Archiv | Mai, 2011

Blackbeard – Der wahre Fluch der Karibik

Zur Zeit sind ja wieder die Piraten sehr modern. Zum einen, weil „Fluch der Karibik – Fremde Gezeiten“ im Kino läuft. Zum anderen auch wegen der Piratenpartei. Natürlich hat der Film nichts mit der Partei zu tun, aber beide haben mit Piraten zu tun.
Da ich mir den Film mal wieder vorab anschauen wollte, bin ich auf die Dokumentation über den berühmtesten Piraten der Karibik aufmerksam geworden: Blackbeard – Der wahre Fluch der Karibik.

Der wurde auch am Samstag im Fernsehen ausgestrahlt und mir gefiel er sehr gut. Sehr gute Synchronsprecher und eine gute Schauspielkunst. Wenig Zauberei oder Liebesgeschichten drumherum, sondern einfach die echte Realität. Wie die Seefahrerei eben damals so war und wie man sie auch von alten Büchern wie „Der Graf von Montechristo“ her kennt. Als ich den Film gesehen hatte, war mir gar nicht mehr so danach den Walt Disney Piratenfilm anzuschauen. Ich hab mir den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow trotzdem noch gegeben und war teilweise richtig beeindruckt. Doch für meinen Geschmack war da viel zu viel Zauberei und Zeugs drumherum gesponnen. Er war nicht schlecht, aber ein zweites Mal würde ich den Film nicht sehen wollen.

Da war Blackbeard einfach spannender und ideenreicher. Einfach so, wie es die Legende hergibt. Fast wie im Bud Spencer Stil.

Und nun noch zur Fluch der Karibik Musik mit Rodrigo Y Gabriela:

512 Kerne aber nur 60 FPS in Quake

Nvidia hat mal wieder eine neue Hochleistungsgrafikkarte vorgestellt, die hauptsächlich für die Wissenschaftler interessant sein könnte. Schließlich bekommt man damit 512 Kerne á 1,3 GHz und somit ordentlich Rechenkraft für bestimmte Aufgaben. Wie Heise berichtete

Der beste Kommentar dazu:

Einfach herrlich!

Rosige Zeiten

Die Aussichten sind recht rosig: ich bringe meinen Körper in eine ästhetische Form, muss nur noch auf die Zusage für die Einstellung zur Polizei warten, da auch aus polizeiärztlicher Sicht nichts mehr im Weg steht und habe diese Woche inoffiziell keine Schule. Es ist genau eine Woche vor der Notenbekanntgabe und der Benennung des von den ausschlaggebenden Lehrern gewählten Themas (von vier Möglichen) für die mündliche Prüfung, auf die wir dann exakt eine Woche Vorbereitungszeit haben.

Trotzdem nutze ich die Zeit sinnvoll: Jungschar leiten, neue Klamotten kaufen, joggen, joggen, joggen, Muskeln ansetzen, Keyboard spielen und dann auch mal so langsam in Richtung Bibliothek wandern, um mir einen Stapel an prüfungsthemen-orientierter Literatur auszuleihen. Dann gehts weiter mit lesen, lesen, lesen, verstehen und – ganz wichtig, damit ich nicht plagiatsverdächtig werde – alles so gut und so verständlich, wie es nur geht, in eigenen Worten niederschreiben. Dann nochmal den eigenen Text lesen, verstehen, verbessern und allmählich anfangen, Phrasen auswendig zu lernen.

Der Büffelpart wird ab morgen in Angriff genommen. Natürlich habe ich nicht die komplette Zeit so effizient genutzt. Ich hab auch einfach mal wieder abgeschalten und mich entertainen lassen. Da gibt es nämlich so sehenswerte Filme wie „17 Again – Back to Highschool“, „Ohne Limit“, „Ich und Orson Welles“, „Mitternachtszirkus – Willkommen in der Welt der Vampire“ und auch Musicals, die ich genossen hab wie „Rock It“ und „High School Musical“.

Und auch relaxende Songs von Ian McIntosh wie „Flight“, „You are holy“ und „Always good“, während man mit Bildern der letzten Freizeiten in Erinnerungen schwelgt, fördern die Entspannung.

Außerdem hab ich mir neulich mal gedacht, dass es so langsam Zeit wird, mich auch mal zum Blutspenden zu bewegen. Denn erstens will ich endlich Bescheid über meine Blutgruppe bekommen und zweitens wird man ja auch etwas entschädigt, manchmal sogar mit einem kleinen Geldbetrag, wie ich gelesen hab. Mal schauen, ob ich noch ein paar Freunde dazu bewegt bekomme, mitzukommen.

Bullit

Diese Verfolgungsjagd ist einfach nur genial. Der Film ist zwar auch schon etwas alt, aber trotzdem ok. Von 1968 eben.
http://www.youtube.com/watch?v=b4mLNnxZM38

Preis.de verlost ein iPad 2

Nun ist das iPad sogar schon in der 2. Generation erschienen, doch mir hat sich der Nutzen immer noch ganz erschlossen. Irgendwie mag ich immer noch ganz gerne Tastaturen. Die klackern und haben Druckpunkte und fürs Internet surfen kann ich es mir auch nicht vorstellen… :) Zu propritär!
Doch eine Sache ist bei uns jedes Mal ein kleines Trara. Man macht immer so viele Fotos, aber da sie digital sind, sind die eben alle auf dem Rechner. Sind ja auch viel leichter zu handhaben. Doch damit verschwinden diese auch oft im Nirvana. Denn die Verwandschaft meines Vaters hat keinen Computer, also werden die Bilder kaum gezeigt. Was eigentlich richtig schade ist, denn teilweise bleiben so richtige Schätze verloren. :) Doch dafür wäre das iPad echt mal eine Lösung. Als etwas besseren und größeren Bilderrahmen.

Doch gleich so viel Geld ausgeben ist mir dann doch noch zu teuer. Andrerseits ist es gegen das iPhone 4 immer noch spottbillig. iPhone 4 mit 32 GB kostet 739 Euro. Das iPad 2 mit 32 GB und Mobilfunk kostet 699 Euro. Wenn man auf Mobilfunk verzichten kann, kriegt man sogar 64 GB Speicher für 679 Euro. Das ist eben mal wieder der Preis für die Mobilität…

Aber es gibt ja auch noch andere Möglichkeiten an ein iPad 2 zu kommen. Gewinnen: :)
Genau deshalb mache ich mal beim Preis.de Gewinnspiel mit:
iPad 2 Blogger Aktion
Leider steht nicht dran, welche Version man gewinnen kann. Aber ich geh mal von der 16 GB Wifi aus. Was ja trotzdem noch toll wäre. Cause it’s an iPad und selbst 16 GB würden für einige Bilder reichen.
Bin mal gespannt, wie die Aktion verläuft und ob ich dieses Mal Glück habe und das iPad 2 gewinne. Geilo wäre es trotz aller Kritik auf jeden Fall. Erstens weil es wieder ein Apple Gerät ist und es für die Bilder angucken Problematik eine gute Lösung wäre.
Wär hier auch noch mitmachen möchte: Schaut bis 19.5.2011 hier vorbei.