Belgien / Holland Trip

Nachdem ich für dieses Jahr noch ein paar Urlaubstage übrig habe, da sich unsere Motorradtour verschoben hat, hab ich spontan überlegt Ende Oktober / Anfang November mal nach Belgien und Holland zu fahren. Besonders Brügge ist ja durch diesen einen Film sehr bekannt geworden. Da würde sich also die Frage stellen ob man in Brügge überhaupt über diesen Film sprechen sollte. Es stellt sich heraus, dass Brügge selbst sogar einen eigenen Stadtführer mit den Sehenswürdigkeiten aus dem Film entworfen hat.
Es wird sich also lohnen dort ein paar Tage zu verbringen, da die Stadt auch innerhalb des Film sehr schön dargestellt wird. Mal schauen ob ich noch jemanden dazu begeistern kann, ansonsten gehe ich eben alleine dorthin!
In Holland gibt es dann anschließend das Brainstorm Festival mit vielen Metalbands, die mehr oder weniger alle christlich sind. Allerdings die meisten ohne besonders hohen JPM (Jesus per Minute) Faktor, so dass es auch normale Metalheads oftmals gerne hören. Extol, Living Sacrifice waren bzw. sind relativ bekannte Bands und haben auch damals den technischen Spielstil geprägt. Deshalb freu ich mich besonders auf Flesh Killer (quasi die Nachfolgerband von Extol). Wird sicher ein geiles Festival, auch wenn ich noch nie dafür im Ausland war!

Wird sicherlich eine coole Zeit dort. In diesem Flecken Europas war ich noch nie bzw. in Holland das letzte Mal vor 15 Jahren Segeln mit ner Schulgruppe. Falls jemand noch Tipps hat, was auf dem Weg liegt und was man sich anschauen sollte: Kommentare sind immer herzlich willkommen.

Schöne neue Welt

Heutzutage kann man alles ans Internet anschließen. Nur der berühmte Kühlschrank mit Internetanschluss scheint noch nicht massentauglich zu sein.
Dafür kann man ganz nett seinen Drucker ans Netz anschließen oder auch mal etwas scannen. Und die Datenspeicherung wird auch immer populärer. So populär, dass auch fremde Leute aus dem Internet zugreifen können.

Ich kann mir das Video nicht ganz erklären. Normalerweise hat doch jeder Internetanschluss eine Fritzbox oder einen ähnlich guten Router hängen. Dieser teilt das Internet und das private Netz auf. Normalerweise sollten dann private Geräte nicht direkt aus dem Internet erreichbar sein, außer man gibt explizit den Port frei. Das Ganze nennt sich auch NAT und wurde entwickelt um IPv4 Adressen zu sparen. Scheinbar ist das Routerkonzept in anderen Ländern doch nicht so verbreitet oder mit IPv6 ist tatsächlich jedes Internetfähige Gerät aus dem Internet erreichbar. Wer dazu eine passende Erklärung zum Video findet, kann es hier gerne mal posten.

Die Quelle des Videos gibt es hier.

Danke an Carsten für den Hinweis via Kommentar.