade aus und links abgeht. Die meisten wollen natürlich links abbiegen (warum auch immer, vielleicht gibt’s doch Freibier oder so!) also fahren alle links, während rechts eigentlich schön frei. Also überhole ich meistens rechts, womit ich auch kein Problem habe, da ich eh gerade aus weiter möchte. Aber eigentlich ist das schon eine Sauerei. Da hat man extra 2 kurvige Spuren und trotzdem fahren alle links. Rechtsfahrgebot kennen die Böblinger Bachel scheinbar nicht.

Na gut, irgendwann kommt man dann auch mal in der Schule an und da gehts dann schon mal los: Montags 4 Stunden Mathe (gut, meistens hören wir nach der 3. auf), Dienstag 3 Stunden English („How to dismantle an Atomic Bomb“ – Der geilste Albumtitel, den ich kenne!) und Mittwoch kommt dann Stromberg in Deutsch und ein Physiker in Physik (gut, eigentlich recht einfach, aber die meisten kapieren es trotzdem nicht immer. Da ist Mathe noch einfacher!). Donnerstag ist dann der Tag des Herrn mit 4 Stunden Power BWL (ich hab’s doch schon immer gewusst: IT und BWL passen einfach nicht zusammen. Da fehlt mir oft der Bezug zur Realität. Lagerbestände berechnen. Optimale Bestellmenge. Oder Werbung und Mikroökonomie. Was soll der Scheiß? Da geh ich lieber aufs Feld und helf meinen Onkels auf der Landwirtschaft, da weiß ich dann, was rauskommt. Nämlich Nahrungsmittel!).

Alle 14 Tage (bzw. alle geraden Kalenderwochen) ändert sich der Donnerstag nach 2 Stunden Geschichte (Hätler, Adenauer, Angie und die Geschichte der Gesetzgebung: „Hey Karle, schlotz mer a Viertele, des kann ne Weile dauern!“) und nur 2 phänomenal langweilige BWL Stunden. Anfangs war der BWL Lehrer, der auch unser Klassenlehrer ist richtig nett. Aber nachdem er für die Rückgabe der korrigierten Arbeiten 5 Wochen gebraucht hat, ist er unten durch. Eigentlich sagt man ja: Wie der Schreiner kann’s keiner, aber in BWL ist er nicht so der Hellste. Schau mer Mal wie das Ganze noch wird.
Meine Noten sehen an und für sich nicht so schlecht aus.

Die allergrößte Verschwendung ist nach wie der Samstagmorgen: Nämlich IT (intellegentes Tunnelgraben). Gut, nun weiß ich auch, wie man ein Betriebssystem aufbaut und was ein gutes Betriebssystem ausmacht.

Macs für die, die nicht wissen wollen, warum ihr Computer funktioniert.
Linux für die, die wissen wollen, warum ihr Computer funktioniert.
DOS für die, die wissen wollen, warum ihr Computer nicht funktioniert.
Windows für die, die nicht wissen wollen, warum ihr Computer nicht funktioniert!

Auch ein bisschen Excelschubsereien wurden beigebracht. Und ich habe dank dem IT-Unterricht endlich das Menü für die Druckerverwaltung in Ubuntu entdeckt (na gut, hätte mir der Manu auch zeigen können!). Letztes Mal war ich ja Auto fahren, deshalb hab ich den Backup Unterricht versäumt. Aber da kenn ich mich mehr oder weniger auch gut aus. Dropbox und externe Festplatte halt. Für professionelle Anwendungen gibt es professionelle Lösungen, die man doch meistens nur in Firmenumfeldern benötigt.

Manchmal frage ich mich: „Was soll das Ganze eigentlich bringen?“ Um ein schnelles Motorrad zu fahren brauch ich keine solche FH-Reife. Danach studieren werde ich wohl auch nicht, da meine Motivation zum Lernen jetzt schon nicht besonders hoch ist. Besonders Mathe habe ich gefressen. Physik ist auch für die Katze und interessante Dinge für die IT lerne ich dort auch nicht. Das Schulnetz ist zu und somit sind alle interessanten Sachen eh ausgeschlossen.

Die Alternative zur Schule und zum jetzigen Job wäre wohl eher folgende Möglichkeit: Data Center Talent Program Da kannste dann wieder mit Konsolen auf Cisco Geräten arbeiten. Das gute alte BGP, OSPF oder auch RIP Protokoll. Wenn es notwendig ist, einfach mal die BRD vom Netz trennen. :) Aber andrerseits ist das doch auch wieder langweilig. Zur Zeit habe ich noch recht viel Abwechslung auf der Arbeit. Mal Programmieren, mal kleine Server administrieren, mal sich mit Rechnern von Kollegen herumschlagen. Wenn dann die Überstunden wieder knapp werden einfach ein Update einschieben. Und wenn mal Bedarf ist auch mal Päckle packen. In einem großen Laden wird das wohl eher mehr Bildschirmarbeit und Hardwaregefummel werden. Vor allem ist wieder mehr Lernen angesagt. Aus Erfahrung weiß ich, dass ich mich mit Theorie immer sehr schwer tue. Meistens suche ich mir das Wissen erst bei Bedarf zusammen. Oh ich muss eine Mail aus VB verschicken? Gut, dann google ich das halt mal.

