Brainstorm Festival 2017

Vom 3. bis 4. November war in Apeldoorn in Holland das Brainstorm Festival. Ich hatte davor noch nie etwas von irgendwelchen Metal Festivals in Holland gehört und war daher gespannt, was mich erwartet. Ich bin im Endeffekt auch nur wegen Flesh Killer hin, die im September ihr erstes Album herausgebracht haben und bei Facebook geschrieben haben, dass sie auf dem Brainstorm Festival spielen werden. Also hingefahren und die Bands genossen. Die Stimmung war sehr friedlich, aber insgesamt scheinen die Holländer etwas schwerer zu begeistern. Erstens gab es selten Moshpits und zweitens wenn es dann mal einen gab, war es echt nur vorne und die meistens standen nur drum herum und haben ihre Brezel gemacht.
Ich fand es trotzdem ganz nett, auch wenn ich die meiste Zeit nichts verstanden habe, was sie auf Holländisch sagen. Bei den Bands war es egal, da sie sowieso auch viele aus dem Ausland kamen (Italien, Deutschland, USA). Mal eine kleine Zusammenfassung, wie ich die Bands fand:
The Memory Remains: ganz ok, eher wie Saint

Flesh Killer: Cool, aber leider keine Zugabe erlaubt. Sound leider schrecklich.
Kein Circle Pit erlaubt. :-(

Sea + Air: überraschend lustig und coole Musik. Empfehlung an Manu. Leiser „Metal“. Man saß im Kino Sessel und sie haben auf einer Theaterbühne gespielt.

Xandria: Musical Metal. Sehr dramatisch. Eher nicht so meins. Wie Oper oder Within Temptation. Schöne Frontfrau mit guter Stimme!

Project86: Die Jungs hatten richtig Bock zu spielen und mit dem Publikum abzugehen. Es gab auch Moshpits. Und in einem Song hat ein Zuschauer die Bühne gestürmt, der aber wieder schnell von der Bühne verwiesen wurde vom Sänger von Project86

Undawn: Normaler Rock / Metal. Nicht schlecht aber auch nichts besonders.

Death Therapy: Nur Bass/Sänger und Drummer. Auch Musik über Depression und Suicidal Minds. Sehr coole Musik! Empfehlenswert… Vorher Bassist aus Becoming the Archetype

Screamo Competition: ein paar Leute schreien in Mikrofone. Sehr cool!!!

Wind Rose: Folkmetal aus Italien. Sehr cool gemacht. Gehen gut ab! Viele Moshpits und Wall of Deaths.

Dark Sarah: Interessante Mischung aus Musical und Metal. Live aber eher meh und nicht so geil. Außer die coolen Kostüme. Aber sonst ganz nett!!!

Gideon: Metalcore mit abgespaktem Moshpits. Ganz nett.

Sleeping Romance: Gut, aber ohne Moshpits, da die Musik es nicht hergibt.

Living Sacrifice: sehr geiler Metal. Einfach klasse Band mit gutem Abgeh Potenzial.

Und noch ein paar Bilder (ja ich hab auch Bilder gemacht, aber meistens danach das Handy wieder eingesteckt und mich an der Musik erfreut!)

Batch Datei unter Windows 2008 R2 mit Aufgabenplanung starten

Die Windows Aufgabenplanung unter Windows 2008 R2 ist tatsächlich manchmal etwas umständlich. Da ich mal wieder ein kleines Batchskript schreiben musste, dass den Inhalt eines bestimmten Ordners immer wieder leert, musste das automatisiert werden.
Die Batchdatei ist dafür auch recht einfach:

del "C:\Daten\Buero+ Datensicherung\*.*" /s /q

Das löscht alle Dateien aus dem Verzeichnis ohne Rückfrage. Genau was man haben möchte, wenn jeden Abend eine Datensicherung erstellt wird und die alte nicht automatisch überschrieben wird. :)

Hier habe ich eine Lösung gefunden, um die Batch Datei per Aufgabenplanung ausführen zu lassen.

I have had luck running batch files on R2, however it wasn’t as straight forward as it should be, but it does work.

Some of the biggest things being, on the general tab of the scheduled task, check the box for „Run with highest privileges“ and then below that, the drop down should be set to „Windows Vista, Windows Server 2008“.

On the actions tab, I have the Program/Script: pointing to the full location to the batch including the batch file in quotes, so like,

„C:\\Program\\Script\\my_script.bat“

Then in the „Add Arguments“ I have the exact same path in quotes.

Then in the „Start in“ path I have the path to the last directory up to the script and NOT in quotes.

-Jay

Einfach damit ich es nicht vergesse, falls ich es irgendwann wieder benötige.

PoC || GTFO

Das International Journal of Proof-of-Concept or Get The Fuck Out (PoC||GTFO or PoC or GTFO) veröffentlicht hin und wieder ein paar interessante PDFs zu aktuellen technischen Forschungsergebnissen im IT Bereich. Also ähnlich wie die Datenschleuder, nur etwas regelmäßiger.

Line Rider – Mountain King

„In the Hall of the Mountain King“ by Edvard Grieg kennt sicherlich jeder.

Die Zeichnung dazu ist daher besonders toll anzusehen! Einfach schön, was manche Leute mit ihrer Kreativität anstellen!

via daMax

Das war das ÜT 2017

Das ÜT 2017 Allenspacher Hof auf der Schwäbischen Alb war echt eine sehr schöne Zeit. Man hat viele bündische Leute auf einen Haufen gesehen. Egal ob es christlich angehauchte Bünde sind oder so ganz „freie“ Bünde wie der BdP. Es waren viele Bünde vertreten und immer ein lustiges Miteinander. Abends gab es immer einige tolle Angebote in den Pinten. Ausgerechnet in der Teejurte wo es keinen Alkohol gab ging immer am meisten ab. Da haben sich alle Sänger und Musikanten in der Mitte getroffen und man musst sich echt reindrängeln um überhaupt noch etwas sehen zu können. Es war aber auch echt eine schöne Zeit dort, viel Lachen, viel Gesang und immer etwas los. Nur der Abbau war dann wirklich doof, da hat es in der Nacht richtig geregnet und so war der ganze Schlafsack nass und feucht.
Da ich selbst mein Handy während dieser Zeit bewusst im Auto gelassen habe, kann ich keine eigenen Bilder herzeigen. Ein paar Impressionen findet man aber auf Facebook (sogar ohne Anmeldung!).
Eine Band die auf dem ÜT 2017 ihr Release gefeiert hat ist Oleg and the Popovs

Schon wars. Mal schauen, wie es in 25 Jahren wird!