Fahrtreicher Abend zum Neckar

Um ein paar Informationen zu erhalten bezüglich eines zweiten Standbeines zu erhalten fährt man ja auch gerne mal ein paar Kilometer in der Weltgeschichte herum.

Calw-Börstingen-Oberndorf a.N.-Calw

So bin ich also um 17Uhr los gefahren in Richtung Starzach-Börstingen.
Dort angekommen hab ich mir dann mal das Konzept angehört: Direktverkauf mit Rückvergütung auf Provisionsbasis. Vom Prinzip her ist das Ganze gar nicht schlecht, da es doch auch Produkte für den täglichen Verbrauch sind (Pflegeprodukte, Waschmittel, Wein, Lebensmittel). Doch mir wurde auch angeboten, das ich selber auch als Vermarkter mitmachen könnte. Risiko wäre keines dabei: Ich werbe einfach Leute, die kaufen ein und ich bekomm eine Provision. Alles zwanglos und ohne langjährigen Vertrag. Wenn ich mal kein Bock habe, jemanden zu werben auch kein Problem… Bin aber noch unentschlossen, ob ich sowas machen soll. So nebenher wäre es ja ok, aber ich glaub ich bin da eher nicht so der Typ für. :) Was meint ihr so dazu, ihr treuen Blogleser?

So gegen 20Uhr30 war dann alles geschwätzt und ich wollte gerade heimfahren. Da hat mich eine ältere Frau angesprochen, wo se sich denn hinstellen soll um mitgenommen zu werden. Aus ner spontanen Reaktion hab ich se einfach geschwind nach Oberndorf am Neckar gefahren. Sie hat nebenher ein bisschen was von ihrem Leben erzählt. So dies und das. Ihre Mit-Mieter täten bei ihr Strom abzapfen und das sie Eierstockkrebs habe. Ihre Schwestern und ihr Vater täten ein paar Lügen über sie erzählen, dass sie verrückt sei und so. Deshalb wird sie auch oft ausgenutzt und so. Deshalb haben ihre Freunde bzw. Bekannte ihr gar nicht mehr geglaubt, dass Sie Krebs habe. Eigentlich kann Heidi (Nachname hat se mir auch gezeigt, hab ich aber wieder vergessen) schon einem Leid tun und sie tut mir auch Leid! Aber sie glaubt ja auch an Gott und deshalb hadert sie gerade mit ihm. Ihre Mutter ist vor 4 Jahren gestorben auch an Eierstockkrebs. Alles nicht so einfach.
Gott behüte Heidi und lass sie doch noch einen lieben Menschen treffen, damit sie sich wieder angenommen fühlt. Dann kann sie ja in Ruhe sterben.

In diesem Sinne: Gute Nacht.