VICE Charlottesville documentary

Wenn man in den letzten Tagen Twitter aufgemacht hat, wird man sich sicher die Augen gerieben haben. Plötzlich lauft so ein krasser Nazimob durch Charlottesville bei dem sogar am Ende ein Auto in eine Protestmenge gefahren ist. Klar ist, es gibt überall auf der Welt irgendwelche Nazis. Die haben wir in Deutschland genauso wie in Polen, Russland, Frankreich oder England. Aber in USA wo doch die Meinungsfreiheit so hoch angesehen ist hätte ich das als allerletztes erwartet. Natürlich gab es den KKK dort auch schon viele Jahre. Aber in den Jahren ohne President Trump schien es scheinbar immer ruhig gewesen zu sein. Genau deshalb finde ich es gut, dass es eine gute Dokumentation über die Vorfälle in Charlottesville gibt. Sie lohnt sich anzuschauen!

Wir haben in Deutschland auch Probleme mit dem NSU. Besonders die Aufarbeitung war und ist eine Verhöhnung der Opfer, deshalb sollten auch wir Deutsche aufpassen, dass sowas nicht in unserer Nachbarschaft passiert.
Bald sind wieder Wahlen. Nutzt dort eure Möglichkeit und geht wählen. Und wenn ihr alle Parteien scheiße findet, gebt halt einen ungültigen Stimmzettel ab. Aber wer nicht wählt gibt tendenziell auch den rechten Parteien eine Chance.

The FBI has not been here

FBIAufgrund des National Security Letters entspinnt sich gerade auf der Stanford Mailingliste eine kleine Diskussion, wie man die Bevölkerung vor der geheimen Spionage warnen könnte. Mehr Hintergrund findet ihr in diesem Guardian Artikel.
Die Idee: Der Betreiber macht mit einem klaren Hinweis jedem Besucher klar, dass bisher noch kein Besuch vom FBI da war! Das könnte dann wie nebenstehendes Bild aussehen. Kommt nun einmal das FBI (oder doch direkt die NSA) vorbei und frägt nach Daten, dann ist damit meistens auch ein Brief verbunden. Dieser Brief (Natioanl Security Letter = NSL) verbietet dem Betreiber der Website den Besuchern zu sagen, dass Daten weitergegeben wurden. Muss also nun der Betreiber der Website Daten weitergeben (beispielsweise unter Androhung körperlicher Gewalt oder Tod!) kann der Betreiber einfach das Schild wegmachen und schon wissen die Besucher weiterhin Bescheid.

Wie das rechtlich aussieht weiß ich natürlich nicht. Doch es ist ein interessanter Ansatz. Ihr seid damit also gewarnt. Sollte irgendwann dieser Beitrag verschwunden sein hat mich wohl der BND erwischt oder ich war einfach zu doof und hab den Code selbst gelöscht ohne ersichtlichen Grund. ;)

Selbst Kinder sind schon misstrauisch – Überwachung

Amerikanerin?Dieses Bild flog über Twitter herum und brachte ich mich zum schmunzeln. Einer Erklärung bedarf es nach all den PRISM Sachen keine mehr.

Quelle des Bildes: Twitter