Gestern im JuGo in WDS

Joa, da geht man mal ahnungslos wieder zu einem JuGo in Weil der Stadt und wird plötzlich von einem Liedsche angesprochen:

Du zeigst mir die Sterne, öffnest Welt und Raum
Du bleibst nicht in der Ferne, pflanzt in mir Vertraun.
Doch ist der Himmel trübe, nur mein Zweifel ist noch da
Mein Glaube eine Lüge, auch dann bist du mir nah.

Fährt mich das Leben an die Wand,
so bin ich doch in deiner Hand

Ich laufe, ich falle
Ich schweige, ich schwalle
Triumphier und verlier – doch du bist bei mir.
Ich liebe, ich hasse
Ich komm und verlasse
Ich flüchte und bin doch umgeben von dir.

Dein Wind ergreift mein Segel, zieht mich auf’s offne Meer.
Ich spüre, dass ich schwebe, du kommst mir immer näher.
Doch bist du nicht zu fassen, ich spür nur deinen Blick
Und seh ich dich verblassen, will ich zu dir zurück.

Bin ich dir fern, bist du mir nah,
ich bin mir sicher: Du bist da!

Ich laufe, ich falle
Ich schweige, ich schwalle
Triumphier und verlier – doch du bist bei mir.
Ich liebe, ich hasse
Ich komm und verlasse
Ich flüchte und bin doch umgeben von dir.

Fahr ich das Leben an die Wand
So bin ich doch in deiner Hand.

Ich laufe, ich falle
Ich schweige, ich schwalle
Triumphier und verlier – doch du bist bei mir.
Ich liebe, ich hasse
Ich komm und verlasse
Ich flüchte und bin doch umgeben von dir.

Ich lache, ich weine,
ich bin und ich scheine.
ich strahl und schockier – doch du bist bei mir.
Ich baue, ich breche,
vergebe und räche.
Ich schäm mich und bin doch geborgen in dir.

Jesuscripts

Twitter ist manchmal eine lustige Fundgrube für seltsames Schnipsel.
So gibt es beispielsweise einen User namens jesuscript welcher mit
[sourcecode language=’vb‘]while (people.starving==true) { fish++; bread++; }[/sourcecode]
und
[sourcecode language=’vb‘]I’m one[0]=“Father“; one[1]=“Son“; one[2]=“Holy Spirit“;[/sourcecode]
angibt. Klar ist das nicht der richtige Jesus und auch wohl eher eine Parodie, aber irgendwie auch amüsant. :)

Ein weiterer „Glaubensbruder“ (saintsimon) macht auf sich aufmerksam, in dem er noch weiteren Code anführt:
[sourcecode language=’vb‘]foreach ($pigs as $pig) : tell($pig.bad_soul, ‚Go away!‘ );
endforeach; [/sourcecode]

Wer die biblischen Geschichten kennt, findet dabei auch die entsprechenden Anspielungen. ;)

Trauerrede

Vor wenigen Tagen wurde in einer großen deutschen Stadt ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Die Wahl wurde notwendig, da der bisherige
Amtsinhaber wenige Wochen zuvor einer schweren Krankheit erlag. Bei seiner Beerdigung, die unter großer Anteilnahme der Bevölkerung stattfand, hielt für alle überraschend nach den offiziellen Reden seine Tochter eine bewegende und erschütternde Traueransprache. Dabei sagte sie unter anderem: „Papa war früher immer für uns da … Papa hat uns die Welt zu Füßen gelegt …
Er war unser Vorbild, unser Freund, unser Helfer … Die große Wende in unserem Leben: 1999. Gemeinsam haben wir die Entscheidung getragen, dass Papa für das Amt des Oberbürgermeisters kandidiert. Völlig naiv waren wir in dem Glauben, es wird sich schon nichts ändern. Welch ein großer Irrtum!
Auf einmal änderte sich alles. Papa hatte keine Zeit mehr für uns, keine Zeit mehr für Mama. Wie froh war ich, ihn bei offiziellen Veranstaltungen zumindest mal für zwei Minuten zu sehen. Er ging um 7 Uhr morgens aus dem Haus, kam nachts erst wieder und das sieben Tage die Woche. Unser Familienleben musste dadurch fast ohne ihn stattfinden. Wir hatten auf einmal keine Zeit mehr, mit ihm für uns wichtige Dinge zu besprechen, Sorgen auszudrücken oder ihn um Rat zu fragen. Wir hatten ihn in weiten Teilen an die Stadt verloren …
Im Laufe der Jahre hatte man sich jedoch an diese Situation gewöhnt. Ich möchte mich heute jedoch nicht beklagen. Dass Papa Oberbürgermeister geworden ist, war sein größter Lebenstraum und wir standen und stehen voll hinter ihm.“

Wo laufen Sie vielleicht Gefahr, dass Ihre Familie Sie verliert: An Ihren faszinierenden Beruf, an Ihr großartiges, erfüllendes Hobby, an Ihre tolle
Gemeinschaft und Gemeinde? Vielleicht fragen Sie Ihre Kinder, Frau oder Freunde jetzt schon mal, was sie in ihrer Trauerrede einmal über Sie sagen werden.
Claudius Schillinger
(c) www.maennermail.de

Ein Jahr weg von hier

Jetzt ist gerade die Zeit, wo viele Bekannte und Freunde fertig geworden sind mit dem FSJ und alle noch irgendwas machen wollen, bevor sie dann in der Arbeit ihre Kohle verdienen.

Doch es macht irgendwie auch Spaß zu sehen, dass es noch Leute gibt die sich aufraffen können und mal ein Jahr zu opfern. Zu opfern um was „Gutes“ zu tun. Bei Kindern, in einer Familie oder ganz praktisch unter armen Menschen, die Hilfe brauchen, ganz egal ob das jetzt Afrika, Norwegen oder Kanada bzw. Deutschland ist. So wird nicht nur immer geredet, sondern durch die Tat Gottes Reich erweitert. Ich finds echt stark, dass dies jetzt für Mädels aus unserm Jugendkreis machen. Dann bleiben die nicht immer unter sich, sondern machen auch neue Erfahrungen.

Einfach cool!!

Doch genug, herumgelabert.

Ich wünsch euch allen Gesundheit, Kraft, Liebe, Motivation, Mut und vor allem dann auch wieder Gottes Segen. Er wirds wohl machen.

Genau das wünsch euch, liebe Anna, Lisa, Rebekka und last bot NOT least Thea. Macht was aus dem Jahr und kommt nächstes Jahr dann wieder nach Deutschland bzw. nach Calw. ;)

Und unserm alten Zivi oder viel mehr FSJler wünsch ich auch nochmals von dieser Stelle aus alles Gute und Gottes Segen für den weiteren Lebensweg. Gelle, Philipp! :D

Unserm neuen Zivi Sven dann auch nen guten Start in Calw und viel Spaß mit uns „Meute“. Aber wir beißen ja nicht und sind eigentlich ganz lieb. Philipp kann das ja bestätigen. ;)

Das wollte ich mal loswerden!

Auto vor’m Fitness Tempel

Das ist doch echt mal ein schönes Auto:

Jesus Mobil 3 Jesus Mobil 2 Jesus Mobil

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken. ;)

Gefunden bei meiner Mittagsrunde um den Block im Kimichwiesengebiet. Genauer vor der Garage vom Fitness Tempel.
Qualität ist leider nur Handycam.

Und genau davor hab ich mal wieder Autos angeschaut. –> Das wäre auch irgendwie ein ordentliches Gefährt.