Hacker / Makerspace in Calw möglich?

Wer diesen Blog liest, kennt meine Begeisterung für das RZL (RaumZeitLabor) Mannheim in Zusammenhang mit Trollcon oder auch der MRMCD. Aber auch die GPN in Karlsruhe sei hier noch erwähnt und nicht zuletzt der Chaos Communication Congress in Hamburg.
Alle Veranstaltungen haben eines gemeinsam. Überall trifft man interessante Leute, die Spaß an der Technik haben und somit auch gerne mal verrückte Dinge bauen. Das RaumZeitLabor tut sich da besonders gut hervor, da sie den Spaß oftmals stark in den Vordergrund stellen. Das merkt man besonders daran, dass sie auch die Trollcon organisiert haben.

Ich wohne ja nun schon seit meines Lebens (also 26 Jahre schon) in Calw bzw. seit letztem Jahr in Calw-Stammheim. Calw hat nur das Problem, dass es eben noch keinen Hackerspace gibt. Deshalb hab ich schon seit ein paar Monaten immer mal wieder mit dem Gedanken gespielt einen zu gründen. Aber alleine ist das schwierig, außerdem fehlt mir das Talent gut mit Leuten reden zu können.
Dabei mach ich schon jetzt sehr viel. Ich arbeite mit 6 anderen Mitarbeitern in einer Bubenjungschar mit, bin aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Calw und nebenbei noch Kassierer im EC Calw-Stammheim. Aber was ich doch immer mal wieder vermisse: Einen Treffpunkt wo technikinteressierte Leute hinkommen können und einfach mal etwas bauen können. Sei es eine neue Software programmieren, ein Blinklicht oder jemand hält einen Vortrag „Wie verschlüssle ich meine Daten richtig?“. Natürlich gibt es auch andere Beispiele: Wie zum Beispiel einen Flugroboter bauen. Einfach das machen, worauf die Leute Lust haben. Mit etwas Begeisterung finden sich dann in diesem Umfeld auch Leute, die mitmachen und einem helfen können. Dann lernen alle Beteiligten etwas neues dazu.
Hier mal ein Link zu Theorien über Hackerspaces.

Gestern abend hab ich nach dem Dienst in der Feuerwehr noch mit jemanden darüber geredet, der schon lange Pfadfindergruppen leitet. Es soll sich ein Verein zur Gründung eines „Jugendforschungszentrum“ gegründet haben. Da können dann Firmen Aufträge verteilen und die Jugendlichen sollen daran forschen. Meiner Meinung nach ist das dann der falsche Ansatz. Denn Jugendliche oder vielleicht auch Kinder wird man eher für Technik begeistern können, wenn sie auch mal selbst Sachen ausprobieren können. Grundlagenkurse wie Löten lernen (könnte ich auch noch gebrauchen) oder Grundlagen über die Elektronik gehören schon dazu. Aber Aufträge für die Wirtschaft finde ich in einem Hackerspace fehl am Platze. Das Ganze wird nämlich von Freiwilligen betrieben, die ihre Freizeit dafür „opfern“.

Ich würde gerne mal mit ein paar interessierten Leuten zusammentun und mal sowas starten. Gibt es hier potenzielle Calwer, die sich sowas vorstellen könnten?
Dann schreibt mal nen Kommentar.

Über den Autor dieses Artikels: Tobi

Blogger aus Spaß an der Freude, Musikfan, Hauptfeuerwehrmann, Christ und Pfadfinder. Die Beiträge sind meine persönliche Meinung. Oftmals ist auch versteckte Ironie oder Satire dabei. Wer damit nicht umgehen kann, sollte diese Seite verlassen und sich in seinem Loch einbuddeln.

6 Antworten zu “Hacker / Makerspace in Calw möglich?”

  1. Hallo Tobi,
    ich bin auf diese Seite gestoßen als ich mal ein bisschen nach „Hackerspace calw“ gegooglet hab ;)
    Ja es gibt das JuFo Zentrum in Calw und wir haben dort vom MvLG Stammheim jetzt ein „Hackerspace“ es ist noch ziemlich am Anfang, ich denke da kann man schon was aufbauen… Was wir vorhaben: Einfach basteln, über Technik reden, programmieren etc. Parallel dazu läuft die LegoMindstorms Roboter AG die eher für die 7.-10.Klasse gedacht ist.
    Es gibt auch schon eine Webseite die aber (noch) ziemlich leer ist: mvlglab.no-ip.org :D

  2. Tobi sagt:

    Hallo Valentin,
    irgendwie überrascht es mich nicht, dass eine Schule sowas anfängt. Da haben die Leute noch Zeit. :)
    Ich weiß nicht ob es mir diese Woche mal reicht, aber falls ja komme ich einfach mal vorbei.
    Danke fürs Melden.

  3. f1cht3 sagt:

    Ja, bin dabei…..brauchen wir auf jeden Fall hier

    • Tobi sagt:

      @f1cht3: Das mvlg Lab ist schon eine nette Sache. Da war ich einmal vor Ort, die machen schon interessante Dinge. Leider hat mir dann nicht mehr die Zeit gereicht, weil ich geschäftlich grad einen Umzug mitmache.

      Aber entweder man schließt sich den Leuten dort an (zwei Ingenieure und Rest interessierte Schüler). Die haben da beispielsweise einen 3D Drucker (im März noch im Aufbaustatus) und Mindstorms.

      Oder man nimmt im gleichen Haus noch Räume.

      Mitte Mai / Ende Mai hab ich wieder mehr Zeit, dann nehm ich das Projekt ernsthaft in die Hand. http://blog.tobis-bu.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif

      • f1cht3 sagt:

        @Tobi: Ja, hab gerade leider auch viel um die Ohren, aber solltest Du das Projekt ernsthaft starten wollen, melde Dich doch einfach

Trackbacks/Pingbacks