Jobvermittler Erfahrungen

Ich habe mich in den letzten Monaten ein bisschen nach Jobs umgesehen und mich auch mal aktiv beworben. Die Erfahrungen mit den Jobvermittlern wie Robert Half sind aber doch erschreckend doof. Die Anfrage kam per Xing. Da es mal eine interessante Entwicklerstelle war hab ich mal direkt angerufen. Also direkt ins System aufgenommen worden. Die arbeiten übrigens alle mit Salesforce, ich komm mit dem System nicht wirklich klar und finde es eher ätzend.
Später wurde ich von jemandem angerufen und zu einem Gespräch eingeladen. Dann war da direkt eine freie Stelle als Entwickler frei. Also am nächsten Tag gleich hingefahren und ein gutes Gespräch gehabt. Die Stelle war zwar recht schnell nicht mehr im Gespräch aber sie hätten noch eine andere Stelle gehabt, die sie gar nicht mit dem Vermittler geklärt hatten. Nämlich so ein Systemadmin mit Programmiertätigkeiten. Wäre vielleicht spannend gewesen, ist aber dann nichts geworden, auch weil ich ein recht hohes Gehalt habe und dort auch gefordert habe.
Einige Tage später wurde ich dann zu einem Gespräch bei einem großen Baumarkt im Onlineshop eingeladen. Auch da war recht schnell klar, dass es nichts wird, weil ich die Skills nicht mitbringe. Dafür gab es unerwartet Bewerbungstipps vom Chef höchstpersönlich, die doch auch ein Gewinn für mich waren. Außerdem ein paar Infos bezüglich der Provision die so ein Jobvermittler verlangt: Nämlich stolze 30% vom Jahresgehalt. Da kann ich mir durchaus vorstellen, warum manche Arbeitgeber da etwas vorsichtig sind.
Vor allem ist es interessant: Bei meinem letzten Arbeitgeber hatten wir auch mal kurzfristig zwei neue Kollegen die über Jobvermittler kamen. Ironischerweise waren dies auch die Kandidaten die gleich wieder in der Probezeit gekündigt haben, da tut die Provision dann besonders weh.

Daher: Jobvermittler haben in manchen Bereichen sicherlich ihren Sinn. Aber in der IT braucht man das normalerweise nicht. ITler können Computer und das Internet bedienen und finden sicher die eine oder andere gute Stelle. Außerdem helfen oft auch Connections und Freunde die Leute kennen. Und zu guter Letzt gibt mehr als genug Jobseiten im Internet, da ist sicher die eine oder andere Stelle dabei.

Wichtige Infrastruktur gehört nicht ins Internet

Liebe Hersteller von wichtiger Infrastruktur oder Geräten: Wenn ihr unbedingt einen Fernwartungszugang haben wollt, dann baut diesen so, dass er nicht einfach so im Internet erreichbar ist. Nutzt dafür einen VPN Zugang oder nutzt von mir aus sowas wie Teamviewer. Das ist sicher genug und nicht so einfach aus dem Internet erreichbar.
Außerdem: Warum muss die Heizung dauerhaft am Internet hängen? Reicht es nicht aus, dass bei einer Störung der Hausmeister kurz einen Schalter drücken muss, damit sich der Hersteller draufschalten kann. Es gibt ja auch die Möglichkeit, dass die Anlage zyklisch eine Status E-Mail verschickt. Dann ist für diesen kurzen Zeitpunkt die Internetverbindung offen und eine verschlüsselte Verbindung zum Mailserver wird aufgebaut.

Ich möchte nicht mehr solche Meldungen lesen, dass wieder eine Gondelbahn am Internet hängt.
Seit es Shodan gibt, finden findige Leute recht einfach solche offenen Scheunentore und somit auch immer wieder Sicherheitslücken.

Früher haben die Geräte doch auch wunderbar funktioniert und man hat gut gelebt! Ich habe nichts gegen Smart Home. Aber es muss so abgesichert sein, dass ein unbefugter Benutzer nicht einfach gegen das Scheunentor schlagen muss und schon in meiner Wohnung ist!