Abendschule bald vorbei

Nun ist die Abendschule bald vorbei und meine Motivation hat in den letzten Monaten auch nochmal ein bisschen nachgelassen. Bis auf Mathe konnte ich aber so gut wie jede Note halten. In Mathe habe ich leider nun eine 4 statt einer 3 als Anmeldenote, doch dieses kann ich in der Prüfung wieder in eine 3 umwandeln. Damit wäre ich letztendlich auch zufrieden, da ich Mathe nicht so gerne mag. Insbesondere bei der Exponentialrechnung hab ich mich schlussendlich gar nicht mehr auf die Arbeit vorbereitet. Andererseits war zu dieser Zeit auch recht viel im Geschäft zu tun, weshalb ich teilweise auch mal im Unterricht gefehlt habe. Hinterher ist man aber immer schlauer.

Bis Himmelfahrt ist noch regulärer Unterricht. An Himmelfahrt und die darauf folgenden Tage habe ich dann noch meinen Mathe Wiederholungskurs (schließlich wird man alt und vergesslich, da kann eine Wiederholung in Kurzform nicht schaden). Danach geht es schon zügig mit den ersten schriftlichen Prüfungen los.
Donnerstag 24. Mai ist die Deutschprüfung –> Da haben wir neulich einen Übungsaufsatz geschrieben auf Prüfungsniveau. Ich kann mit den Büchern nichts anfangen, also habe ich die Frei Erörterung genommen zum Thema „Wir denken immer zuerst an das was wir nicht haben und selten an das, was wir haben.“ Ein paar Aspekte haben gefehlt, aber war dann doch noch eine 2-.
Freitag 25. Mai ist dann Englischprüfung dran –> Im Hörverstehenstest gab es ja noch eine 2,8 und damit wäre ich auch zufrieden. Also kann ich da in der richtigen Prüfung auch gut eine 2 schaffen. Sollte diesmal nur pünktlich dort sein. :)

Danach sind erstmal zwei Wochen Pause und Zeit zum Arbeiten und nebenher vielleicht auch zur Gulasch-Programmier-Nacht in KA zu gehen. Mitte Juni geht es dann weiter mit den letzten schriftlichen Prüfungen.
Nämlich am Mittwoch 13. Juni mit Wirtschaft –> Ich hab in den zwei Jahren ja schon manches gelernt und kapier nun auch manche Abläufe im Geschäft besser. Zur Abschreckung vor einem Wirtschaftsstudium war es auch sehr nützlich. Ansonsten: Das braucht kein Mensch, es gibt ja gute Computer oder Wikipedia um die Regeln in Code umzusetzen. :)
Am Donnerstag 14. Juni kommt dann Mathe –> Es ist teilweise interessant und jetzt, wo wir endlich die Vektorrechnung machen, wird es sehr interessant. Die andere Kurvendiskussion und Trigonometrie ist doch sehr öde… Dann doch lieber mal mit dem Motorrad die Kurven austesten.

Am Freitag den 15. Juni bis Sonntag 17. Juni verweile ich dann in Berlin und treibe mich in vermutlich für mich untypischen Locations herum. Irgendwelche Kneipen, Clubs wo Atzenmusik läuft. Dazu noch als Atze (Atzencap, Hawaiikette, Atzenbrille und Knicklichter) verkleidet.

Dann habe ich noch ein paar Wochen Zeit und am 2. Juli kommen dann die mündlichen Prüfungen.
Donnerstag den 12. Juli kommen dann endlich die Zeugnisse (bei mir wohl knapp ohne Belobigung!) und abends gehts noch gemeinsam ins Seestudio. („Das Seestudio ist doch direkt neben dem C33!“ ) Das freut mich doch ein wenig und vielleicht spielen die dann auch ein wenig Rockmusik. So ganz normale Radiomusik wäre doch langweilig. Mando Diao oder Ärzte wären schon angebracht. :)

Das ist nun mal der Plan. Und wenn das alles vorbei ist, habe ich wieder Zeit für andere Sachen: Freundinsuche, Feuerwehr, Shackspace besuchen, Python lernen, Pirat werden, Motorrad kaufen!
Das Studieren kann ich mir eigentlich sparen. Denn mittlerweile ist mein Gehaltsniveau recht hoch und fast so viel, wie ich damals als „Einstiegsgehalt“ gefordert habe. Wenn ich also studieren wollen würde, wäre der Job erstmal weg. Und das möchte ich momentan nicht wirklich aufgeben.

Außerdem was soll ich denn studieren?
Informatik? Toll und wo? Beim Magenta-T? Nö, muss nicht sein.
Maschinenbau, nö, das reizt mich nun auch nicht wirklich…
Wirtschaft auch nicht.

