Apple auch mal sehr kulant

Ich war ja neulich im Applestore um ein iPhone 6 mit gebrochenem Display vom Kollegen reparieren zu lassen. Dabei hatte ich mich schon auf die Strafgebühr bis zu 320 Euro eingestellt. Aber dort angekommen: „Hm, das Display ist zwar gebrochen. Aber die Kameralinse ist ja auch sehr ausgebleicht. Das geht noch auf Garantie, da die Linse nicht ausbleichen dürfte! Das Display und die Kameralinse sind eben ein Bauteil, also wird das Display gleich mitgetauscht“

Da hab ich dann mal nicht schlecht gestaunt und war auch etwas glücklich. Denn technisch ist das Gerät sonst noch völlig in Ordnung.
Nach 90 Minuten wäre das Gerät wieder fertig gewesen. Da es aber schon spät war, hab ich es erst am nächsten Tag wieder abgeholt.

Die „Du“ und Vornamen Anrede ist mir trotzdem noch etwas suspekt. Klar zu meinen meisten Kollegen sag ich auch meist „Du“, in meiner Freizeit sowieso. Aber im Geschäftsleben hat das „Sie“ meist auch seine Vorteile. So bleibt man leichter auf der sachlichen Ebene und kann auch leichter mal „Nein“ sagen.

Naja die hippen Elektronik Konzerne aus Cupertino eben!

Besuch im Apple Store

Nun war es gestern soweit. Früh morgens um halb 8 sind wir (mein Bruder und ich) losgefahren in Richtung Frankfurt. Wir waren sogar noch 10 vor 10 am Apfelladen vor der Tür, wo sich schon eine kleine Traube von kaufwilligen Leuten gebildet hat. Die erste Frage des „Türstehers“ (ein Applemitarbeiter) war: „Wer hat Interesse am iPhone 4?“ Da haben sich doch glatt ein paar Leute gemeldet und sind wie verrückt nach vorne gelaufen um hereinzukommen. Mein Bruder und ich haben uns derweil am Blumenladen der direkt daneben stand umgesehen. Schließlich brauchten wir noch ein kleines Präsent für die Oma. Dann endlich nach einer gefühlten Ewigkeit kommt man rein in den Laden. Plötzlich ist alles dermaßen voll, dass man kaum mehr Platz hat. Überall lauter schicke Holztische mit flachen Notebooks, Tablets und die tollen iPhones (die übrigens alle kein komisches Klackern hatten). Dann erstmal gefragt, wo denn die Geniusbar ist. „Gehen se mal die Treppe hoch und dann mit vollem Anlauf in Richtung Straßenfenster. Der Convergie wird sie anmelden.“

Die Treppe war recht schick aufbereitet (aus Glas natürlich) und die Applemitarbeiter waren auch relativ nett und zuvorkommend (wie gute und kompetente Verkäufer eben so sind). Nach recht kurzer Zeit kam dann der Appleexperte auf mich zu und fragte nach meinem Problemchen. Das Akkuproblem wurde mit bestimmten Apps begründet, welche den Ortungsdienst nutzen (das Akkuproblem ist nun auch wieder nicht mehr aktiv, da ich sowieso mal den Ortungsdienst abgeschalten habe). Wegen dem Klappern wurde mir versichert, dass dies nur der Vibrationsmotor sei. Auf den Hinweis, dass andere iPhones das Problem nicht haben, wurde mir erwidert, dass eigentlich jedes iPhone einen „losen“ Vibrationsmotor haben müsste, da es sich ja sonst gar nicht bewegen könnte (Vermutlich war der Mitarbeiter früher mal ein Admin, denn sonst kommt man gar nicht auf solche Ausreden!). Kurzum habe ich eben mal die anderen iPhones im Laden getestet („geschüttelt, nicht gerührt“) und siehe da: Kein einziges Gerät hat wackelige Geräusche. Also wurde mir ein einmaliger Tausch angeboten, danach wäre aber kein Tausch mehr möglich und alle Daten wären auch weg. Gut, Datenverlust hatte ich sowieso schon mal mit dem iPhone, da die Synchronisierungsgeschichte echt nervenaufreibend ist und gar nicht so einfach ist.
Das End vom Lied war, dass ich nun ein niegelnagelneues iPhone 4 habe, welches aber auch noch mit der iOS 4.3.1 Software ausgestattet war. Aber nun läuft es wieder einwandfrei und so oft ich auch schüttle: Es gibt kein komisches Geräusch mehr. *juhu*

