Archiv | April, 2017

Schlagsaite – Verliebt in Du

Letzte Woche war ich auf nem Pfadi Grundkurs und da wurde auch viel in der Jurte gesungen. Ein Lied, das sehr schön ist:

Ref: |: Jaja es stimmt,
ich geb es zu, ich bin verliebt :| in Du.
Ich denk an dich wo Du auch bist, ich stell mir vor wie das wohl ist
wenn du mich küsst wie sich das fühlt, wenn durchgewühlt dein wildes Haar
auf nackten Schultern küsst, du süßes Biest

Ref: Ich bin verliebt – verliebt in du.
Jaja es stimmt,
ich geb es zu, ich bin verliebt in Du.

Nicht wegen deinen kurzen Rock und deinen langen Beinen,
ja Bock hab ich schon deswegen – ne, aber eher deine Lust zu Leben
dein Art zu sein und auÿerdem dein grüner Blick.

Ref: Ich bin verliebt – verliebt in du.
Jaja es stimmt, ich geb es zu, ich bin verliebt in Du.

Komm spiel mit deinem Bogen, deinen stolzen Ton so zart und schön.
so süß, vertraut und steck ihn mir ins Ohr, in Herz und Bauch
und was da noch so ist, das mir schwindlig wird, es stimmt.

Ref: Ich bin verliebt – verliebt in du.
Jaja es stimmt, ich geb es zu, ich bin verliebt in Du.

Ich denk an dich wo Du auch bist, ich stell mir vor wie das wohl ist
wenn du mich küsst wie sich das fühlt, wenn durchgewühlt dein wildes Haar
auf nackten Schultern fließt, du süßes Biest

Ref: Ich bin verliebt – verliebt in du.
Jaja es stimmt, ich geb es zu, ich bin verliebt in Du.

Text und Musik: Lüül

Motorradfahren und die Tücken der Autofahrer

Also nachdem mein Tacho nun über 52.000 km anzeigt und ich das Motorrad mit ca. 44.000 km gekauft habe, kann ich ja mal ein kleines Zwischenfazit machen.

1. Meine Bandit ist echt super zu fahren. Durch den hohen Hubraum kann man wirklich gut und entspannt mit 2500 bis 3000 Umdrehungen umhercruisen und hat trotzdem noch genug Spielraum bis 11000 Umdrehungen. Wenn ich mal schnell fahre sind es allerdings auch nur 170 im 5. Gang und dann bin ich bei so ca. 6000 Umdrehungen. Also noch relativ entspannt. Ich bereue es also gar nicht mir gleich eine 1200er geholt zu haben. Denn so muss ich nicht immer mit hohen Drehzahlen fahren, sondern kann entspannt Gas geben und hab nach oben noch viel Luft.

2. Nachdem ich nach meiner ersten und gleich großen Tour nach Norwegen doch ein paar Mängel entdeckt habe, geht es nun eigentlich ganz gut. Die Kette ist neu und dürfte nun so fast 2.000 km runterhaben und ist immer noch fest wie am ersten Tag. Der vordere Unterbodenschutz ist seit dem Festschrauben in Dänemark letztes Jahr gegen Ende der Tour immer noch fest. Die Blinker funktionieren nun auch wieder und zumindest der rechte ist nun richtig fest. Der linke hat nun etwas mehr gelitten und die hat ein gelbes Glas verloren.
Mittlerweile ist mir die Maschine leider auch zum zweiten Mal umgefallen (im Stand als ich drehen wollte) und so ist der Bremshebel am Ende abgebrochen und hat unten am Motorblock eine sichtbare Schramme. Beim Fahren merkt man aber trotzdem nichts.

