Archiv | Oktober, 2015

Arduino: GSM Modul und Keypad zusammen macht Probleme

So dele, seit Anfang diesen Jahres bastle ich mehr oder weniger regelmäßig in meiner Freizeit an einem „Schloss“ für ein Baumhaus.
Die Idee: Der Arduino bekommt vom Webserver einen Code als SMS gesendet, der ausgewertet wird. Die SMS enthält ein bisschen Text (geheimer Prefix! Aus Securitysicht natürlich ein Witz. :) ) und hinterher dann den Code. Dieser Code ist dann solange gültig, bis irgendwann eine Lösch SMS kommt. Der Code wird via Keypad eingegeben: Ist der Code richtig, öffnet sich ein Relais und damit das Schloss.
Sobald aber nun ein Code drin ist, ist der Arduino im „Code Eingabe“ Modus und leider gibt es keinen Interrupt vom GSM Modul, der mir mitteilen würde, dass gerade eine SMS gekommen ist.
Deshalb hängt sich der Arduino regelmäßig auf und nach ein paar Mal testen kann das Modul keine SMS mehr empfangen. Sprich die Idee ist zwar eigentlich nicht schlecht, aber momentan viel zu unzuverlässig.

Das kann nun an mehreren Sachen liegen:
1. Die Hardware ist doof. (Würde ich aber fast mal ausschließen wollen, da es selbst mit einem Original Arduino nicht zuverlässig funktioniert!)
2. Ich hab einen Mist programmiert (dabei hab ich die logischen Dinge schon in Funktionen ausgelagert, damit sie nur dann aufgerufen werden, wenn es explizit erforderlich ist)
3. Das GSM macht generell zu viele Probleme.

Vermutlich eine Mischung aus allen 3 Punkten + X!

Irgendwann stelle ich vielleicht den Code nochmal online. Muss dazu aber noch ein paar Dinge wie PIN und Prefix entfernen!

Aber es gibt ja noch andere Ideen: Man nimmt statt einem GSM Modul ein RTC Modul, mit dem man immer ein aktuelles Datum hat. Anhand vom Datum kann man einen Code generieren (ein paar Mal multiplizieren, damit es nicht ganz so offensichtlich ist.) und einem Teil für die Anzahl der Tage. Hinterher kann dann der Besucher einmal den Code eingeben und er wird solange gültig sein, bis irgendwann die Anzahl der Tage überschritten wurde. Das sollte relativ einfach und zuverlässig funktionieren. Der Code Generierungsalgorithmus ist dann einmal auf dem Arduino und einmal auf dem Webserver. Beide sollten gegen Reverse Engineering einigermaßen sicher sein. Zumindest vom Arduino fällt mir gerade keine einfach Methode ein.

Alternative 2: Man generiert einen QR-Code und liest diesen dann per Kamera an einem Raspberry Pi aus. Das hätte auch Stil und wäre bequem. Wie zuverlässig es funktioniert bleibt mal dahin gestellt. Wenn ich ab und an mal ein Paket bekomme, dass in der Packstation gelagert wird war es oft mühselig den normalen Barcode erfolgreich einscannen zu lassen. Aber wahrscheinlich hab ich es nur nicht im richtigen Winkel hingehoben oder bin einfach zu doof. Nach Quadrilliarden Versuchen hat es aber dann doch immer geklappt. ;)

Soviel mal zu diesem Thema. Näheres dann, wenn alles klappt. Den Code werde ich dann vermutlich mal einscannen. Den Algorithmus aus Gründen der nationalen Sicherheit natürlich nicht! Das dürfen findige Hacker selbst herausfinden! So schwer wird es aber nicht sein.

Ganz aufgeben möchte ich das GSM Modul noch nicht. Denn zumindest der SMS Versand funktioniert recht zuverlässig. Also könnte man diese Funktion in Form einer Alarmsicherung mit Reedkontakt noch gut verwenden! Jetzt muss aber erstmal ein funktionerendes Schloss her, danach sehen wir weiter! Der Rest ist eher nettes Beiwerk!

