Charity Aktion für Steve Jobs

So dele, da der Apfeljünger in den Ruhestand getreten ist und nur noch zum Tode von Steve Jobs oder zum Ende von Microsoft schreibt / schreiben wird, wurde ich angehalten über folgende Aktion zu schreiben.
Und zwar geht es darum, dass Steve Jobs neben seiner überragenden Leistungen für die Computerindustrie und auch für die Menschheit an Krebs erkrankt war. Auch eine Lebertransplantation konnte ihn nur wenige Jahre mehr bescheren. Schließlich hat ihn der Krebs doch weggerafft.
Da Steve Jobs nicht der einzige Krebsleidende ist, hat der Künstler Paul Sinus eine private Spendenaktion ins Leben gerufen. Dazu hat er zwei Bilder angefertigt, welche Steve Jobs zeigen.

Ziel dieser Aktion ist es, dass Geld zusammen kommt. Natürlich nicht um den Künstler Paul Sinus zu bereichern, sondern um das Klinikum Frankfurt bei ihrer Arbeit für Bauchspeichelkrebspatienten zu unterstützen. Ich finde dass echt mal eine gute Sache. Diese Spendenaktion läuft seit 12. Oktober 2011 und wird am 31. Dezember 2011 enden. Dann wird das zusammengekommene Geld zusammen mit dem ersten Bild an das Klinikum Frankfurt übergeben werden.
Als kleiner Bonus wird unter allen Spendern das zweite Bild verlost. Mich reizt dies jetzt nicht so, aber ich wüsste da gleich mehrere Empfänger, die sich garantiert drüber freuen würde.

Da nur Wort und Tat zusammen einen Sinn ergeben habe ich mal 50 Euro gespendet. Also macht mit.
Denn neben dem Gebet für die Menschen, sind die Ärzte immer noch die wichtigsten Helfer im Kampf gegen Krebs und andere Krankheiten.

Quelle der Bilder: (c) Paul Sinus von hier

Über den Autor dieses Artikels: Tobi

Blogger aus Spaß an der Freude, Musikfan, Hauptfeuerwehrmann, Christ und Pfadfinder. Die Beiträge sind meine persönliche Meinung. Oftmals ist auch versteckte Ironie oder Satire dabei. Wer damit nicht umgehen kann, sollte diese Seite verlassen und sich in seinem Loch einbuddeln.

14 Antworten zu “Charity Aktion für Steve Jobs”

  1. Manuel sagt:

    Apropos Charity, da hier so viele Applefans vorhanden sind. Hatte Jobs eigentlich auch sowas wie die „Bill & Melinda Gates Foundation“ ?

    • Tobi sagt:

      @Manuel: Ich glaub nicht, aber vielleicht wäre das in seiner Rente auch passiert. :)

    • @Manuel: Hey Manuel, das ist eine interessante Frage. Ich habe mich das auch schon oft gefragt. Mich würde wundern, wenn das NICHT so wäre. (Schon alleine aus steuerlichen Gründen)
      Aber Steve Jobs hat sein privates Leben auch nicht so in die Öffentlichkeit gekehrt. Und sein Glaube hat ihn ja fast schon verpflichtet, Gutes zu tun.

  2. Steve Jobs hätte lieber richtigen Ärzten vertrauen sollen statt zu irgendwelchen alternativen Heilern zu rennen. Para- und Pseudomedizin werde ich niemals freiwillig finanzieren.

    Wenn dadurch aber das Geld lockerer wird für seriöse medizinische Forschung (der Uni Frankfurt darf ich das wohl unterstellen), dann von mir aus…

    Leider bin ich arbeitslos. Aber zum Ausgleich habe ich schon für medizinische Forschung selbst hingehalten.

    • Tobi sagt:

      @ulf_der_freak: Gut, was für Heiler er in Anspruch genommen hat, weiß ich nicht. Dazu hat mich sein Leben zu wenig interessiert. Aber der Frankfurter Klinik unterstelle ich mal seriöse Medizin.
      Für esoterische Alternativmedizin oder Para- / Pseudomedizin halte ich es mit Holgis Spruch: „Schwachsinnige, euer Bus fährt!“ http://www.youtube.com/watch?v=DWsqlXYAsis

      Nicht schlimm, wenn man nicht spenden kann. Aber wenn du willst kannst du über die Aktion berichten, damit andere Blogleser davon erfahren.

    • @Der Applejünger: @ulf_der_freak: Hey Ulf, die Überlebenschancen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs sind im Allgemeinen SEHR SCHLECHT.
      Das Steve überhaupt so lange überlebt hat, ist schon eine echte Leistung!!

      • @Der Applejünger: Oh, ich weiß genau, wie schlecht die Heilungschancen sind. Ich habe in 20 Jahren Pflege auf entsprechender Abteilung nur eine einzige erlebt, die offensichtlich geheilt war. Die meisten sterben innerhalb eines dreivierteljahres, dies betrifft allerdings das ADENOkarzinom der Bauchspeicheldrüse. Aber die Sache ist: Es gibt nicht DEN Krebs, sondern drölfzig Arten. Das Pankreaskarzinom ist übelst, Jobs hatte allerdings nach meinen Infos einen Inselzelltumor (ein Neuroendokriner Tumor=ganz andere Sorte). Damit lebt man wesentlich länger.

  3. Ey Lou sagt:

    Joa – korrekt abgerechnet wird da sicherlich schon, nur…

    Ich bin mit solchen Charity-Aktionen immer etwas am hadern. Wie viele Nutznießer gibt es denn hier? Zum einen das Klinikum, zum anderen den Herrn, der die Collagen gemacht hat.

    Dagegen ist nicht grundsätzlich was einzuwenden -jemand veranstaltet eine gute Aktion und profitiert über die Berichterstattung und Aufmerksamkeit davon.

    Nur in diesem Fall werden Fotos von Steve Jobs verwendet und das ganze findet im Namen von Steve Jobs statt. Das ist schon etwas… naja, in meinen Augen ist das Opportunismus, der mit seinem Tod betrieben wird. Gefragt wurde er jedenfalls nicht, ob er die Schirmherrschaft will.

    Ist nur meine rein subjektive Sichtweise, aber auf mich wirkt das nicht wirklich sympathisch. Und als nächstes – veranstaltet Amazon auch noch ’ne Charity-Aktion zu ihm?

    • Tobi sagt:

      @Ey Lou: Na gut, ich finde es ist schon ein Unterschied ob ein Künstler in privater Sache so eine Aktion veranstaltet oder ob ein Riese wie Amazon sowas machen würde.
      Kann man dazu stehen wie man will. Ich find’s ne gute Sache. Und hoffe mal, dass dies auch in Steve Jobs Wunsch gewesen wäre.

      • @Tobi: Mein erster Gedanke war dem Ey Lous sehr ähnlich. Allerdings ist Krebs eine hinterfotzige Sache und wie auch immer Geld zur Forschung gegen den Krebs zustande kommt, kann es nur von Vorteil sein.

  4. Hi Tobi, schön dass du drüber Berichtest.
    Und mit deiner Spende von 50 Euro übertriffst du mich ja glatt. Respekt. Ganz schön grosszügig.

    Solltest du das zweite Bild bekommen, kaufe ich es dir ab. Dann haste die 50 Euro dicke wieder drin!!!

Trackbacks/Pingbacks