3. Wenn ich mal wirklich gut drauf bin, komm ich nun deutlich besser in die Kurven. Mein Hinterreifen neigt auf der rechten Seite immer dazu das Gummi nach außen zu tragen, so dass sich außen eine neue Schicht bildet. Das ist nervig und beim nächsten Radwechsel muss man mal die Lager überprüfen, nicht das da doch irgendwas ausgeleiert ist.
Aber trotzdem schaffe ich es immer wieder diese Schicht abzufahren wenn ich mal große Kurven finde. Beispielsweise auf einer Hausstrecke von Calw in die Erzgrube. Da gibt es schöne lange Kurven und da macht es doch erstaunlich viel Spaß. Auch bei vielen anderen Strecken die ich oft fahre, fällt es mir nun deutlich leichter etwas tiefer in die Kurven zu gehen / drücken. Hanging-Off werde ich allerdings nie machen, dazu sind mir die Straßen oftmals zu riskant. Manchmal bremse ich zwar noch stark vor der Kurve ab, aber auch das ist schon teilweise besser geworden. Wie gesagt, wenn ich gut drauf bin. An schlechten Tagen bremse ich trotzdem noch viel und stark an.

4. Autofahrer sind dagegen oft ein nerviges Übel und gestern habe ich dann doch einen guten Schutzengel gehabt. Da bin ich etwas mutig gewesen und wollte gleich 3 Fahrzeuge (das vorderste war ein kleiner LKW) überholen und am Ende kommt dann schon ein Auto entgegen. Es hat zwar noch gereicht, aber da bin ich doch schlagartig geschwind wacher geworden.
Ansonsten ist es doch herrlich, wenn man an übersichtlichen Strecken an langsamen Autos vorbeifahren kann. Manche Motorradfahrer fahren dafür auch an sehr unübersichtlichen Stellen vorbei. Es ist zwar immer gut gegangen, aber irgendwie bin ich da scheinbar noch etwas vernünftiger und meide das Risiko. Andererseits gibt es dann aber auch oftmal Situation wo plötzlich ein Sattelzug auf die eigene Fahrbahn ausweicht und man geschwind kräftig in die Eisen steigt. Oder man setzt zum Überholen an und plötzlich gibt der Autofahrer auch Gas. Bei 130 lässt man es dann doch wieder bleiben, weil gleich die Kurve kommt.

5. Da ich ja nun alle 3 Führerscheinklassen habe und zumindest A und B regelmäßig fahre (C ist leider etwas seltener!), pass ich mein Verhalten auch etwas an. Als A Fahrer hat man immer die Arschkarte und wird von Autofahrern ignoriert und übersehen, also entweder schnell überholen oder doch hinten bleiben. Als B Fahrer mach ich schon bewusst Platz in Staus für Rettungsfahrzeuge und mach auch Moppedfahrern Platz, damit sie gemütlich überholen können. Und als C Fahrer kann dir eigentlich eh nichts passieren. Musst nur genug Platz haben und dir deiner 4 Meter Länge nach dem Hinterrad bewusst sein beim Abbiegen. Ich finde aber, dass das bewusste Fahren aller Klassen das eigene Verhalten positiv beeinflusst, da man automatisch mehr Rücksicht auf andere Teilnehmer nimmt.

So und im Juni mach ich mit meinem Bruder wieder eine kleine Tour über 8 Tage. Diesmal vermutlich in die Vogesen! Davor muss ich nur nochmal den Ölwechsel, Brems und Kupplungsflüssigkeitswechsel und Reifenwechsel. Und meine Blinker wieder in Ordnung bringen. :)

iOS 10.3.1 ist draußen

Kaum ist das neue iOS 10.3 draußen und hat das neuen Dateisystem APFS eingeführt, kommt Apple schon mit dem ersten Sicherheitsupdate um die Ecke. Es scheint sich zu lohnen, diese zu installieren.

Impact: An attacker within range may be able to execute arbitrary code on the Wi-Fi chip
Description: A stack buffer overflow was addressed through improved input validation.

Genauere Informationen sind noch nicht bekannt.

Bei Android wäre das Problem ganz einfach gelöst: „Sicherheit durch Ignoranz!“

//Update: 5.4.17: Hier gibt es einen detaillierteren Bericht von Golem zur Lücke.