WhatsApp führt Ende-zu-Ende Verschlüsselung ein

So dele, WhatsApp hat nun mal einen großen Schritt gewagt und die Ende-zu-Ende Verschlüsselung eingeschaltet. Damit können nun die Provider und WhatsApp selbst nicht mehr mitlesen, was einer geschrieben hat. Das ist doch eigentlich das große Argument der Datenschützer gewesen. WhatsApp ist böse, da kann jeder mitlesen.
Ich finde das eigentlich nur ein konsequenter Schritt und vor allem ein Schritt in die richtige Richtung. WhatsApp hat laut eigener Aussage 1 Milliarde User weltweit und es ist fast schon Standard geworden.

Denn mal ganz ehrlich: Habt ihr es wirklich erfolgreich geschafft alle relevanten Kontakte in eurem Bekannten- / Freundeskreis auf andere Messenger wie Threema oder Telegram wechseln zu lassen. Whatsapp ist eben seit einigen Jahren der kleinste gemeinsame Nenner in der mobilen Kommunikation. Telefonisch erreicht man die Leute nicht mehr wirklich, E-Mail haben meist nur die älteren Leute und SMS kostet auch im Jahre 2016 noch Geld.

Trotz aller Bedenken um die Abhörgeschichten habe ich weiterhin Whatsapp weitergenutzt. Es erleichtert die Kommunikation eben deutlich. „Hm wir sind jetzt ein paar, die zur Fahrschule gehen, wir sollten uns mal abstimmen. Also machen wir eben eine WhatsApp Gruppe auf.“ oder man möchte eine wöchentliche Gruppe organisieren. Dann macht man eine WhatsApp Gruppe auf.
Natürlich ändert das trotzdem nichts an der Faulheit der Leute. Wer kein Bock hat, ignoriert trotzdem wieder die Nachrichten und meldet sich vielleicht nicht ab.

Die ernsthaften Benutzer von WhatsApp müssen aber nun nicht mehr soviel Angst um ihre Privatsphäre haben.

via Heise und Kommentar

Whatsapp Running Gag

Whatsapp hat ja scheinbar gerade ein paar Störungen. Ich merke davon eher nichts, da es einfach weiterhin läuft und auch immer noch genug Nachrichten ankommen.

Doch das folgende Zitat vom Heise Artikel finde ich bemerkenswert:

Die Störungen halten derweil Nutzer in sozialen Netzwerken dazu an, über Whatsapp zu scherzen. Menschen schauten auf einmal wieder während Bahnfahrten aus dem Fenster oder unterhielten sich.

Endlich: Ein Ausfall führt Menschen zusammen. Plötzlich reden Sie wieder miteinander oder schauen aus dem Fenster. Mit etwas Glück gibt es dazu wieder einen Babyboom wie damals beim Facebook Ausfall.

In 9 Monaten endlich Babyboom dank Facebook Ausfall?

Heute morgen hab ich im Radio gehört, das Facebook nicht erreichbar war. Naja, Ausfälle bin ich ja gewohnt. Schließlich benutze ich ja auch den Jabber Server vom CCC und der fällt halt auch ab und zu mal aus. Aber wer zu faul ist, selbst einen Jabber Server aufzusetzen muss halt nehmen, was da ist. :) Aber das Facebook mal ausfällt, das ist wirklich eine Katastrophe: Da hängen soviele Seiten dran, die diesen Login verwenden und die ganzen Leute können dann gar nicht mehr posten, was sie gerade machen. Aber es war tatsächlich eine Meldung bei Heise wert. Für andere war das wohl der Anfang vom Ende. Ein Glück, dass für die Schüler heute Schule ist. Sonst müssten sie ja so lange auf ihre Freunde warten. :D

Im Heise Forum wurde schon die Frage gestellt, ob in 9 Monaten endlich der Babyboom kommt. Aber das wird wohl daran scheitern, das viele einfach noch zu jung sind.

