Alte Zeitschriften aufheben?

So dele, da ich zu den Leuten gehöre, die ein paar Zeitschriften lesen und die nach dem Lesen nicht unbedingt wegschmeißen (hat ja Geld kostet und kann man sicher noch irgendwann gebrauchen), sammelt sich da im Laufe der Jahre einiges an Papier an.
Unter anderem lese ich seit 2005 die CT‘ (gute Berichte und nicht immer so reiserische Artikel wie manche andere), dann noch die VISIONS (gute Berichte über altenative Musik) und dann noch die DRAN.
Bei VISIONS und DRAN werde ich mich eindeutig nicht davon trennen, auch allein deshalb, weil es verhältnismäßig wenige Ausgaben sind und die Artikel auch noch nach Jahren relevant sein können bzw. sind.
Bei der CT bin ich mir da nicht mehr so sicher. Denn zum einen ist die Computertechnik so verdammt schnelllebig und zum einen sind die Tipps und Tricks von zum Beispiel 2005 nicht auch noch heute relevant. Andrerseits gibts ja noch die CT-ROM (da sind ja noch die Artikel elektronisch archiviert).

Wie verfahrt ihr mit euren Zeitschriften? Wegschmeißen oder archivieren?

Meine alten Screenfuns, die ich bis vor 5 Jahren noch im Abo hatte, hab ich einfach kurzen Prozess gemacht und in den Papiermüll geworfen. Denn zum Zocken bin ich nicht mehr gekommen und daher waren die Tipps unnötig. Und die Homepageworkshops wurden überflüssig. Das kann ich heute viel besser. Das Gleiche auch mit den Computer Bild Spielen Zeitschriften.
Nun bin ich am Überlegen ob ich nicht einfach mal anfangen soll, die 2005er Ausgaben von der CT zu entsorgen. Die nehmen nämlich langsam Platz weg, daher hab ich die 2009er Ausgaben mittlerweile sogar alle im Geschäft gestapelt herumstehen. Oder zumindest sie durchzuschauen ob nicht doch noch irgendwo interessante Workshops drin sind. :D

Jemand eine Idee, was ich machen soll?

Kuba goes Linux, Frau „hackt“ Facebook und lustige CT‘ Schlagseiten

Kubaner sind ja sowieso für ihre Revolutionen bekannt, zumindest ich verbinde mit Kuba eher Zigarren und Che Guevara. Revolution und Freiheit für Kuba. Da verwundert es einen nicht, dass gerade Studenten der kubanischen Universität für Informatik (UCI) ein klares Nein gegen Windows und damit einem virenanfälligem und zudem noch propritärem Programm entgegen bringen. Wie Gulli berichtet wollen die Studenten ein eigenes Linux (NOVA) auf Basis von Gentoo Linux nach 5 Jahren Entwicklungszeit nutzen. Weiter wollen Sie möglichst viel produktive Software, die schon im Einsatz ist durch ähnliche Produkte auf Open Source ersetzen. Damit kann dann jeder nachvollziehen, wie was funktioniert und vor allem Sicherheitslücken sehr schnell beheben. Ein sehr populäres Beispiel für Open Source Software ist ja übrigens der Firefox und sein Mailclient Thunderbird. Ich staune immer wieder, wie schnell die Software sich aktualisiert und Sicherheitslücken gepatcht werden.
Die Server werden allerdings mit dem bereits etablierten Linux, nämlich Debian GNU/Linux, laufen.
Gerade bei Gentoo Linux ist bekannt, dass man oft den Kernel (also das Herzstück eines jeden Betriebssystems) neu kompilieren muss. Falls dieses Manko beim NOVA Linux auch der Fall sein sollte wären sicherlich manche Anwender überfordert, da dieses Prozedere doch relativ zeitaufwendig und nach meinem Hörensagen zum Teil auch kompliziert ist. Man darf aber gespannt sein, wie sich das kubanische Linux etablieren wird.
Für alle anderen deutschen Anwender bleibt ja immer noch Ubuntu bzw. dessen Bruder Kubuntu oder auch das OpenSuSe.

Kommen wir weiter zu einer recht lustigen Schlagzeile bei Gulli: Frau hackt versehentlich Facebook
Candace Sawyer aus Amerika wollte sich mit ihrem Handy bei Facebook einloggen, doch statt auf ihre Seite gelangte sie auf das Profil von einem Mann. Sie konnte es nicht glauben, deshalb bat sie ihre Mutter und auch die Schwester sich bei Facebook mit dem gleichen Nokia Handy einzuloggen. Das haben die Frauen dann auch gemacht, doch auch sie gelangten auf Profile von ihnen unbekannten Männern.
AT&T, der Betreiber des Mobilfunknetzes, hat offensichtlich ein paar Probleme mit der Infrastruktur gehabt und somit wurde ein Cookie auf andere Handies fehlgeleitet. Wie und warum sei aber nicht klar. Nach Aussage von AT&T können Cracker allerdings nichts damit anfangen. Schließlich müsse man dabei erstmal das gesamte Netzwerk in Besitz nehmen um sich lohnenden Schaden anzurichten.
Das Ganze konnte auch nur deshalb passieren, weil viele Seiten wie Facebook oder andere Socialnetworkingseiten nur den Loginprozess verschlüsseln, danach aber wieder unverschlüsselt die Daten an den Client verschieben. Google hatte dieses Problem bis vor kurzem auch. Nachdem aber GMAIL Konten von verschiedenen Menschenrechtlern gehackt wurden, verschlüsselt Gmail nun die Browersitzungen vollständig.

Nun noch zu den Schlagseiten von Ritsch & Renn, die auch 14-täglich in der CT erscheinen. Da gibt es manche lustige Szenen.
– Zum Beispiel den iSouffleur für den Applejünger.
– Oder übers Autofahren mit Bluetooth
– Natürlich gibt es auch die Second Hell
Für was brauch ich noch die Großmutter, wenn ich die Rezepte auf der Festplatte habe
– Damals war es noch schwierig ein Notepad zu bekommen.
– Und für Tresorknacker war die damalige – Technik auch noch schwierig zu bedienen.
– Ohja, Windows ist auch nicht einfach. Aber die Zeiten haben sich Gott sei Dank geändert. Gell, Windowsbunny?