Du suchst den Sinn für diesen Beitrag? Ich auch.
Aber das ist auch schnell erklärt: Ich habe diese Woche eigentlich Urlaub, doch wegen Schule kann ich abends trotzdem nichts machen. Gestern Physik geschrieben und heute morgen die Nachschreibearbeit in Mathe. Da ist Urlaub manchmal doch kein richtiger Urlaub.

Bluefish Editor

Wenn man Ubuntu benutzt hat man meistens ja erstmal das Problem, dass bestimmte Programme einfach nicht mehr vorhanden sind und man Ersatz suchen muss.
Im Fall von Phase 5 habe ich lange Zeit nichts gefunden (aber auch nicht wirklich gesucht). Doch mit Bluefish gibt es eine ordentliche Alternative zu Phase 5.

Links ist der Dateiexplorer und rechts die aktuelle Datei mit Syntaxhighlighting.

Sieht recht schick aus und erleichtert doch ganz gut die Editierarbeit an Quelltext-Dateien. :)

Um es zu installieren reicht folgender Befehl:

sudo apt-get install bluefish

90 glückliche Pferde und Urlaub

Während manche immer nur rummeckern und mit nichts zufrieden zustellen sind, möchte ich hier mal meine Erlebnisse der letzten Zeit zusammenfassen.
Erstens wurde im Geschäft nach bald einem halben Jahr Vorbereitung die Synchronisation zwischen dem Lager und unserem Warenwirtschaftssystem scharf geschalten und es hat von Anfang das meiste funktioniert. *freu* Gut, ein paar Kleinigkeiten wurden vorher nicht bedacht, aber das war dann auch kein großer Act mehr.

Zweitens war mein altes Auto wieder zum Kundendienst fällig, da es aber schon vor einiger Zeit in den Kurven immer wieder ausgeschlagen hat war vermutlich die Achse kaputt. Gut, die Werkstatt hat das noch bestätigt und eine Reparatur der Achslager bzw. der Achse wäre mindestens 1.000 bis 2.000 Euro teuer geworden. Also habe ich mich kurzerhand entschieden, das Auto abzugeben und ein neues zu holen. 700 Euro gabs noch für die alte Karre, der neue Megané von Renault mit 90 PS und 15.000 KM hat dann 15.700 gekostet. Eigentlich sehr viel, aber dafür, dass es recht neu ist und super gut erhalten ein fairer Preis.
Gut, 90 PS und 130 PS sind dann schon nochmal ein gewaltiger Unterschied aber leider auch 10000 Euro Unterschied. Der 130 PS Diesel (ganz neu) kostet 25000 Euro, was leider doch sehr viel Geld ist. Außerdem würden sich die laufenden Kosten (Strafzettel und Steuer) nochmal gewaltig steigern. Für den 90 PS Diesel zahl ich jetzt wahrscheinlich 142 Euro Steuer und der Diesel ist immer noch am günstigsten. Das einzig blöde finde ich den fehlenden 6. Gang. Wobei das Ganze immer noch ein gewaltiger Sprung ist:

Alte Karre: 1.4 Liter mit 68 PS und ca. 1025 KG leergewicht
Neue Karre: 1.5 Liter mit 90 PS und ca. 1290 KG leergewicht
Der neue Wagen fährt trotz allem sportlicher an und hat mehr Leistung unter der Haube und vor allem hat er endlich mal 4 Türen + Kofferraum, was besonders für Ausfahrten mit Freunden angenehm ist. Sogar große Leute haben nun hinter mir Platz. :)

Da schon wieder der Marder drüber gelaufen ist und ich es bisher noch nicht geputzt habe, ist es nicht mehr ganz sauber. Aber die Bilder sprechen für sich.
Das BB Kennzeichen habe ich aus dem ganz einfachen Grund. Damit die Böblinger Bachel endlich lernen wie eine Calwer Wildsau unter fremder Flagge fährt. :) Außerdem ist der Wagen noch nicht auf mich umgemeldet und daher noch ein Vorführwagen.

Ach ja und diese Woche habe ich nach ca. einem halben Jahr endlich mal wieder eine Woche Urlaub (ich bin zwar nicht weg, aber es ist trotzdem schön).

