Weihnachten 2011

Ach, toll!
Es gibt viele Gründe, die einem ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht zaubern lassen:
Heute vor etwas mehr als 2000 Jahren ist Jesus geboren, weshalb wir jedes Jahr mit ihm Weihnachten feiern dürfen, so auch heute!

Meine Zukunft hat nun mehr Perspektive: nachdem ich vor etwa sechs Wochen meine Bewerbung um eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger verschickt hatte, bekam ich zwei Wochen später die passende Einladung zu einem Vorstellungsgespräch – allerdings erst im Februar, was zu diesem Zeitpunkt perfekt gepasst hat, denn so gegen Ende Januar hätte ich meine Zu- oder Absage zur Einstellung bei der Polizei erwartet.
Doch dieser entscheidende Brief kam nun doch früher, was bei mir neugieriges Unbehagen ausgelöst hat, denn: ich war bei der Arbeit, hab schön ordentlich und konzentriert die Ablage verarbeitet, bis mich mein kleiner Bruder per Handy über das Eintreffen dieses Briefs informiert hat und ihn, so brav wie er ist, natürlich noch nicht geöffnet hat. Gut, Gespräch beendet. Etwa zehn Minuten später kam eben dieses neugierige Unbehagen in mir auf – denn ich wusste ja immer noch nicht, was es nun ist – Zu- oder Absage?! Eigentlich wollte ich mich noch bis Feierabend über die Lösung dieser Frage gedulden – hab es aber nicht mehr ausgehalten, meinen kleinen Bruder zurückgerufen und ihn ganz lieb darum gebeten, den Brief zu öffnen und ihn mir langsam und deutlich vorzulesen.
Betreff: „Einstellung in den Polizeivollzugsdienst des Landes Baden-Württemberg“. Meine Reaktion: „Juhuuu! Yes! Danke, danke, danke! WOOOOOW!“, verbunden mit großen Freudensprüngen. Das ist einfach Hammer, nach etwas mehr als einem Jahr geduldigem Absolvieren der Tests und anschließendem bangendem Warten mit dem flaumigen Gefühl der Ungewissheit im Bauch, jetzt endlich die ZUSAGE in der Hand zu halten!

Was auch noch als ein unglaubliches und verrücktes Erlebnis in meinen Erinnerungen gespeichert ist, dass ich heute morgen noch einige Süßigkeiten als Weihnachtsleckereien zum Verschenken im Kaufland kaufen wollte, als ich dann vor den Preisschildern stand: 0,01 €, 0,01 €, 0,01 €, …

So kam es, dass ich insgesamt 120 Süßis für 1,20 € gekauft hab, darunter Zentis Marzipan-Kartoffeln, Marzipan-Brote zu 200g, Marzipan-Brote zu 500g, Domino-Steine, Ulmetten, gefüllte Schoko-Lebkuchenherzen und Honig-Printen!

Hier das Beweisfoto (leider ohne Kassenzettel):

Euch allen wünschen wir nun Frohe Weihnachten und ein gesegnetes Fest!

