Wenn ich reich wäre…

…dann würde ich mir ein Segelboot schnappen und immer dorthin schippern wo ich (bzw. meine Familie) gerade hin will.
Im Segeln liegt noch eine fast unbegrenzte Freiheit. Man muss sich nicht über nervige Staus aufregen, hat Zeit und vor allem auch sowas wie eine innere Ruhe! :D Und wenn die Leute mich gerade nicht an Land lassen, segel ich eben weiter.
Von Zeit zu Zeit kann ich ja auch wieder an Land gehen und ein paar gediegene Motorradtouren machen. Kommt Zeit, kommen auch wieder Berge. :)

Joa und wenn das Geld einfach erstmal keine Rolle spielen würde, dann wäre auch sicherlich für die Leute um mich herum gesorgt. Wenn es mir gut geht, sollen meine Leute auch nicht hungern. :D

Und was würdet ihr so machen, wenn ihr reich wärt?

Innerlich bin ich ja schon länger reich. Durch Jesus Christus!

Quelle: Segelbild von Flickr-User: s.bär

Und von Jösi habe ich gestern noch eine Postkarte mit Knoten bekommen. Passend um mal schnell was nachschlagen zu können.


Knoten

Wochenende. 19ter Geburtstag. Balinger Rockfestival. Mitten im Abi.

Nachdem dieser Tag mit seinen Skurrilitäten nun auch seinem Ende neigt, macht sich der morgige schon an seinem Startblock bereit.
Heute Morgen die IT-Prüfung geschrieben, geärgert über die Tatsache, dass wir nicht im Konferenzraum, sondern in einem Klassenzimmer schreiben, wo keine Uhr hängt, abgegeben, nachdem ich etwa etwas mehr als die Hälfte beantworten konnte (es lag leider nicht an der Zeit, sondern an nicht vorhandenem/vergessenem Wissen) und nichts wie weg von der Schule – ab nach Hause!
Doch halt, wer will denn da so schnell nach Hause? So einfach geht’s an manchen Tagen natürlich nicht. Da fährt mir doch n Mädel hinten „rein“ – ich war mit dem Roller unterwegs. Hat sich gar nicht so schlimm angehört, nachdem sie mich angerempelt hat.
Die Lage war Folgende: Ich fuhr an eine Einmündung ran (die kommt, nachdem man vom Schul-Parkplatz etwa 500m zurückgelegt hat und meistens reicht’s auch noch, ohne anzuhalten; doch wenn noch n Auto kommt, kann das n Tempo von bis zu 100 km/h drauf haben) und musste in letzter Sekunde doch noch halten, weil sich n Auto ziemlich schnell näherte. Die Fahrerin hinter mir hielt wahrscheinlich auch nach dem Auto Ausschau, dachte aber, dass das noch reicht und hat mich zu spät gesehen (vermutlich ist sie einfach davon ausgegangen, dass ich locker noch eingebogen wäre). Und da rumpelte es auch schon. Da ich schon stand und meine Füße auf dem Boden hatte, merkte ich nicht die tatsächliche Intensivität des Zusammenstoßes. Natürlich schaute ich die Fahrerin dann vorwurfsvoll an, sah am Roller aber keinen ernst zu nehmenden Schaden. Trotzdem fuhr ich dann in die nächste Einbuchtung, um das genauer zu untersuchen. Sie folgte mir, stieg aus und fragte mich schuldbewusst, ob irgendetwas Schaden genommen hätte. Nachdem ich das Ganze mal oberflächlich inspiziert hatte, stellte ich nur den Bruch des Schutzblechs fest, ließ mir trotzdem aber mal noch ihre Nummer und ihren Namen geben.
Sie war wieder weg und ich wollte auch weiterfahren, da merkte ich, dass der Motor schier ausging, wenn ich zuviel Gas gab. Also nochmal an die Seite. Aber ich konnte nichts erkennen. Mit ganz wenig Stoff kam ich dann doch noch vom Fleck und war für alle ein Hindernis, weil ich unter den Umständen nur maximal 20 km/h erreichte. Zu Hause hab ich die Ursache dafür aber dann doch gefunden: wie es scheint, liegt’s am Luftfilter, der eingerissen ist. Außerdem läuft der Lüfter nicht mehr mittig. Also hab ich das Mädel angerufen und gefragt, wie wir weiter vorgehen sollen. Sie meinte aber nach Absprache mit ihrem Vater, dass sie den Schaden ohne Meldung an die Versicherung bezahlen möchte (sie hat erst frisch den Führerschein).
Ich denke aber, dass die Reparatur kein Schnäppchen wird. Vor allem, weil die nächste Roller-Werkstatt in Gärtringen ist (ca. 20 km von zu Hause aus) und ich nicht garantieren kann, ob der Roller unterwegs keine Faxen machen würde. Somit muss ich den von der Werkstatt abholen lassen. Dann erst können die nen Kostenvoranschlag machen und ich ihr Bescheid geben. Ich denke alles in allem wird das wahrscheinlich um die 200 Euro kosten. Werkstatt ist Werkstatt.
Den Rest des Tages war ich mit austragen und dem mit meinem Vater und meinem kleinen Bruder gemeinsamen Reinigen unserer Gemeinderäume beschäftigt.
Zeit zum Lernen bleibt da wenig. Montag steht Mathe, am Dienstag Reli an.
Ich muss schauen, dass ich morgen früh aufsteh‘ und dann noch n bissl lern. Denn ab früh nachmittags sind wir schon auf der Fahrt zum Balinger Rockfestival. Und am Sonntag wird nachmittags auch nochmal familiär gefeiert.
Was eigentlich? – Meinen 19. Geburtstag, der mitten im Abi-Stress liegt.
Da heißt’s auch mal abschalten. Ist auch gut so.

Seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch. 1. Thessalonicher 5,18

Bin mal abwesend

Aktuell ist viel zu tun, also gibt’s hier aktuell nicht viel zu sehen. Wenn mal wieder was neues auftritt, wird’s hier angezeigt.

Rafft euer Leben und hört ein paar gute Podcasts:
NSFW (als kleine Zwischenmahlzeit)
MobileMacs (auch für normale Nerds zu gebrauchen)
alternativlos (dem Illuminatenpodcast!)

Projekt Abnehmen – Woche 39

Nach ein paar Wochen des „immer-gerade-so-das Gewicht-gehalten“, gibts mal wieder ein erfreuliches Ergebnis. Eine Gewichtabnahme von etwas mehr als nem Kilo. :)

Das kam zum einen daher, dass diese Woche viel Trubel im Geschäft und ich auch nicht immer dazu kam, was zu essen. Andrerseits habe ich auch ein bisschen darauf geachtet, was ich esse. Statt mal großes eben mal was kleines. Und abends eben auch weniger.
Trotzdem war es dann doch eine volle Woche, die Müdigkeit hinterlassen hat. Das hab ich besonders gestern beim Zeltlagernachtreffen gemerkt und beim Tischkickerturnier leider auch. 1 mal Unentschieden, 3 Mal verloren. Wie der VFB halt gerade auch so mehr weniger spielt. Voll doof. Als Schlusslicht hätte es wenigstens ne rote Laterne gegeben, aber dafür waren wir dann zu gut. Eben mittendrin statt nur dabei.

Essenstechnisch gabs alles und nichts. Kartoffelsalat und Fischstäble, Brot und Wurst, eben verschiedenes Zeug. Morgens auch mal Amerikaner, aber mit Zuckerguss oder mal auch ein gutes Laugenweckle.
Zwecks dem Amerikaner mit Zuckerguss, gucksch mal des Video an (aber mit Ton, wegen dene Gags):

Projekt Abnehmen – Woche 20

Wieder war eine Woche herum und ich habe mich wieder gewogen. Aufgrund der Freizeit und so konnte ich das erst ein wenig später machen. Doch heute hatte ich nochmals frei (eigentlich als Erholung von der Erholung, sprich Gemeindefreizeit) und ich habe mich wieder gewogen. 111 KG. Keine Veränderung zu letzter Woche, doch trotzdem in Ordnung.
Der Kommentator von letzter Woche wird mich vielleicht wieder auslachen: Höhö, schon wieder nicht abgenommen.
Das stimmt sogar, aber ich sehe es im Moment immer noch als kleiner Erfolg, wenn es nicht weiter nach oben geht. Meine Meinung dazu habe ich ja schon geschrieben. :)

Zu letzter Woche: Montag bis Mittwoch habe ich normal gearbeitet und Mittwochs war ich meines Wissens sogar noch schwimmen. Montag war ein langer Arbeitstag… :) Ab Donnerstag dann Gemeindefreizeit (einfach Urlaub) mit gutem Essen.
Wobei wir schon wieder beim Essen wären: Montag bis Mittwoch gab es immer Hausmannskost, weiß neme genau. Ab Donnerstag bis gestern gutes und leckeres Essen (Fleisch, Kartoffelauflauf, Pizza, Wurst und Käse und viel Salat) wobei das als Buffet war und man sich öfters nachschöpfen konnte, was ich auch gemacht habe.
Gestern abend war ich dann nochmals schwimmen im Freibad (das erste Mal im Freibad seit einigen Jahren wieder!) und mit dem Rad wieder nach Hause. Sonst war nicht viel.

Heute habe ich einiges geschafft, sogar den Lastenaufzug ein wenig verzogen bekommen. Aber wo geschafft wird, geht auch manchmal was kaputt.

Wer den Tag der Feuerwehr verpasst hat, kann ja mal hier vorbeischauen. Der Reporter von Regionews-CW.de war am Start und hat fleißig Bilder geschossen und was dazu geschrieben.