The O.C. Supertones – R.I.P.

Es ist zwar schon wieder eine lange Zeit her, da die O.C. Supertones aus Orange County ihr Abschiedskonzert in Europa gegeben haben. Genauer gesagt, war ich damals sogar noch Azubi, als diese Musikertruppe die Ruinen in Forchtenberg gerockt haben.
Doch wie es manchmal so spielt, hab ich erst jetzt die Möglichkeit mich durch sämtliche Supertones Alben zu hören. Und ich muss sagen: Zum Poster aufhängen sind sie absolut zu gebrauchen. Wobei wenn manches Poster etwas schief hängt liegt es einfach daran, dass mal wieder ein fetziger Beat gespielt wurde und ich meine Hände nicht im Griff hatte (soll heißen, es wurde wieder geklatscht).
Wer mal auf fetzigen Ska ähnlich Seekers Planet (bzw. neuerdings October Light) steht und dazu noch packende Texte mag, der ist mit den O.C. Supertones super bedient.

Wie ich gerade bei Last.fm gelesen habe, sind die O.C. Supertones zwar gestorben, aber der Sänger singt ja bei October Light und manchmal auch einige Supertones Songs. Great idea. JUHUUU!

Energy Music Tour 2008

Gestern stieg sie, die Energy Music Tour 2008 in Stuttgart. Dieses Jahr hab ich gar nicht viel Wind drum herum gemacht. Wenn man schon bei einem Konzert von Mando Diao oder von Tomte bei den Becks Ruhrnächten war, ist man eben einen etwas höheren Standart gewöhnt. Nämlich „erwachsene“ Leute, die nicht immer wie kleine Mädchen kreischen, sich aber an der Musik freuen. Besonders bei Mando Diao war das richtig schön bemerkbar. Pogo…. Freude….
Da kann die Energy Music Tour echt mal einpacken. Immer Werbung, ein sehr sehr großer Haufen an Menschen, viele Minderjährige, kaum Pogozonen und ein sehr penetranter Moderator.

Gut, die Bands waren an und für sich nicht schlecht, es waren dabei: Jenson (Deutsch-Punk, aber mieser Sound „wenn ich den Techniker erwische…“), Stefanie Heinzmann (ja eben die 4 Lieder, die eh schon jeder kennt… also laaangweilig. „Mir ist langweilig, mir ist langweilig. Ohne DICH ist mir langweilig.“)
Dann kam Vincent (naja, wem es gefällt, habs wieder vergessen oder verdrängt). Dann waren Madcon da, die waren echt mal eine Überraschung und haben ähnlich netten HipHop gemacht, wie damals die Streets in Duisburg. War was lustiges. Dann kam Jennifer Kae: Sieht hübsch aus und hat eine nette Stimme á la Beyonce.
Die Donots waren dann eigentlich wieder ganz ok, haben ein paar nette Lieder gespielt und nach We gonna take it, Creeping Death angespielt, aber wurden dann von DIESEN ENERGY MODERATOREN abgeblasen. Mensch, da kommt einmal ein geiles Lied, und die machen nen Break. Aaaaaaaaaaaargh. :twisted: Bei diesem Lied wär die Menge sicherlich ausgerastet. Wobei, da waren ja auch viele Mädels dabei, die eher so Schnulzen hören…. Es wäre aber sicher lustig geworden. Kennen die Leute überhaupt noch so alte Metallica Lieder?? Da war ich sicher noch gar nicht geboren, aber es ist trotzdem ein geiles Lied.

Naja, ansonten war es ja ganz cool. Dann kam Reamon und Patrice. Beide auf ihre Art cool, aber ich hab mich dann erstmal hingeflackt und meine alten SMS ausgemistet. :clap:

Dann kam der Thomas D., auch er war ganz okay. („Oh das reimt sich, und was sich reimt ist immer gut!“) Seine aktuellen Lieder sind ja eher mal bäh. Sehr experimentell, und wenig Old School. Dafür hat er ein paar alte Lieder mit reingemacht. So Killesberg Girl oder wie des hieß, dann eine alte Blues Nummer und Rückenwind. War ein netter Rausschmeißer. :)

Man sieht also: Je mehr Bands da sind, desto kürzer werden die einzelnen Auftritte und desto doofer wird alles. Aber dafür, dass es umsonst war, war es noch ok…

Demon Hunter – Storm the Gates of Hell

Jippie, ich habe endlich das neue Demon Hunter Album. Mal wieder frisch importiert aus Amerika.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Johannes Radtke von musicfreaks. Schließlich hat er sich letzendlich die Mühe gemacht und mir die Deluxe Version von dem neuen Album besorgt – sogar aus Amerika, weil der deutsche Distributor einfach so diese Edition aus dem Programm genommen hat und ich se schon bestellt hatte.