Als dritte Alternative kann man sich auch einfach „Android meets Arduino“ ansehen. Die Smartphones sind nicht mehr teuer und haben schon einiges an Sensoren dabei, da wäre es ganz nett wenn man diese auch nutzen könnte.

TTIP Demo in Berlin am 13.10.2015

TTIP-BannerWer eifriger Logbuch:Netzpolitik Hörer ist oder in den letzten Monaten mal die Nachrichten angeschaut hat, wird etwas über TTIP mitbekommen haben. Ansonsten einfach mal hier suchen und nachhören. Kurz gesagt: Mit TTIP wird die Politik entmachtet und der Markt kann komplette Völker verklagen, weil durch unterschiedliche Standards in verschiedenen Bereichen eventuell Marktnachteile entstehen. Früher nannte man sowas unternehmerisches Risiko, mit TTIP wird dann das Risiko aufs Volk verteilt und der Gewinn privatisiert. Irgendwie ist das ja nichts neues, das hat man ja schon bei der letzten Bankenkrise gesehen.
Auch wenn unsere Politiker nicht immer das Beste machen: Wir haben sie gewählt und sie sollen uns regieren. Die Reichen mit ihren Unternehmen dürfen nicht die Welt regieren, sonst läuft etwas gewaltig falsch.

Menschen an der SiegessäuleGenau deshalb war letzten Samstag in Berlin eine Demo. Besonders interessant war ja, dass der Spiegel im Vorfeld schon die Demo wieder kaputt geschrieben hat: „Stoppt TTIP“-Demo: Schauermärchen vom rechten Rand
Na gut, es war nur Polemik. Hinterher kann ich aber sagen, dass ich keine rechten gesehen habe. Es war friedlich, keinerlei Ausschreitungen und Zwischenfälle mit der Polizei und vor allem waren es mit mir über 250.000 Leute. Die komplette Straße zur Siegessäule war voll. Es war auch wunderbar zu sehen, wie friedlich auch mal große Menschenmassen sein können. Ich war ja noch nie auf einer Demo, aber so stelle ich es mir vor. Einfach entschlossen auf der Straße laufen, zu guter Musik tanzen und die lustigen Schilder der anderen sehen.

Natürlich war auch die PARTEI vor Ort und hat lustige Schilder gehabt. Weitere nette Dinge hier in der Gallerie:

scheißvereinZur Guillotine: Ich hab ja nur die Rückseite gesehen „TTIP exekutiert Menschenrechte“. Scheinbar stand auf der Vorderseite folgendes drauf. Es gibt auch ein Artikel dazu. Das ist natürlich etwas übertrieben. Aber was willste machen? Vielleicht noch „Scheißverein“ als Schild hochhalten? Das obligatorische Schild, das jeder Fefe Leser oder Krautchan Poster hochhalten würde.

Auf jeden Fall denke ich schon, dass die Demo etwas gebracht hat. So viele Menschen auf einmal auf der Straße ist nun wirklich selten. Dass es dann auch noch so friedlich zu geht, kenn ich sonst auch nur von Hackerveranstaltungen (GPN, xxC3, Trollcon). Zumindest sollen die Standards an Europa angeglichen werden. Am Ende müssen sie es aber doch fallen lassen. Sonst gehen eben nochmal so viele Leute auf die Straße… :)

//Update vom 14.10.2015: Der Deutschlandfunk hat mich aufgrund meines Tweets über die Rückseite der Guillotine angefragt.

Edeka lässt Trecker fahren

Schlepper fahren ist ja schon cool. Vermutlich jeder kleine Junge wollte immer mal Trecker fahren, die normalen Trecker sind allerdings dann doch etwas langsam.
Um die Schnelligkeit und Frische zu demonstrieren hat Edeka mal eben einen Trecker mit 425 PS aufgemotzt und einen netten Videoclip gedreht. Klar vollkommen übertrieben, aber sowas würde ich auch gerne mal fahren. Das ist fast so sinnlos wie Traktorpulling, aber einfach goil!
Ich will das auch mal fahren! ;)

Gefunden über Ronny

Rollygeddon


Ein interessanter Film mit vielen Anleihen aus bekannten oder weniger bekannten Filmen!

I forgot my Phone

Quelle: @ratschlagfiona