//Update vom 29.01.2015: Hier noch die obligatorische Postillon Meldung.

Microsoft ist aktuell eine Zumutung

Wenn man aktuell Windows Admin ist, muss man wirklich leicht Angst haben. Da gibt es viele viele Sicherheitslücken und beim Einspielen der Patches kann es vermehrt zu Störungen kommen. Das ist doch einfach Käse. Wenn ich zu Hause mein Linux (Xubuntu 14.04) hochfahre und da die aktuellsten Patches einspiele passiert nichts. Es funktioniert einfach.
Das ist wirklich schade, denn in der älteren jüngeren Vergangenheit hat es doch meistens ganz gut geklappt. Einfach die Updates einspielen, neu booten und fertig war die Kiste. Heute muss man wirklich eine Woche warten um sicher zu gehen, dass alle Gurken Updates wieder zurückgezogen wurden. Besonders aktuell ist es richtig krass. 3 Updates wurden wieder zurückgezogen.

Ich mein Xorg hat ja auch noch 27 Jahre alte Lücken im Code. Aber der geht beim Updaten wenigstens nicht kaputt. Vermutlich nicht mal unter ARSCH Linux!!!!1! :)

Bei Linux erwarte ich teilweise, dass es kaputt geht. Aber Microsoft hat doch eigentlich einen großen Apparat für QS, da sollte es kein Patch geben, der beim Installieren das System kaputt macht. ;) Wer frickelt also hier?

Microsoft hilft der NSA beim E-Mail mitlesen

Microsoft wurde ja schon immer unterstellt, dass sie in ihrem „Windows“ eine Schnittstelle zur NSA drin haben. Genauso wie damals im PGP und anderen netten Tools zur Bereicherung der Sicherheit. :)
Doch was nun herausgekommen ist, ist nun wirklich krass. Microsoft stellt schon länger einen E-Mail Dienst zur Verfügung. Früher war dies mal Hotmail.com, vor einiger Zeit wurde dieser Dienst zu Outlook.com zusammengeführt.
Heise stellt nun in einem Bericht vom Guardian klar, dass Microsoft nun ganz offen zugibt, dass die NSA eine Schnittstelle besitzt um einfach mal pauschal auf alle Daten zuzugreifen. Na gut, verwundern tut es mich ja nicht. Schließlich ist Microsoft ein amerikanisches Unternehmen und da kann man auch schon mal davon ausgehen, dass sie dem Druck der NSA nachgeben müssen.

Was allerdings noch viel interessanter ist: Selbst Skype wird abgehört und der Stream an die NSA weitergeleitet. Das war schon im Mai leicht verdächtig. Damals wurde bekannt, dass alle Links in Skype zu einem Server geschickt werden. Es wurde allerdings angenommen, dass dies nur reinen Spam und Virenchecks diene. :)

Doch auch der andere populäre Dienst wie GMail von Google wird abgehört. Das ist mittlerweile nicht mehr ganz so schön, denn ich habe dort auch ein paar E-Mails der letzten Jahre gespeichert.

Was ich also in Zukunft tun werde ist ganz einfach. Ich richte mir nun endlich ein neues E-Mail Konto über meine Domain ein und lade in Zukunft alle meine E-Mails wieder per POP3 von meinem Münchener Webspace Provider (df.eu) herunter. Dann muss ich zwar immer noch darauf vertrauen, dass df.eu nicht meine E-Mails mitliest. Doch im Gegensatz zu GMail habe ich eher die Möglichkeit mal nach München zu fahren und mit den Leuten tacheles zu reden.

Und wer nun ein bisschen Paranoia mag und mit dem Firefox durchs Internet surft, sollte sich mal das schöne Add-On installieren. „Dark Side of PRISM
Die ganz normalen Seiten wie Facebook und GMail werden sehr schön erkannt. Aber auch der Guardian ist wohl auf der Abhörliste dabei.