Gmail Man!

Das folgende Video scheint von Microsoft zu stammen um mal Anti Google Werbung zu machen. Office 365 ist aber ganz sicher auch nicht das Gelbe vom Ei. Deshalb sollte man sich zusammenschließen und gemeinsam eine eigene Infrastruktur zusammenbauen. Oder man bleibt eben bei GMX und Web.de

Ich werde meinen einen GMail Account zum Ende des Jahres schließen. Der andere Gmail Account ist gut als Sammellager für krude Internet Dienste und sonstige Google Dienste wie Youtube.

via DaMax

Über den Autor dieses Artikels: Tobi

Blogger aus Spaß an der Freude, Musikfan, Hauptfeuerwehrmann, Christ und Pfadfinder. Die Beiträge sind meine persönliche Meinung. Oftmals ist auch versteckte Ironie oder Satire dabei. Wer damit nicht umgehen kann, sollte diese Seite verlassen und sich in seinem Loch einbuddeln.

4 Antworten zu “Gmail Man!”

  1. Alex sagt:

    Zitat: „Ich werde meinen einen GMail Account zum Ende des Jahres schließen.“
    Hut ab, ich wüsste nicht, wie ich dies anstellen würde.
    Habe da zuviel drüber laufen.
    Auf Google+ könnte ich verzichten, Youtube auch und den Gmail Kalender benutze ich seit iCal nicht mehr. Aber all die Postfächer, Docs, die ich darüber laufen habe… puh!
    Aber den Gedanken hatte ich ebenfalls schon öfter, wie ich dort zumachen könnte. Nur ist dann die Frage: welches ist die beste Alternative?!
    Angenehmes Wochenende.

    • Tobi sagt:

      @Alex: Ich meine hier irgendwann mal einen Artikel geschrieben zu haben, dass ich mit meiner Domain endlich mal eine Mail Adresse gemacht habe. Die Mails hol ich aktuell immer vom Provider ab und lösche sie dort nach 5 Tagen. So kann ich wenigstens kurzfristig noch Mails unterwegs lesen.
      Aber langfristig will ich mit einem Raspberry Pi meinen eigenen „Mailserver“ daheim haben. Der schickt zwar weiterhin alles an den Provider, aber ich vertrau den Bayern (df.eu) trotzdem mehr als Amerika. :) Ich kann ja mit einer dynamischen IP nicht einfach Mails versenden. Die werden nicht ankommen, da die IP auf einer Blacklist stehen wird.

      Die Umstellung war relativ einfach. Ich lass einfach alle ankommenden Mails an GMail an meine Domain Adresse weiterleiten. Nach und nach hab ich dann alle Dienste auf eine neue Adresse umgestöpselt. Da ich bei meiner Domain „Catch-All“ an habe, verwende ich eben für verschiedene Dienste verschiedene Adressen. „facebook@“ „amazon@“ und Co.
      So gesehen gingen keine Mails verloren. Die alten Mails habe ich via IMAP auf meinen Rechner gezogen und gut ist es.

      Die zwei GMail Konten sind eigentlich ganz einfach. Die offizielle: tobias.aichele@gmail.com verwende ich für alle öffentlichen Dinge. Die zweite mit Fantasy Namen hab ich damals für Freunde verwendet und da hab ich auch eine automatische Benachrichtigung hinterlegt, dass ich zum Ende des Jahres diese Adresse löschen werde und meine zukünftige Adresse hinterlegt. Und mittlerweile sind einige Monate ins Land gegangen und ich verwende zum Schreiben nur noch die Domain Adresse… :)

      Dazu hab ich auch noch verschiedene Adressen bei web.de und gmx.de die auch alle nur Weiterleitungen auf meine einzige Adresse sind. Das klappt bisher ganz gut.

      Es ist ein schneller Prozess, aber durchaus machbar. http://blog.tobis-bu.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_biggrin.gif

  2. CONeal sagt:

    Mir geht es bei dem Mailadressenumzug ähnlich, ich weiß nicht wie ich all meine Adressen umgeswitcht bekommen würde. Manche Mailen ja nicht regelmäßig sondern im schlimmsten Fall einmal im Jahr oder sogar weniger. Die Leute bleiben dann auf der Strecke. Gut, man könnte da behaupten, dass das Pech ist, wenn man eh kaum Kontakt hat, aber schade fänd ich es trotzdem.

    Das schlimme ist, ich hab auch irgendwie kaum noch einen Überblick bei welchen Seiten ich welche Adressen angegeben habe und wo ich überhaupt angemeldet bin. Ab einem gewissen Zeitpunkt habe ich einen Kennwortmanager verwendet, da sind die meisten Zugänge drin, aber all das was davor liegt, fehlt beispielsweise komplett.

    • Tobi sagt:

      @CONeal: Na gut, mit dem Umstellen der E-Mail Adressen finde ich jetzt nicht so schlimm. Über die Jahre hab ich verschiedene E-Mail Adressen gehabt und wenn eben mal keine E-Mail mehr ankommen sollte, fragen mich sicher ein paar Leute nach der richtigen Adresse.
      Ich sehe bei mir da eher kein Problem darin.

      Außer für meinen alten Steam Account. Da weiß ich gar nichts mehr und hab da auch keine Zugangsdaten mehr. Da ärgert es ein bisschen. Aber da hilft mir auch keine E-Mail Adresse mehr.

      Passwörter seh ich eher unproblematisch. Bei unwichtigen Dingen nehm ich ein Standardpasswort. Bei wichtigen Dingen wie mein Blog oder Banksachen nehm ich spezielle Passwörter. Die kann ich mir aber meistens auch noch gut merken! http://blog.tobis-bu.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_biggrin.gif

Trackbacks/Pingbacks