Nun aber zum Album. Ich finde, das Album fängt sehr gut an: Schnell und hart – Metal eben. Doch nicht alle Tracks sind so. Fading away ist beispielsweise wieder ein typischer Radiohit – schade eigentlich, denn das zeigt mal wieder eine ziemlich „weiche“ Seite von Demon Hunter. Doch dann gibt es ja auch noch Incision –> auch ganz neuer Stil, der eher so ein bisschn progressiv ist.

Das schönste Lied und eine „Balade“ ist Thorns (Dornen) –> relativ schnell für ne Balade, eingängig und schöner Chorus:

You’ll find it in the veil of night where solitude is born
In the emptiness of broken flesh, at the mercy of the thorns
You’ll find it in the veil of night where solitude is born
In the emptiness of broken flesh, at the mercy of the thorns

Musste einfach mal geschrieben werden. Irgendwann, wenn ich Zeit, Geld und noch keine Kinder habe, zieh ich mal durch Kanada und besuch ein Konzert von Demon Hunter (seit dem ersten Album ist dies ein kleiner Traum von mir).

Segen euch allen.

Metal & More

metal_and_more_web2.jpg

Gestern abend war in Nagold wieder ein goiles Konzert. Haben zwar nur lokale Bands gezockt, aber dafür richtig gut. Was will man für 3 EUR auch schon anderes sagen. Es kann nur besser werden.

Los ging es mit den Dead Chipmunks, die haben ein paar Cover gerockt: Zombie von den Cranberries oder „Bitch“ von-einer-Band-die-ich-mir-noch-nie-merken-konnte. Daneben waren noch einige gute andere Rockige Lieder.

Aus irgendeinem Grund hab ich das Gefühl, dass die eine Sängerin von denen Christin ist und mich anfangs etwas komisch angeschaut hat. Naja, aber interessiert ja eh niemanden. War auf jeden Fall ne goile Band.

Danach kam Superbleifrei, die hatten auch Stoff („show me that you love me“), hammer Stimme die Sängerin. Die haben Stil und Potenzial.

Weiter ging es mit Lärm: Metal von O-K-T-A. Im Prinzip gut, aber der Sound war aus irgendeinem Grund beschissen eingestellt, so dass man leider Gottes kaum etwas verstanden hatte. 3 Gitarren und ein 5 Saiter haben aber auch etwas. Haben sich prima ergänzt und ab und an waren auch einige gute Lieder dabei.

Doch all die Bands waren nichts im Vergleich zu Mental Meltdown: Erstens war der Sound echt goil eingestellt. Zweitens war die Band richtig gut drauf. Es hat einfach super Spaß gemacht. Seperated und Bitch from Hell sind einfach Riesenkracher und ich bin gespannt, wie sich Seperated in Studioqualität anhören wird.

Ingesamt war es also ein prima Abend, nur war der Raum etwas klein und leider noch trauriger: SEHR wenig Besucher. Aber die Bands waren insgesamt alle top.

Gerne wieder.

Elke

Es fing an, als sie mich anrief, da war ich gleich verlorn
Ihre Stimme klang so zärtlich und so sanft in meinen Ohren
Sie schickte mir ein Foto, mein Herz blieb beinah stehn
Sie sah aus wie ein Stück Pizza, sie war wunderschön
Ich schrieb ihr einen Liebesbrief mit Rosenduft sogar
Und 2 Wochen später waren wir ein Liebespaar

Elke – die fette Elke

Wir haben uns getroffen, allein bei ihr zuhaus
Sie sah noch viel viel dicker als auf dem Foto aus
Ich schloß sie in die Arme, das heißt ich hab’s versucht
Ich stürzte in ihr Fettgewebe wie in eine Schlucht
Sie ist ein echter Brocken, 3 Meter in Kubik sie
Sieht so aus wie Putenbrust mit Gurke in Aspik

Elke – die fette Elke

Ich war mit Elke essen, ganz schick mit Kerzenschein
Ich aß ein bisschen Tofu, sie aß ein ganzes Schwein
Elke ist so niedlich, Elke ist mein Schwarm
Im Sommer gibt sie Schatten im Winter hält sie warm
Sie hat zentnerschwere Schenkel, sie ist unendlich fett
Neulich hab ich sie bestiegen, ohne Sauerstoffgerät

Elke – die fette Elke

Ich nannte sie mal Nilpferd, natürlich nur im Scherz
Doch ich brach damit ihr dickes fettes Herz
Sie ist daran gestorben, mein süßer kleiner Schatz
Ich konnt sie nicht begraben, auf dem Friedhof war kein Platz

Elke – die fette Elke

Text von den Ärzten – Elke

Alt, aber immer noch genial. ;)