Depressionen: R U OK?

Mir geht es gut. Ich bin gerade nur etwas müde. :)
Doch nachdem in einigen Podcasts und Medien das Thema Depressionen beleuchtet wird, schreibe ich eben auch mal einen Beitrag darüber.
Da ich es selbst nicht beschreiben kann, gibt es nur ein paar Links:
Die Wahrheit 007 – Der telekomische Heldenburnout <– Da erzählt Stephan Urbach von seinem Aktivistemtum bei Telekomix als gerade in Nordafrika die Revolution am Laufen war und was für Auswirkungen dann hinterher zu spüren waren. Das ist ein Podcast, kann man also auch mal unterwegs anhören.
Für mehr technischen Hintergrund gibt es auch noch CRE 188.
Depression, and the fight of my life <– Hier beschreibt Jeff Waugh seine Depression und wie er damit umgegangen ist.
R U OK? <– Eine australische Initiative um der jährlichen hohen Suizidrate zu begegnen.

Was ich euch auf den Weg mitgeben möchte: Redet miteinander, dann kann auch geholfen werden.

Über den Autor dieses Artikels: Tobi

Blogger aus Spaß an der Freude, Musikfan, Hauptfeuerwehrmann, Christ und Pfadfinder. Die Beiträge sind meine persönliche Meinung. Oftmals ist auch versteckte Ironie oder Satire dabei. Wer damit nicht umgehen kann, sollte diese Seite verlassen und sich in seinem Loch einbuddeln.

3 Antworten zu “Depressionen: R U OK?”

  1. Alex sagt:

    Hi Tobi
    Absolut richtig und es ist an sich auf alles anzuwenden, dein Abschlusssatz: Redet miteinander, denn nur so kann man auch helfen oder einem selbst auch geholfen werden. Das ist stets das gleiche – egal ob bei Alkoholiker, Rauchern, Drogenabhängigen, Kranken… man muss selbst aktiv sein, selbst wollen und auch darüber reden, damit die Menschen im Umfeld darüber Bescheid wissen und helfen können.
    Beste Grüße und angenehmen Mittwoch, Alex

  2. Manuel sagt:

    Noch ein Link dazu, der auch in der Wahrheit erwähnt wird:
    http://bluehackers.org/

    Schwerpunkt sind Depressionen bei Hackern, Geeks etc.

Trackbacks/Pingbacks