Alle Jahre wieder: ein neues Schuljahr hat begonnen!

Und so kommt es auch, dass ich nun schon das zweite Jahr auf’m TGI (Informationstechnischen Gymnasium) bin, in der sogenannten ersten Jahrgangsstufe. Die Benennungen der Klassen sind sowieso irgendwie komisch: anstatt dass man Klasse 11-13 Jahrgangsstufe 1-3 nennt, macht man es anders: Klasse 11 Eingangsklasse, Klasse 12 Jahrgangsstufe 1 und Klasse 13 Abschlussklasse.

Die Schule hat natürlich mal wieder begonnen, wie ich mir das gewünscht habe: ich bin zu spät gekommen. Dabei bin ich extra früh (um 6:45 Uhr) aufgestanden, damit ich noch ne Weile chillen kann – denn ich dachte, der Unterricht begänne erst um 8:30 Uhr. Also hab ich mich auf den Bus um 7:58 Uhr eingestellt, wobei der natürlich wieder viel zu spät kam (8:10 Uhr). Naja, gereicht hätte es von der Zeit her trotzdem noch, da ich um 8:22 Uhr oben angekommen bin. Dann hab ich erstmal in mein Klassenzimmer vom letzten Jahr geschaut, aber da waren schon die neuen 11er drin. Die Suche hat dann auch noch mal ne Weile gebraucht, bis mir dann von meiner Deutschlehrerin gesagt wurde, wo es ist. Also bin ich schnell da hin, denn die Zeit wurde schon etwas knapper. Nun steh ich vor der Tür, wundere mich, weshalb die nicht offen steht und öffne sie. Was seh ich da? Alle Leute sitzen schon und meine Englischlehrerin berichtet mir, dass um 8 Uhr Schulbeginn war. „Tja, dann bin ich wohl etwas zu spät dran… Ich dachte echt, vor den Ferien wurde 8:30 Uhr verkündet…“, war meine Reaktion darauf.

Daraufhin hab ich dann auch noch nachträglich den Stundenplan bekommen, der mich etwas geschockt hat, weil wir jeden Tag Mittagschule haben und ich mit meinen ganzen Kursen insgesamt auf 40 Stunden pro Woche komme. Das wird echt n Spaß.

Und heute hatten wir zum ersten Mal nach den Ferien wieder Mathe bei meinem „Lieblingslehrer“. Der hat – wie letztes Jahr auch – wieder nichts über den Stoff gesagt, den wir durchmachen müssen, sondern hat gleich losgelegt mit dem „Tangentenproblem“. Ich hab bei dem Lehrer natürlich wieder recht wenig verstanden und hab zu Hause mal in meinen Matheduden geschaut, wo ich dann herausgefunden habe, dass der Lehrer nicht mal das Thema benannt hat – nämlich die Differenzialrechnung.

Das kann echt wieder spaßig werden. Ich hab mir schon so Hoffnungen gemacht, dass wir einen anderen Lehrer in Mathe bekommen – doch die Lage hat sich noch mehr verschlechtert. Er ist jetzt nicht mehr nur unser Mathelehrer, sondern auch noch unser Tutor und ich hab ihn (da ich Physik 2stündig gewählt hab) auch noch in Physik.

Naja, ich bin bis jetzt trotzdem noch zuversichtlich, was die Schulangelegenheit angeht – aber werde nur noch wenig bis gar keine Freizeit mehr haben, da ich mich dieses Jahr nun auch wieder bereit erklärt habe, Jungschar zu machen.

Besoffene Leute

Gestern abend haben wir wieder ne Löschübung durchgeführt. Im Wald nen Löschangriff aufgebaut und danach eben wieder alles aufgeräumt. Bei der Rückfahrt sagt uns ein Autofahrer, dass da oben ein Unfall passiert sei. Gut, wir sind ja die Feuerwehr, also fahren wir mal hoch. Dann in der unteren Kurve der Stuttgarter Straße war wirklich ein Unfall passiert.

Also ausgestiegen, erst mal Lage geklärt und dann mal die Straße absperren. Nach ein paar Minuten kam dann endlich auch die Polizei und der Krankenwagen. Weil die Polizisten keine Zeit mehr hatten, haben wir kurzfristig den Verkehr geregelt.

Doch der Unfallverursacher, der übrigens schon einige Bierchen gesoffen hatte, wollte einfach mal kurzfristig verduften. Die Kollegen haben ihn aber dann noch schnell erwischt, so dass die Polizei ihn noch verhören konnte.

Heute mittag erzählt ein Kollege, dass in Rohrdorf gestern auch ein besoffener Mann im Flussbett spazieren lief. Und die Feuerwehr musste ihn dann retten, damit er nicht untergeht.

Was lernen wir daraus: Trinken kann man viel, aber danach sollte man zu Hause bleiben und seinen Rausch ausschlafen.