Emacs kann nun Internet

Wie ja jeder weiß ist der Emacs ein sehr schönes Betriebssystem mit einem schlechten Texteditor. Dieses Betriebssystem hat nun tatsächlich auch einen integrierten Browser bekommen. Wie das Symbolbild schon zeigt kann man damit auch Katzenbilder anschauen.
Und das Vorurteil des schlechten Editors ist auch begraben. Man nimmt dazu einfach das Add-On „Evil“ (extensible vi layer for Emacs) und kann dort dann mit vi arbeiten. :)

Nachdem das tolle neue UEFI immer mehr Sicherheitslücken aufweist könnte man wirklich mal überlegen Emacs soweit voranzutreiben, dass der Computer direkt nach Emacs bootet. Das alte BIOS war immer noch besser. Es ist einfach und kann nur die grundlegenden Dinge.

Aber mal ganz unter uns: Ich finde Emacs trotzdem nicht gut. Zum Editieren auf der Linux Konsole reicht mir der vim. Grafisch ist Gedit oder Notepad++ (Windows) auch nicht zu verachten. Schönes Syntaxhighlighting und schnelles Suchen & Ersetzen.