Mediaplayer für Ubuntu: Banshee

Man soll ja den Tag nicht vor dem Abend loben. Nachdem ich nun einige Zeit glücklich und zufrieden mit Rhythmbox gelebt habe, sollte mal wieder Abwechslung in die gute Stube herein. Da war mal ein kleiner Ausflug zu Clementine, der sich teilweise wie das gute alte Winamp 2.95 anfühlt. Aber eben doch nicht so toll. Man kann damit zwar Playlisten erstellen, aber ein unvorsichtiger Klick und schon ist die Liste wieder leer und nur das gerade ausgewählte Album ist zu sehen. Ausprobiert hatte ich Clementine über Ostern, da damit ja endlcih die Synchronisation von Musik mit der iPhone 4 möglich sein soll. Aber dem war natürlich wieder nicht so. Apple macht sein System leider immer mehr zu, so dass man nur noch mit ausgesuchter Software synchronisieren kann. Für Mac und Windows ist ja ganz ok. Da gibt es wenigstens iTunes oder CopyTrans. Aber für Linux? Pustekuchen. Mit dem iPod Touch 3, denn ich 2010 mal gewonnen hatte, ging die Synchronisation wenigstens noch mit Rhythmbox und vermutlich auch mit anderer Software. Aber iPod 4. Bäähm Das biste locker auf 180 .

Nun bin ich eben mal wieder auf Banshee umgestiegen. An und für sich das Gleiche wie Rhythmbox nur mit mehr Features. Beispielsweise ist ein Plugin vorhanden, dass verschiedene Schreibweisen von ein und demselben Interpreten erkennt und in einem Rutsch alle angleicht. Das habe ich doch glatt mal genutzt. Mit Mirage ist auch ein Tool dabei, dass ein bisschen an die Genius-Funktion von iTunes erinnert. Man hört einen Song und dazu passende Songs werden vorgeschlagen und nacheinander abgespielt. Quasi Radio aus der eigenen Sammlung. Bis jetzt scheint es bei mir aber noch nicht so ganz zu funktionieren. Feiert Jesus Songs und AFI, Onkelz, Matchbox 20 und Placebo in einem Atemzuge. Aber vielleicht muss auch erstmal die ganze Sammlung analysiert werden. Hat bei iTunes damals ja auch eine Weile gedauert. Dafür hatte ich hinterher schöne fette Listen. Zwei mit Rock, eine Metal und ein paar Alternative. Irgendwie ist meine Ausrichtung doch sehr einseitig. Ohne Gitarre geht eben kaum was. Aber selbst Pink! ist ab und zu mal dabei.
Doch wieder zu Banshee: Der Player kann neben Musik rippen (integrierte Lösungen sind eben toll) und Lastfm Scrobbling (das können bisher alle von mir ausprobierten Musikplayer) auch das iPhone 4 lesen. Ich kann sogar Musik löschen, die ist hinterher aber immer noch im iPhone zu sehen. Nur eben das Abspielen geht nicht mehr. Da wurde eben wohl mal wieder nur die halbe Arbeit gemacht. Ich bin echt gespannt, wann ich einen Player finde, der richtig schick ist und vollen iPhone 4 Support anbietet. Wäre das nicht mal ein Thema für Steve Jobs? Bitte setz doch einen Coder an einen Ubuntu Rechner und lass einen gescheiten iPhone 4 Support für Ubuntu entstehen. An dieser Stelle hätte ich gerne eine offene Schnittstelle gehabt.

Banshee kann auch Podcasts verwalten und nutzt dazu sogar das Miro Guide Verzeichnis. Bisher sieht es einfach toll aus. Außerdem ist ein Streamrecorder dabei. Das war damals unter Windows immer ein Grund für Winamp, da der als einziger Player den Streamrecorder hatte.
Wer also mit Rhythmbox unzufrieden ist, weil es ziemlich karg aussieht, sollte mal Banshee ausprobieren. Der Player sieht richtig gut aus. :)

Über den Autor dieses Artikels: Tobi

Blogger aus Spaß an der Freude, Musikfan, Hauptfeuerwehrmann, Christ und Pfadfinder.

Die Beiträge sind meine persönliche Meinung. Oftmals ist auch versteckte Ironie oder Satire dabei. Wer damit nicht umgehen kann, sollte diese Seite verlassen und sich in seinem Loch einbuddeln.

10 Antworten zu “Mediaplayer für Ubuntu: Banshee”

  1. Wo ist das Plugin, was die Namen anpaßt? Das brauche ich!

  2. Monex sagt:

    Hallo.Kann ja sein das es schon dieses Thema gibt habs aber bis jetzt nochnicht gesehen. Aber seid dem ich den hier hab seid heute scrobbelt der irgentwie keine Songs mehr .. Beim Scrobbler steht dann ja auch im Fenster das der Song gescrobbelt wurde aber hier wird nix auf der Seite angezeigt.

  3. Julia sagt:

    Hi, danke für diesen Bericht!
    Weißt du zufällig, ob man bei Banshee auch wie bei iTunes Titel deaktivieren und später wieder aktivieren, oder muss man sie wirklich löschen und dann eventuell wieder hinzufügen?

    • Tobi sagt:

      @Julia: Was genau meinst du denn? Die Mediathek oder was?
      Wenn du die Musik weg haben willst, lösch sie doch einfach raus. :) Von Deaktivieren und wieder aktivieren habe ich nichts gesehen.

      Und der iPhone 4 Support geht leider immer noch nicht. Vielleicht hat sich da auch wieder was getan. Ich mach meine Musiksynchronisation vom iPod momentan über VirtualBox mit Windows XP und iTunes. Nativ wäre natürlich schöner, aber gut kann man nichts machen.

      • Julia sagt:

        @Tobi:

        Danke für die Antwort.
        Manchmal hab ich keinen Bock auf bestimmte Musik, die ich aber später gern wieder höre, deshalb fand ich es gut, dass man bei iTunes einfach deaktivieren konnte, die Titel aber blieben und einfach wieder aktiviert werden konnten. (Wenn ich sie lösche, vergesse ich oft, dass ich sie auf der Festplatte habe. ^;)

        • Tobi sagt:

          @Julia: Ganz früher hat man noch den Aufwand getrieben und sich einfach eine Playlist zusammengeklickt und fertig war die Wunschliste. Kannst du einfach ein paar Playlisten machen, dort deine Lieblinge einsortieren und ein passenden Namen: „Schreimusik“, „Partymucke“, „Melancholie“

          Ein tolles Feature von iTunes vermisse ich leider unter Banshee. Die Möglichkeit sich Genius Mixe erstellen zu lassen. Das war doch recht spannend… Damals im Krieg.

  4. markus sagt:

    Wenn du WDR mit Banshee hörst, kommt da bei dir auch ständig die Anzeige vom Radiotext? Mich nervts total. Bekommt man das irgendwie weg?

Trackbacks/Pingbacks