Also kann ich es doch einfach bleiben lassen. Denn ich hab ja sowohl technische Aufgaben (Windowsrechner, Server, Onlineshop, eigene Programmierungen!) als auch nicht-technische Aufgaben (Beschaffung von Hardware, Poolfahrzeug verwalten). Woanders ist dann vielleicht alles größer und vielleicht auch einfacher, aber ohne große Freiheiten.

Genau deshalb fang ich ab Herbst oder so mal an, im Stuttgarter Shackspace die Vorträge zu besuchen. Denn Java lernen oder auch Kryptografie sind Themen, die mich auch immer mal wieder interessieren.

Joa, das soll es mal wieder gewesen sein. Bis dann also.

Piraten – Mitglied werden?

Es gibt Dinge, die beschäftigen einen immer wieder. Eine Sache ist zum Beispiel die Piratenpartei. Klar ist, dass diese Partei niemals eine vollständige Volkspartei sein kann. Dazu sind einfach zu viele wirre Köpfe drin und wenn man einmal in die Mailingliste reinschaut, wird man gleich abgeschreckt. So viele Trolle auf einen Haufen kann kein Mensch überleben.
Doch die Hauptidee der Piratenpartei ist doch eigentlich immer noch eine Novellierung des Urheberrechts und eine Abschaffung der Vorratsdatenspeicherung. In letzter Zeit ist dann auch noch die Genderdebatte dazugekommen und die vollständige Trennung von Kirche und Staat. :) Achja und die elektronische Gesundheitskarte war auch immer ein Thema.

Allgemein kann die Piratenpartei mit ihrem Programm also niemals eine eigenständige Regierung stellen, höchstens im Zusammenspiel mit einer tradionellen Volkspartei wie SPD oder CDU. Ich persönlich hätte damit auch kein Problem. Denn für die traditionellen Punkte wie Familienpolitik, Wirtschaft und Gesundheitspolitik gibt es genug fähige Leute in anderen Parteien. Die Piraten haben höchstens in Fragen der neuen Medien (Computer, Internet, Überwachung) ihre Berechtigung und würden in diesen Bereichen für das Salz in der Suppe sorgen.
Daher wäre bei der nächsten Bundestagswahl eine Regierung aus Schwarz-Orange vielleicht gar nicht so schlecht. Die Christdemokraten für die meisten Volksthemen und die Piraten eben für die Randgruppenthemen wie das Fluggastdatenabkommen an die Amerikaner, die allgemeine Kriminalisierung der Bevölkerung durch Vorratsdatenspeicherung (die schlauen Terroristen werden dadurch eh nicht gestoppt, da sich die Technik immer umgehen lässt) und sonstige digitale Bevormundung der Bürger.

Das eine sind die Inhalte, die ich meistens auch so unterschreiben würde. Denn eine Vorratsdatenspeicherung braucht niemand und wurde sogar von den Karlsruher Richtern (die höchsten Richter, die es in der BRD gibt) abgewiesen. Mit einer Novellierung des Urheberrechts könnte ich auch leben, allerdings müsste man dazu auch eine vernünftige Lösung für die Konsumenten und die Kulturschaffenden finden. Eine Kulturflatrate oder einen allgemeinen Flattr-Knopf wäre vielleicht ein Ansatz, doch diese Debatte ist sowieso noch nicht endgültig zu Ende gedacht. Meine Meinung nach könnte eine Institution wie die GEMA komplett abgeschafft werden oder zumindest so reformiert werden, damit die GEMA nur noch einen kleinen Teil als Verwaltung braucht.

Die andere Seite der Piraten ist der Umgang mit den Medien und der Ton auf den internen Mailinglisten. Wenn man sich einmal die Diskussion auf der öffentlichen Liste für Ba-Wü anschaut, könnte man auf den Gedanken kommen, der öffentliche Kindergarten hätte lesen und schreiben gelernt und würde sich nun darüber unterhalten. Denn so viele Trolle und Beleidigungen sind nicht mehr normal. Hat man beispielweise jemand gefunden, der der Partei geschadet hat, ist das zwar ein Grund sich aufzuregen. Normale Menschen würden aber versuchen mit dem „Schuldigen“ das Thema unter 4 Augen zu klären. Doch was machen die Piraten, sie beleidigen die Person öffentlich, ruinieren den Ruf und drohen öffentlich.
Im Vergleich dazu die Mailingliste des Stuttgarter Hackerspaces „shackspace„: Dort werden sachlich Nachrichten verteilt und ab und an vielleicht auch Hilfe ausgetauscht. Beleidigungen oder gar Rufschädigungen habe ich dabei noch nicht gesehen. Also kann man zu den Entschluss kommen, dass die „Hacker“ vernünftig sind und sich gepflegt unterhalten können.

Ein Vorteil, der für die Piraten spricht: Es gibt eine Basisdemokratie und man kann fast jeden Vorschlag wieder in Frage stellen und andere Meinungen vertreten. Da es aktuell noch keine großen festgefahrenen Inhalte gibt, besteht auch noch die Möglichkeit neue Ideen etablieren zu können.

