Adventskalender 2019: Tag 14

Heute mal eine besondere Musikerin, da macht der Text einen oft etwas traurig oder verwirrt einen.
Amanda Palmer – Runs in the Family
Für mehr von ihr sei ihr Patreon Channel empfohlen.

Alle Türchen gibts nochmal hier.

My friend has problems with winter and autumn
They give him prescriptions,
They shine bright lights on him
They say it’s genetic,
They say he can’t help it
They say you can catch it
But sometimes you’re born with it

My friend has blight
he gets shakes in the night
And they say there is no way
That they could have caught it in
Time takes its toll on him, it is traditional
It is inherited predisposition

All day I’ve been wondering
What is inside of me,
Who can I blame for it?

I say
It runs in the family,
this famine that carries me
To such great lengths
To open my legs
Up to anyone who’ll have me
It runs in the family,
I come by it honestly
Do what you want
‚Cause who knows
It might fill me up [echoes]
Fill me up [echoes]

My friend’s depressed,
She’s a wreck, she’s a mess
They’ve done all sorts of tests and
They guess it has something to do
With her grandmother’s grandfather’s grandmother
Civil war soldiers who
Badly infected her

My friend has maladies, rickets, and allergies
That she dates back to the 17th century
Somehow she manages, in her misery –
Strips in the city
And shares all her best tricks with

Me?
Well, I’m well.
Well, I mean I’m in hell.
Well, I still have my health
(At least that’s what they tell me)
If wellness is this, what in hell’s name is sickness?
But business is business!

And business
Runs in the family, we tend to bruise easily
Bad in the blood, I’m telling you ‚cause
I just want you to know me
Know me and my family
We’re wonderful folks but
Don’t get too close to me
‚Cause you might knock me up [echoes]
Knock me up [echoes]

Mary have mercy.
Now look what I’ve done
But don’t blame me because
I can’t help where I come from
And running is something that we’ve always done
Well and mostly I can’t even tell what I’m running from

Run from their pity
From responsibility
Run from the country
And run from the city

I can run from the law
I can run from myself
I can run for my life
I can run into debt

I can run from it all
I can run till I’m gone
I can run for the office
And run from the ‚cause

I can run using every
Last ounce of energy
I cannot
I cannot

I cannot
Run from my family
They’re hiding inside me
Corpses on ice
Come in if you’d like
But just don’t tell my family
They’d never forgive me
They say that I’m crazy
But they would say anything
If it would shut me up
Shut me up

Shut me up [echoes]
Shut me up [echoes]

Amanda Palmer in Stuttgart am 18.9.2019

Letzten Mittwoch war ich mal wieder in einem Konzert. Dieses Konzert war etwas ganz Besonderes. Das erste Besondere: Es war in einem Theaterhaus, sehr dunkel und man hatte eine Platzkarte und saß die ganze Zeit.
Das zweite Besondere war Amanda Palmer. Die Frau ist einfach sehr besonders. Auf der einen Seite recht normal, auf der anderen Seite wieder leicht sarkastisch mit einer krassen Lebensgeschichte. Sie scheint ein Dauerthema zu haben: Sie schreibt ihre besten Songs wenn Sie Zeitdruck hat. Also eine Stunde muss reichen. :)
Der Abend war sehr emotional. Sie hat von ihrer Kindheit, ihrer ersten Abtreibung, ihrer zweiten Abtreibung, einem Wunschkind dass Sie dann doch wieder abgetrieben hat, ihrem ersten richtigen Kind (dass Sie nicht abgetrieben hat :) ), einem zweiten Wunschkind (dass leider dann eine Fehlgeburt wurde) und ihr Leben drumherum erzählt. Das Ganze geschmückt mit vielen tollen Songs. Wenn man nicht durch die Themen getriggert wird ist es auf jeden Fall mal einen Konzertabend wert. Die Frau hat doch was zu erzählen und die Lieder sind einfach zu abgedreht um sie nicht zu hören.
Die rührendste Stelle im Konzert fand ich übrigens als Sie den Song „At least the Baby didn’t die“ gespielt hat. Kurz davor oder danach hat man der Nachbarin oder Nachbar gratuliert dass er nicht gestorben ist.

Noch ein anderer starker Song: