Visual Studio Code – interessanter Editor

vscodeWer kennt das nicht. Man möchte etwas programmieren und benötigt dazu einen guten Editor für Syntax Highlighting und im Idealfall sogar Autocompletion. Leute die unter Windows auf .NET entwickeln greifen dazu oft zu Visual Studio (Express oder andere Editionen). Für normale Dinge reicht oft auch Notepad++, er leistet einen guten Beitrag zum Syntax Highlighting.

Visual Studio Code will aber noch viel einfacher sein. Mit einer Ordnerliste, Git Support, Syntax Highlighting und die gewohnte IntelliSense (Autocompletion) Technologie. Ich muss sagen: Es sieht schon sehr nett aus, aber die Version 0.9.2 ist noch nicht komplett bugfrei. Mir ist der Editor beim Öffnen eines ganzen Ordner (xtcommerce Installation) auch schon mal abgestürzt.
Ansonsten ist es aber schon ganz gut brauchbar und auf jeden Fall einen Versuch wert.

//Update: 20.11.2015 Um Visual Studio Code unter Linux zum Laufen zu bekommen, hilft es folgende Anleitung zu benutzen. Der Link zur ZIP Datei für Linux ändert sich scheinbar immer mal wieder. Daher am besten hier nachschauen.

Bluefish Editor

Wenn man Ubuntu benutzt hat man meistens ja erstmal das Problem, dass bestimmte Programme einfach nicht mehr vorhanden sind und man Ersatz suchen muss.
Im Fall von Phase 5 habe ich lange Zeit nichts gefunden (aber auch nicht wirklich gesucht). Doch mit Bluefish gibt es eine ordentliche Alternative zu Phase 5.

Links ist der Dateiexplorer und rechts die aktuelle Datei mit Syntaxhighlighting.

Sieht recht schick aus und erleichtert doch ganz gut die Editierarbeit an Quelltext-Dateien. :)

Um es zu installieren reicht folgender Befehl:

sudo apt-get install bluefish

Notepad++ – Der beste Editor

Als Gelegenheitscoder weiß man schon die Vorteile von Syntaxhighlighting, Autovervollständigung und das Ausblenden von bestimmten Codeteilen zu schätzen. Für die ersten beiden Punkte hab ich bisher immer den Phase5 genutzt, da ich damit ganz leicht Tabellen erstellen kann und manche Tags automatisch wieder geschlossen werden. Da es die 2003er Version allerdings nicht mehr gibt und ich im Geschäft nicht immer alte Zip-Dateien rumhantieren wollte (Faulheit eben), hab ich mir dort mal den Notepad++ runtergeladen und ich bin echt begeistert. Der Editor ist echt genial, damit wird jeder Code übersichtlich dargestellt (Gut, bei mir sind es ja nur .php, .html und .js vom xtcommerce her), dazu noch jede Zeile mit Nummer dargestellt (gut ist ja Standard!). Seit ich damit arbeite kann ich mir keinen anderen Editor mehr vorstellen. Manche Leute nehmen ja eine komplette IDE mit integrierter Browservorschau und Dateiexplorer, doch dann wird die Codeansicht immens eingeschränkt. Ich mach es daher anders. Den Explorer für die Dateien auf, im Notepad++ alle wichtigen Dateien offen und dann in den 4 Browsern (Firefox, Internet Explorer, Opera und Chrome). Besonders hilfreich ist es so einen Editor zur Hand zu haben, wenn man ein neues Modul für Xtcommerce testet und dauernd Fehler auftauchen (Darstellungsfehler oder Funktionsfehler oder manchmal auch kleine syntaktische Fehler). An dieser Stelle bin ich mal allen Codern dankbar, die ihren Code ein bisschen einrücken und so übersichtlich gestalten. Ohne diese Formatierungen täte wahrscheinlich jeder Bearbeiter durchdrehen. :) Zumindest in php und die ganzen Skriptsprachen ist das sehr angebracht.
Joa, solche Editoren sind einfach klasse und ein Grund mehr weiter auf Windows XP weiter zu arbeiten.
Doch genug geschwärmt: Hier gehts zum Download und hier zur Seite