„Juhu, Hurra, Jippie Yeah – ich habe bestanden!“…

… wie gerne würde man seinem Fahrlehrer nach einer mit höchster Konzentration gefahrenen Prüfungsfahrt diesen Jubel zurufen?
Nun ja, nun mal, ich will euch gar nicht lange auf die Folter spannen: Ich durfte diese Erfahrung machen!
Da hatte ich heute morgen noch so meine Zweifel, als ich voller Sorgen frühzeitiger aufgewacht bin, als ich eigentlich geplant hatte. Tja, und das lag auf keinen Fall daran, dass ich einen so überaus gut getakteten Biorhytmus habe – nein, es lag daran, dass ich jede der 9 Übungen für den Motorrad-Führerschein wieder und wieder in meinen Träumen durchgegangen bin und gehofft habe, dass es heute besser läuft als in den letzten Fahrstunden. Da lief es im Prinzip auch nicht schlecht, nur muss man die Einschränkung anerkennen, dass immer wieder kleine Patzer passiert sind.
Aber da ich ja nen guten Draht zu Gott habe, war die Prüfung halb so schlimm. Natürlich fand ich’s etwas aufwühlend, dass mein Fahrlehrer mit dem Tüv-Prüfer nicht zum vereinbarten Zeitpunkt am vereinbarten Ort zur Stelle war. Aber glücklicherweise kam zufällig sein Vater gerade aus dem Haus und schloss mir die Tür zur Fahrschule auf, in der meine Motorradkleidung lag. So konnte ich mich in aller Ruhe umziehen und ging noch x-mal mental alle Übungen durch und betete, um zur Ruhe zu kommen.
Mit einer Viertelstunde Verspätung traf dann auch das lang ersehnte Fahrschulauto ein, aus dem nach Halten des Wagens die gewünschten Insassen ausstiegen und mich begrüßten.
Ab dem Zeitpunkt verlief alles ratz-fatz. Die Übungen waren in windeseile durchgeführt – auch wenn eine wiederholt werden musste – und auch die Fahrt danach war „angenehm“ (in soweit eine Prüfungsfahrt eben angenehm sein kann).
Und nachdem ich das letzte Kommando auf dem Tüv-Parkplatz befolgt habe – nämlich das Motorrad abzustellen und zum Auto zu kommen – gratulierte mir der Prüfer, woraufhin ich voller Freude sicherheitshalber nachgefragt habe, ob ich denn wirklich bestanden hätte!? „Ja klar haben Sie bestanden! Wo sollte es denn gelegen haben? Sie haben alles einwandfrei gemacht.“
Ach – supi! Ich glaube, ich hätte es nicht verkraftet, wenn ich nochmals 230 Euro für eine Wiederholungsprüfung hinblättern hätte müssen.
An diese Stelle möchte ich mal ein Lob an meinen superkompetenten Fahrlehrer aussprechen, der mir alles richtig verständlich erklärt hat. Und natürlich darf folgendes Lob auch nicht unausgesprochen bleiben: Gepriesen sei der HERR!

Rückblick auf die wie immer zu kurze Ferienzeit

So, die Ferien sind zu Ende, der Spaß hatte seine Zeit und die Freunde durften auch mal wieder ein bisschen mehr in meiner Gegenwart herumalbern. Tja, und nun bin ich für die neue kommende Woche wieder von Neuem gesegnet worden – Gott ist nun wieder am Wichtigsten in der stressigen Schulzeit. Aber das ist auch immer das selbe: wenn man keine Sorgen hat und es einem richtig gut geht, vergisst man Gott oft im Alltag – was ja eigentlich nicht der Fall sein sollte, weil man in dieser Zeit Gott auch wie einem normalen Freund alles sagen darf, was einem so in den Kopf schießt. Man kann in dieser Zeit dann vor allem von Herzen danken, was einem wieder schwerer fällt, wenn man wieder ein Tief des Lebens erlebt.

Ja, aber worauf ich eigentlich zu sprechen kommen will, ist ja ein kleiner Rückblick auf meine Ferien. Also nichts wie los:

In der ersten halben Woche hab ich mich erst mal von der „harten“ Schule erholt und mit meinen Brüdern ’n paar Games über LAN gezockt, bei lauter Musik und Lesemagazinen gechillt und abends dann mit meinen Freunden gelabert, gealbert und gespielt. Und natürlich haben wir Weihnachten in der Familie diesmal wieder wie jedes Jahr ruhig angehen lassen und sind dann auch mit der Verwandtschaft gemütlich essen gegangen. Vom 27.12.09 bis zum 01.01.10 hab ich an einer Freizeit vom CVJM teilgenommen und dort auch wieder neue Freunde kennengelernt, mit denen ich auch unterm Jahr nun Kontakt halten werde. Auf der Freizeit haben wir ein cooles Eröffnungsspiel gespielt, das sich als Stationenlauf entpuppte, haben einen Nachmittag mit Fresby Challenges und einem mir neuen Spiel im Freien verbracht, waren Kart fahren, haben verschiedene Aktionsvideos als Gruppe in Stuttgart drehen müssen und haben das Böllern in der Silvesternacht nicht ausgelassen.

Morgens gab’s dann immer ne Bibelarbeit zu den Themen „Verlass dich ganz auf Gott!“, „Stell dich ganz zu deinem Freund!“,  „Ganz daneben“ und „Geh auf’s Ganze!“, welche auf die Geschichte von Davids Karriere gezielt haben. Und das leckere Essen darf man natürlich auch nicht in den Hintergrund stellen! Abends gab’s dann auch immer noch Programmpunkte, sodass die Freizeit alles in allem eine richtig coole Erfahrung war, die ich nächstes Jahr wahrscheinlich auch wiederholen werde.

