Scripten unter Bash

Ich habs ja schon immer gewusst: Windows sieht toll aus, kann auch eine Menge, aber manchmal ist es doch etwas schwach auf der Brust, wenn man bestimmte Dinge automatisieren möchte.
In meinem Falle war dies jetzt beispielsweise die Sortierung von Artikel, die in einem PDF vorhanden sind und welche die eben nicht vorhanden sind. Bisher hab ich das immer mühsam über die CopyPaste Methode gemacht. Einfach die Excelliste anschauen und über die die PDF Suche vom Acrobat das PDF nach der gewünschten Seiten (also die wo Infos zu dem Artikel stehen) suchen. Zeitaufwendig ist es ja sowieso, wenn so 30.000 Artikel durchsucht werden müssen. Noch nerviger ist es allerdings, wenn so etwa 5.000 Artikel dabei sind, die gar nicht im Katalog sind.

Also hatte ich die Idee, ein kleines Skript zu schreiben, welche die Artikel vom Excel ausliest und dann an die API von Acrobat weitergibt. Gut, dafür gab es keine Lösung. Nachdem ich das Problem mal ins Forum von wer-weiss-was geschrieben habe, kam auch prompt eine Lösung. Den PDF in eine Textdatei umwandeln (via PDFtoTEXT) und dann via Grep Befehl das Ganze durchsuchen lassen.
Ich brauch dafür nur eine Linux Umgebung für Windows: cygwin ist ganz nett, wenn auch bei der Installation etwas komisch drauf. Erst als ich alles installiert habe (alle Pakete) hat es mich akzeptiert und ich hatte endlich Zugriff auf die Shell.
Danach hab den Code vom Andreas reingeschrieben (natürlich den Editor von Windows), das Ganze dann als script.sh umbenannt. Und wollte es dann auf der Bash ausführen. Leider hat die Bash an der letzten Zeile rumgemeckert. Der Code stimmt aber genau. Was war also falsch?

while read number
do
 if grep -q -F -- "$number" wieland.txt
 then
   echo "$number" >> treffer.txt
 else
   echo "$number" >> nirvana.txt
 fi
done < suchbegriffe.txt

10 cm Denkpause….

Richtig! Bash mag das DOS Format nicht so gerne. So hab ich das Ganze mal im vi und danach im Joe neu abgeschrieben und es tat endlich.
Jetzt rennt das Skript und nach der Mittagspause kann ich wahrscheinlich die richtigen Wörter in Excel importieren und wieder weiter suchen.
Ist zwar auch viel Arbeit, aber weniger, weil ja die falschen weg sind. ;)

Lang lebe Linux und die findigen Entwickler, die das Ganze auch auf Windows portieren.