BTW: Früher dachte ich ja immer: Gehste zum Daimler oder zur Telekom, da kriegste großes Geld. Nun bin ich aber doch schon über 3 Jahre bei einer „kleinen“ Firma und habe schon zwei mal 20 % Prozent mehr aufs vorige Brutto bekommen. Da sag noch einer, bei den kleinen Mittelständlern verdient man nichts. Bei den Großen wäre das wahrscheinlich gar nicht möglich, da die Manager schon mehr als 200% Erhöhung bekommen. Andrerseits merkt man manchmal auch, dass die Arbeit manchmal auch die Freizeit auffrisst. In Zeiten als Single noch erträglich, aber wenn das Single Dasein doch mal beendet ist, wirds doof. Doch im Großen und Ganzen bin ich doch relativ glücklich mit dem Job. Man lernt viel, hat trotz all dem Stress meistens noch nette Kollegen und hat teilweise auch große Freiheiten.

Und nun lern ich Physik und Mathe und freu mich aufs Essen am Freitag. Und morgen wird gejoggt.

BTW: Die Feuerwehr Calw hat nun nach langer Wartezeit endlich auch ihre neue Drehleiter.

Und last but not least: Danke ans Windowsbunny für die Onkel Fisch CD. Die habe ich glatt in einem Rutsch durchgehört und hört sich toll an.

Welle Erdball – 23

Als NSFW Geschädigter hier mal ein tolles Lied vom Intro der 23. Sendung

17. Balinger Rockfestival war wieder geil!

So dele, nachdem letztes Jahr das Balinger Rockfestival einigermaßen toll war, war es auch dieses Jahr super klasse. Ich war zwar wie immer furchtbar müde und hinterher noch mehr müde, aber für ein paar blaue Flecken hat’s auch noch gereicht. Gespielt haben „D:Projekt“ (naja, net so mein Fall), „Freequency“ sind auch ganz ok gewesen. Bei „Scarlet Drop“ war ich auf dem Klo und hab deren Konzert sozusagen verschissen. :) „Good Weather Forecast“ sind nicht so mein Fall, die machen zwar Ska, aber haben gestern eher so POP und ein paar aktuelle Lieder nachgecovert (das war sogar recht gut). Dann kam „Sacrety“ mein Favorit des Abends (wie Spoken klingt, hatte ich aus irgendeinem Grund vergessen gehabt) und damit die vorerst intensivste Zeit des Abends. Man muss sich das wie Donnerstagmorgens beim ALDI vorstellen. Jeder will in die Mitte und dadurch gibt’s ein großes Gedränge. Natürlich ist das bei einem Konzert trotzdem um einiges eleganter und sieht besser aus. Geschreie, Ärme in die Luft und immer die anderen anrempeln. Wenn dann doch mal einer umgefallen ist, hebt man diejenige oder denjenigen eben wieder auf. Erstaunlich war, dass auch ein großer Anteil an weiblichen Pogoleuten dabei war. Rock ist eben für jeden da…
Ich fands einfach klasse und eine gute Erholung zu Alltag. Außerdem macht so das Rocken sowieso viel mehr Spaß.
Ein Klassiker, den die Band fast immer spielt:
http://www.youtube.com/watch?v=hJuIzCwErTI
Danach ging es mit Engländern weiter: „The Gentleman“ haben mehr so leichten Partyrock mit Funkeinflüssen gespielt. Das war zwar kein richtiger Rock, aber eine schöne Mischung, bei der auch viele Leute mitgegangen sind. Sozusagen als Erholung nach den anstrengenden „Sacrety“. Danach kamen noch „Everyday Sunday“, die ich aber im Subway verbracht habe und damit verpasst habe.
Danach kamen dann noch Spoken, die ich eigentlich nicht mehr ansehen wollte. Ich war einfach müde. Doch dann haben die angefangen und gleich so krass, dass sich der Kreis bewegt hat und nicht mehr aufgehört hat. Also wieder wach geworden und auf ins Getümmel und gleich wieder die Band mitgerockt… Das war einfach nur geilo. Irgendwann kam dann der Song „Falling Further“ und ich hatte ein De-ja-Vú, da ich nicht mehr wusste, wo ich die Band gesehen hat. Doch nun weiß ich wieder. Beim gleichen Festival, wo ich auch Demon Hunter gesehen habe (Rock without Limits 2010).
Irgendwann kommt dann auch wieder der Punkt, wo die Band von der Bühne geht. Doch man muss ja schließlich auch noch ein paar Zugaben geben. Die erste Zugabe war folgende: Und zwar das Cover Time after Time

An die zweite Zugabe kann ich keinen Namen nennen, die war aber nochmal brutal mit Moshpit und so. :)

Kurzum: Anfangs dachte ich. das 17. Balinger Rockfestival wird wieder langweilig, aber im Nachhinein war es wieder einfach nur GEIL!