Und als mich meine Eltern dann am 01.01.10 gegen Mittag dann abgeholt haben, hat mir mein Vater so ganz nebenbei erzählt, dass wir nun auch wieder zwei weitere Haustiere haben – und zwar zwei Wellensittiche. Ich war voll glücklich darüber und hab mir natürlich gleich zwei Namen überlegt: sie heißen nun Lea und Felix. Der Felix konnte zwar noch nicht richtig fliegen, obwohl er gleich alt wie die Lea war – doch das hätte er noch gelernt wäre da nicht der Umstand dazwischengekommen, dass er eines morgens tot im Käfig lag. Wir wissen bis heute nicht wirklich, an was er gestorben ist – am futtern oder trinken lag es auf jeden Fall nicht. Und verletzt war auch nicht.

Naja, und die letzte Ferienwoche hab ich dann auch fast wieder wie die erste verbracht. Ich hab viel mit meinem kleinen Bruder gezockt (der Tobi war ja in St. Moritz Schlitten zerlegen ), Filme geschaut („Kein Bund für’s Leben“, „Vorstadtkrokodile“, „Die Simpsons – der Film“) und auch mal was gelesen.

Tja, und die Schule kam mal wieder zu kurz. Ich schreib‘ diese Woche und nächste Woche je 3 oder 4 Arbeiten und muss noch zwei Referate vorbereiten. Ich hab mit dem Referat zwar angefangen, aber dabei blieb es dann auch. Ich schieb‘ dieses Verhalten jetzt am besten wieder auf das allgemeine Schülerverhalten – bin ja schließlich der einzige, dem es schwer fällt, sich aufzuraffen und mal diszipliniert einen Tag lang nur zu lernen, oder?

Konfi-Freizeit

Ja, vom Freitag bis heute war ich mit dabei. Wo? Im Jungscharhüttle in Calw. Es ging gleich mal schon super los: morgens in der Schule Stress (Englischtest und so…), nach der Schule Stress (Austragen in Rekordzeit) und danach auch noch mal Stress. Warum danach? Weil ich meine Sachen noch nicht zusammengepackt hab, die Spielbeschreibungen für die Spiele, die wir abends dann im Stuhlkreis spielen konnten, ausdrucken und nochmal durchlesen musste, mich noch duschen musste und unter Zeitdruck pur stand, weil ich mit dem Austragen doch nicht schnell genug war.

17:15 Uhr war ausgemacht, doch als ich um 16:55 Uhr vom Austragen wieder zu Hause war, hatte ich ehrlich gesagt kein Bock mehr, mich noch weiter zu stressen; also hab ich die letzten paar aufgezählten Vorbereitungen ganz entspannt abgearbeitet. Nur gut, dass ich keinen Ärger bekommen hab, weil ich letztendlich erst um 17:45 Uhr eingetrudelt bin.

Das erste, was ich wahrgenommen hab, war, dass das Haus voller Leben war: in der Küche wurde eifrig das Abendessen vorbereitet, im Tagesraum wurden die Tische hingestellt und bedeckt und in den Zimmern wurde das eigene Bett mit dem Schlafsack überrollt.

Und ich wurde herzlich empfangen: vom Pfarrer, den anderen zwei Mitarbeiterinnen und den Jungs, bei denen ich mein Bett eingerichtet hab. Bei den Mädchen im Zimmer hab ich mich auch mal noch kurz vorgestellt und weiter gings dann schon in wenigen Minuten mit dem Abendessen.