Eine weitere Motivation von mir war dann auch der folgende Artikel von Sankt Leibowitz, nämlich Christen in der Piratenpartei. Da es mittlerweile neben Nazis und vermutlich auch Linke eben auch Christen gibt, könnten die Christen vielleicht in der Partei auch für ein bisschen Salz in der Suppe sorgen. Denn die Trennung von Kirche und Staat ist soweit auch richtig. Doch ich gehe soweit und behaupte, dass eine Gesellschaft ohne Gott nach einer bestimmten Zeit wieder vor die Hunde geht. Das war schon in der Sowjet Union so, in der DDR auch und aktuell auch in den nordafrikanischen Ländern wie Libyen, Syrien. Es kommt dadurch immer wieder zu einem Machtvakuum. Daher halte ich es auch für sinnvoll, wenn sich die Christen möglichst überall engagieren und somit auch etwas Präsenz zeigen. Anhänger der anderen Glaubensrichtungen und Religionen machen dies ja auch und nachdem wir hier in Deutschland eine Religionsfreiheit haben, ist das auch vollkommen legitim. Der mündige (Wut-)Bürger kann ja immer noch auf die Straße gehen und dagegen protestieren.

Neulich war ich dann sogar mal beim örtlichen Stammtisch der Piraten in Calw und habe mir das angeschaut. Da sieht es aktuell noch ein bisschen mager aus. Denn es gibt zwar eine Mailingliste, doch keiner kann drauf schreiben und die örtlichen Mitglieder sind in diesem Bereich leider auch nicht wirklich damit betraut. Man könnte die Sache aber mal wieder richtig aufziehen und dort einsteigen.

Doch wenn ich mir die Sache so anschaue, bin ich doch schon gut ausgelastet. Einmal Arbeit um meine Brötchen zu kaufen. Zweitens durch Mitarbeit in unserer örtlichen (Kirchen-)Gemeinde und drittens als aktives Mitglied bei der Feuerwehr Calw. Da wäre ein vierter Punkt (die Piratenpartei) vielleicht doch etwas viel. Zumal ich auch noch ein wenig mit dem „shackspace“ liebäugle, weil mich dort die Themen auch ab und an interessieren. Da ich aktuell wegen der Schule keine Zeit dafür habe, ärgere ich mich ein bisschen darüber.

Joa, was haltet ihr von den Piraten? Lohnt es sich dort Mitglied zu werden? Seid ihr schon Mitglied?

Blackbeard – Der wahre Fluch der Karibik

Zur Zeit sind ja wieder die Piraten sehr modern. Zum einen, weil „Fluch der Karibik – Fremde Gezeiten“ im Kino läuft. Zum anderen auch wegen der Piratenpartei. Natürlich hat der Film nichts mit der Partei zu tun, aber beide haben mit Piraten zu tun.
Da ich mir den Film mal wieder vorab anschauen wollte, bin ich auf die Dokumentation über den berühmtesten Piraten der Karibik aufmerksam geworden: Blackbeard – Der wahre Fluch der Karibik.

Der wurde auch am Samstag im Fernsehen ausgestrahlt und mir gefiel er sehr gut. Sehr gute Synchronsprecher und eine gute Schauspielkunst. Wenig Zauberei oder Liebesgeschichten drumherum, sondern einfach die echte Realität. Wie die Seefahrerei eben damals so war und wie man sie auch von alten Büchern wie „Der Graf von Montechristo“ her kennt. Als ich den Film gesehen hatte, war mir gar nicht mehr so danach den Walt Disney Piratenfilm anzuschauen. Ich hab mir den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow trotzdem noch gegeben und war teilweise richtig beeindruckt. Doch für meinen Geschmack war da viel zu viel Zauberei und Zeugs drumherum gesponnen. Er war nicht schlecht, aber ein zweites Mal würde ich den Film nicht sehen wollen.

Da war Blackbeard einfach spannender und ideenreicher. Einfach so, wie es die Legende hergibt. Fast wie im Bud Spencer Stil.

Und nun noch zur Fluch der Karibik Musik mit Rodrigo Y Gabriela:

Politik Werbespots

Schön schwäbisch, aber die falsche Partei.

Ich wähle keine KOMMUNISTENSCHWEINE (Die Linke)!

Die sind genauso scheiße wie die NPD mit ihrem „Machs Ländle net he!“

Ich wähle also mal die Piraten. Nicht wegen den Raubkopien, sondern als Ergänzung zu den anderen. Die Konservativen haben ja keine Ahnung mehr. Die jungen Politiker werden abgesägt und die Adeligen zeigen, dass sie nix taugen.

Wenn man die Sache mal anschaut kann man nur beten und hoffen: „Herr lass Hirn ra!“

Außerdem gibt es wohl sogar gerade Kurven: