Steam und rm -rf /

Eigentlich sollte man sich nicht darüber lustig machen. Daten zu verlieren ist wirklich herb, besonders, wenn danach auch das Backup in Form der angeschlossenen externen 3 TB Festplatte leer ist.
Aber irgendwie scheint es Steam geschafft zu haben, in der Linux Version sein Skript so zu schreiben, dass beim Ausführen wirklich alle Daten weg sind. Wie Golem berichtet benutzen sie dafür folgenden Befehl:

emnach enthält es die Zeile rm -rf „$STEAMROOT/“*, die mit dem Kommentar # Scary! versehen sein soll.

Das erschreckende an diesem Befehl ist: Sollte die Umgebungsvariable $STEAMROOT nichts zurückgeben, wird aus dem Befehl ein böses:

rm -rf /

Und das bedeutet salopp gesagt: „read mail really fast“ und löscht dabei wirklich das komplette Verzeichnis der eigenen Platte. Da /home quasi auch nur ein Unterordner von / ist, wird das auch gelöscht. Ein eingehängtes Speichermedium wird meistens unter /media geführt und ist damit natürlich auch betroffen. :( Für bestimmte Verzeichnisse braucht man eben auch noch erweiterte Rechte, aber die wichtigsten Daten wie Dokumente, Fotos, Bilder und Co. sind danach einfach weg.

Der Ausdruck „read mail really fast“ kommt aus den Geschichten um den zynischen B.O.F.H. der gerne mal seine User geärgert hat, indem er ihnen einfach das Home Verzeichnis gelöscht hat.

„Sie wollen mehr Speicher? Gerne, sie haben nun erneut 100 MB freien Speicher“
„Aber ich habe doch nur 100 MB Speicher! Aaaargh!“
„Haha“

Nun verstehe ich die ganzen Entwickler, warum sie so ungern Spiele auf Linux portieren. Da kann man viel zu schnell Dinge kaputt machen! :)

//Update vom 20.01.2015: Valve behebt den Bug und prüft nun ob $STEAMROOT/ leer ist. Allerdings schreibt sie trotzdem noch $STEAM_SAVE unter Umständen ins /. Ein Kommentar dazu.

Über den Autor dieses Artikels: Tobi

Blogger aus Spaß an der Freude, Musikfan, Hauptfeuerwehrmann, Christ und Pfadfinder. Die Beiträge sind meine persönliche Meinung. Oftmals ist auch versteckte Ironie oder Satire dabei. Wer damit nicht umgehen kann, sollte diese Seite verlassen und sich in seinem Loch einbuddeln.

Comments are closed.