Ich hätte nicht gedacht, dass es beim Essen so muksmäuschenstill wird, weil ich vom Pfarrer beim Vorbereiten schon einen schlechten Eindruck von den Konfis mitgeteilt bekommen hab. Es sei diesmal nicht so ein frommer Jahrgang, … würde von Jahr zu Jahr immer distanzierter zum Glauben, …

Ich hab aber, zumindest größtenteils, während der ganzen Freizeit einen anderen Eindruck mitgenommen. Von den Jungs war einer dabei, der immer seinen Willen durchsetzen wollte und den auch in „schöne Ideen“ verpackt hat. Zum Beispiel, dass man die Feuerleiter mal rauf und wieder hoch klettern könnte; am Abend, als eine der Mitarbeiterinnen und ich uns die größte Mühe mit den Spielvorbereitungen für Drinnen gemacht haben, Fange im Dunkeln zu spielen; am Samstag, als wir im Stuttgarter Planetarium waren, zum SubWay zu fahren, …

Ich fand ihn aber trotzdem irgendwie symphatisch, auch wenn er es die meiste Zeit geschafft hat, den Pfarrer von seinen „Ideen“ zu überzeugen.

Ja, und so haben wir dann nach dem Fange spielen, was übrigens eine echt gute Idee von ihm war, weil es erstens die überschüssigen Kräfte genommen hat und zweitens, weil es mit den Teens echt Spaß gemacht hat. Aber danach haben wir trotzdem noch einige unserer vorbereiteten „Kreisspiele“ gespielt, was die Gemeinschaft auch nochmal gefördert hat und mir persönlich vor allem beim Namenmerken geholfen hat.

Danach war es etwa 22 Uhr und zum gemeinsamen Tagesabschluss, hat der Pfarrer noch was zum nächsten Tag, den Regeln allgemein gesagt und ganz zum Schluss, nachdem wir noch einige Lieder mit seiner Begleitung an der Gitarre gesungen haben, noch gebetet.

Nachtruhe war aber noch lange nicht; trotzdem konnte, wer wollte, schon schlafen gehen, weil auf den Zimmern Ruhe verordnet wurde. Im Tagesraum dagegen konnte man noch bis um 24 Uhr weiterspielen: zum größten Teil wurde mein Monopoly-Spiel benutzt, bei dem ich natürlich auch mitgespielt hab.

Am nächsten Tag gab es Frühstück, Konfi-Unterricht zum Thema Schöpfung und Universum, mittags Mittagessen und einen Ausflug zum Planetarium Stuttgart, abends Abendessen und theoretisch den Film „Cool Runnings“.

Doch der Film wurde zu meinem Erstaunen abgelehnt, und stattdessen nochmal Fange gespielt. Anschließend hab ich noch mal ein paar Spiele für die bessere Gemeinschaft erklärt, die dann auch gut ankamen.

Danach gab es dann wieder Spieleangebote bis 24 Uhr, dann war Nachtruhe angesagt. Wir haben auf dem Zimmer dann wie am vorigen Tag noch n bisschen geredet und gelacht, nur mit dem entscheidenden Unterschied, dass erst um 2 Uhr völlige Nachtruhe eingekehrt ist – und dass die Jungs mehr scheiße gemacht haben: einer hat sich in die Hose gemacht, der andere hat dem dann, als er geschlafen hat, mehrmals ins Gesicht gefurzt und der, der seinen Willen immer durchsetzen will, wollte noch unbedingt zu zwei engbefreundeten Mädels aus dem Nachbarzimmer. Das hab ich dann natürlich nicht zugelassen, weil es erstens vom Pfarrer verboten wurde und zweitens er endlich mal lernen musste, auch mal andere Meinungen zu akzeptieren. Und wenn schon nicht vom Pfarrer, dann eben von mir. Tja, aber das gab dann ne Meuterei: er hat’s geschafft, die anderen noch wachen Jungs zu überreden, mich zu fesseln, indem sie sich auf mich und um mich gesetzt haben und mich so lähmten (also dass ich mich nicht mehr befreien konnte), und mich zu kitzeln. Da derjenige, der ursprünglich meine rechte Hand festhielt, auch anfing, mich zu kitzeln, konnte ich auch zurückkitzeln. Und hab so alle wieder in ihre Betten verscheucht… ^^

Aber das war anscheinend zu laut; denn der Pfarrer ist dann ganz verschlafen reingeplatzt und hat dann gesagt, dass wir jetzt endlich schlafen sollen. Der „Willi“ hat dann gemeint, dass wir ihn aufgeweckt hätten, wäre die Rache für morgens, als der Pfarrer ihn aus seiner Hängeliege gekippt hat.

Dann ist aber auch bei uns Ruhe eingekehrt – bis um 7 Uhr, als wir nach dem Aufstehen unsere Sachen wieder zusammengepackt haben und anfingen, sauber zu machen.