Den Rest vom Tag war ich dann noch im Siegerland bei meinen Großeltern (dort gab es ein gutes Mittagessen und ein kleiner Plausch). Dann ging es schon wieder auf die Autobahn, da der Micha ja aufs Maifeschd in Bernloch wollte. Zum Abschied gab es dann auch noch ein kleines Andenken in der 30er Zone, was vermutlich in den nächsten 6 Wochen ins Haus flattern wird. Aber ansonsten war die Autobahn relativ frei und mein Karre läuft nun auch 190, aber nur bergab und mit angezogenen Ohren. Berghoch schläft er leider immer wieder bei 112 km/h. Selbst im 4. Gang kommt dann keine Kraftreserve mehr zum Vorschein. Trotz allem: Für die 90 PS läuft er recht flott, da haben sogar manche BMWs, Audis und Alfa Romeos auf der linken Spur Respekt. Aber selbst bei 180 kommen dann immer wieder rücksichtslose Leute zum Vorschein und wollen unbedingt ein, zwei Autos vor mir sein, obwohl die linke Spur immer noch zu ist. Manchmal ist die sogar so zu, dass man rechts fast 5 Autos überholen könnte. Natürlich mach ich das ja nicht. Aber die Verlockung hat manchmal was für sich. Und eine tolle Sache habe ich gestern entdeckt: Ich kann mein iPhone mit dem Autoradio koppeln und über die integrierte Freisprecheinrichtung telefonieren. Wieder ein Grund, warum ich dieses Auto habe.

Doch wieder zum Applestore: Der Store ist wirklich sehr aufgeräumt, staubfrei und recht groß. Doch so richtig überzeugen tun mich die Geräte immer noch nicht. Der Safari ist ein doofer Browser und die Tastaturen bei den iMacs sind mir ehrlich gesagt auch viel zu klein. Aber Tastaturen und Mäuse sind ja meistens bei den Komplettrechnern nicht allererste Sahne. Hauptsache der Rechner stimmt, der Rest ist doch egal. Was ich bei PCs verstehe, hätte ich von den hochgelobten Apple Rechnern aber nicht erwartet. Eine fette Tastatur hätten Sie schon spendieren können.
Vom Aussehen her ist das Alu auch nicht schlecht, aber es scheint mir teilweise auch etwas scharfkantig zu sein. Doch bis jetzt habe ich noch kein Zwischenfall gelesen, wo Leute aufgrund eines MacBooks ins Krankenhaus mit Blutverlust eingewiesen wurden.
Kurzum: Wenn ich mir irgendwann mal einen Laptop kaufe, wird es doch eher ein Lenovo Thinkpad sein. Wenn schon Prollo, dann richtig! Da kann man ja auch immer noch gescheite Betriebssysteme drauf klatschen: Ubuntu beispielsweise. Für die Applewelt bin ich irgendwie nicht geschaffen, die hat mich gestern abend sogar ein wenig in den Wahn getrieben. Andrerseits sind die Akkulaufzeiten trotzdem super, wie jeder Test in der ct‘ belegt.

Da will man einfach nur ein Update auf iOS 4.3.2 um mal wieder ein aktuelles System zu haben und was passiert? Die Software wird geladen und danach startet das iPhone neu und kommt nicht mehr aus dem Wiederherstellungsmodus heraus. Dann habe ich eben gesucht und an anderen Rechnern die Wiederherstellung probiert, hat aber leider nicht geklappt. Immer kam der Fehler 1013 und die Firmwareaktulisierung wurde abgebrochen.

Ein Tipp hat schließlich zum Erfolg geführt:

iPhone vom PC trennen
Hosts gelöscht (C:–>windows–>system32–>drivers–>etc–> hosts)
PC neustarten
iPhone mit PC verbinden
Wiederherstellung nochmals mit iTunes versuchen
sich freuen, dass es wieder geht

Wenn man solche haarsträubende Erlebnisse hat, fragt ich mich: „Warum muss Apple immer alle seine Updates bei der Installation via Appleserver signieren lassen, das ist doch nur nervig!“
Die Antwort liegt dann irgendwo zwischen Jailbreak und Netlock vergraben.