Um 8 gabs Frühstück, nach dem wir dann die ganze Hütte wieder in den sauberen Zustand zurückversetzt haben und zur Kirche losliefen.

Dort hat dann ein Militärpfarrer über die 5. These der theologischen Erklärung von Barmer gepredigt, die besagt: „Fürchtet Gott, ehret den König.“ (1. Petrus 2,17).

Für mich war der Kirchenbesuch auch mal wieder ein Erlebnis, weil ich ja ewig nicht mehr in einer Kirche wahr. Ich bin ja im SV-EC und da haben wir halt keine solchen Traditionen oder Rituale wie, dass man „Amen, Amen, Amen“ singt oder sowas. Ich hatte von der Frau, die die Bibelstelle vorgelesen hat, zeitweise den Eindruck, dass sie nur so fromm tut, weil sie immer nur übers ganze Gesicht gegrinst und während der Predigt dem Militärpfarrer die ganze Zeit zustimmend zugenickt hat – und weil ich das von nem Konfi-Mädel erfahren hab, dass sich dieses Gerücht anscheinend rumspricht.

Aber man soll ja keine Vorurteile schließen.

Zum Schluss der Konfi-Freizeit, also nach dem Gottesdienst, haben wir noch eine Verabschiedungsrunde gemacht und der Pfarrer hat noch ein Segensgebet gesprochen.

Und das war’s jetzt. Ich finde, die Freizeit ist voll und ganz gelungen: wir hatten viel Spaß miteinander, es gab leckeres Essen und einen super Erlebnistag in Stuttgart, wo die Teens übrigens auch die Möglichkeit hatten, (mindestens immer zu dritt) auf der Königsstraße zu bummeln, und die Teens nehmen am Konfirmationsunterricht nicht nur wegen des Geldes teil, sondern glauben auch wirklich an Gott (ich hab sie nämlich eines nachts mal so nebenbei gefragt).

So, jetzt geh ich aber ins Bett; ich hab nämlich noch einiges an Schlaf aufzuholen.

Meine Lieblingslehrerin

So, wie im Kommentar versprochen, hier nun noch ne Story vom Montag:

Das fing schon mal blöd an; ich steh immer so um 6:40 Uhr auf, mach mich für die Schule bereit und bin dann meistens erst immer so um 7:10 Uhr fertig. Dann lauf ich los – zur Bushaltestelle an der Linde, wobei ich den am Montag verpasst hab. Also weiter zur nächsten Haltestelle – ZOB. Dann kommt der letzte Bus auch immer erst um 7:30 Uhr, sodass er letztendlich erst um 7:40 Uhr oben an der Gewerblichen Schule (Bushaltestelle Berufsschule) angekommen ist.

Naja, dann mal nix wie los ins Klassenzimmer – zu Spanisch. Doch am schwarzen Brett stehen zwei Mitschüler und sagen mir, dass Spanisch heute ausfällt. Wir gehen dann gemeinsam zur Cafeteria zu den anderen, wo dann auch schon die Info von denen kommt, dass AIT (angewandte Informationstechnik) auch ausfällt, weil der Herr Kiß nich da is.

Aha! Ich hätte also ausschlafen können, hätte mir den Streß erspart und mich dann auf nur zwei Stunden Schule heute freuen können! Super. Im Nachhinein ist man immer schlauer. Hab dann auf meinen Busplan geschaut, wann denn wieder einer runterfährt (weil ich ja erst um 11 Uhr Schule hab!). 8:04 Uhr. Hab also gewartet, hab mich um 8:03 von den anderen verabschiedet, bin zur Bushaltestelle gelaufen… – doch was ist das?! – Da fährt mir der Bus doch glatt vor der Nase weg.

Bin also wieder zurück und hab zu meinem Verabschiedungskommentar „Bis nachher, Leute!“ noch hinzugefügt, „Oder auch doch nich ^^ !“

Der nächste Bus wär erst um 8:34 Uhr gekommen, also bin ich heimgelaufen. Dann hab ich n paar Bilder vom Zeltlager angeschaut, GTA IV wieder installiert und gespielt und bin dann rechtzeitig zum Bus gegangen, sodass ich dann um 10:58 Uhr im Klassenzimmer eingetroffen bin. Es wäre normalerweise noch Pause. Doch noch ne Überraschung: Die Deutschlehrerin hat gerade die Hausaufgaben ausgegeben (wobei wir doch erst jetzt zwei Stunden Deutsch hätten!). Hab das noch nich ganz geschnallt, hab meine Jacke aufgehängt, wobei mich alle anschauen und der Klassenclown sagt: „Brauchsch dich nich mehr ausziehen!“

In der Sekunde hat sich mein rattenscharfer Polizei-Kombinier-Verstand eingeschaltet und ich hab die Deutsch-Lehrerin gefragt: „Hmm, kann das sein, dass die 5. und 6. Stunde auf die 3. und 4. Stunde vorverschoben wurde?“ – „Ja, richtig.“

Nach etwa einer Minute sind dann auch schon alle auf den Bus gegangen. Doch gerade noch so hab ich einen Freund fragen können, ob er mir den Abschrieb gibt. Er tat das auch. Danach hat mich die Lehrerin dann zu ihr gebeten und mich gefragt, ob sie mit mir den Stoff dieser zwei Stunden nochmal durchgehen solle. „Wow, das wär echt nett von Ihnen!“ Joa, und dann hat sie mir das auch alles nochmal erklärt. Ich hab zu manchem, was ich wusste, meinen Beitrag gegeben, wonach sie mir dann gesagt hat, dass das nicht mal die Klasse herausgefunden hätte. Da musste ich echt lachen – das hat mich sehr geschmeichelt. Und die Hausaufgabe, die ich Ihr letzten Montag gegeben hatte, ist sie auch noch mit mir durchgegangen. Zum Schluss ist nochmal eine ganze Schulstunde vergangen, in der sie mir das alles erklärt hat. Sie hat sich die Zeit nehmen können, weil sie ja jetzt die zwei Stunden frei gehabt hätte (weil sie die Stunden ja vorverschieben konnte).

Ach ja, mir fällt gerade ein, morgens, als wir am schwarzen Brett waren, ist sie uns auch über den Weg gelaufen. Wir haben ihr erklärt, wie die Situation aussieht und hatte Mitgefühl.

Naja, auf jeden Fall hat sie mich nach der Erklär-Stunde noch gefragt, wie ich heim käme und wo ich wohne. Hab ihr das dann erklärt – in der Nähe vom Krankenhaus. „Wo genau?“-In Richtung Heumaden vom Krankenhaus aus – also von dort noch etwa 100 m zu mir.

Sie sagte mir, dass sie direkt gegenüber wohne – also in der Hindenburgstraße. Hab ihr dann gesagt, dass ich die Straße kenne, weil ich da mal was ausgetragen hab, Werbung, und dann erst mal vorher 3-4 Stunden sortieren musste und danach noch manchmal im Regenwetter austragen musste. Dabei ist mir auch mal die Achse meines Wagens gebrochen.

Also wir sind schon ins Gespräch gekommen. Sie hat mich dann auch noch gefragt, ob sie mich nach Hause fahren solle. „Hmm, dieses Angebot werde ich wohl kaum abstreiten, wenn mein Bus erst in einer halben Stunde fährt.“ Sie musste dann halt noch ein paar Sachen im Lehrerzimmer erledigen – und so warte ich. Bis sie herauskommt und mir sagt, dass ihr Sohn auch auf dieser Schule ist, er heute um Einse aus hat und auch noch gerne mit fahren wolle. Sie hat sich dann entschuldigt und ich hab ihr gesagt, dass das kein Problem wäre – ich hab ja schließlich auch Beine. Doch sie hat mir zum Schluss noch das Angebot gemacht, dass ich mich mal melden könne, wenn ich mal den Bus verpassen würde oder sowas, dass sie mich dann nach Hause fahren könne.

Also echt nett – und Deutsch Unterrichtet sie so intensiv, sie kennt sich echt voll und ganz aus, wie ich es noch nie in meiner Schulkarriere unterrichtet bekommen habe.

So wurde also aus einem schlecht angefangenen Tag noch ein richtig schöner.

Das war meine Story vom Montag.

Danke für’s Lesen ^^.

Liebe Grüße

Micha

  • Seite 1 von 2
  • 1
  • 2
  • >