Trauerrede

Vor wenigen Tagen wurde in einer großen deutschen Stadt ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Die Wahl wurde notwendig, da der bisherige
Amtsinhaber wenige Wochen zuvor einer schweren Krankheit erlag. Bei seiner Beerdigung, die unter großer Anteilnahme der Bevölkerung stattfand, hielt für alle überraschend nach den offiziellen Reden seine Tochter eine bewegende und erschütternde Traueransprache. Dabei sagte sie unter anderem: „Papa war früher immer für uns da … Papa hat uns die Welt zu Füßen gelegt …
Er war unser Vorbild, unser Freund, unser Helfer … Die große Wende in unserem Leben: 1999. Gemeinsam haben wir die Entscheidung getragen, dass Papa für das Amt des Oberbürgermeisters kandidiert. Völlig naiv waren wir in dem Glauben, es wird sich schon nichts ändern. Welch ein großer Irrtum!
Auf einmal änderte sich alles. Papa hatte keine Zeit mehr für uns, keine Zeit mehr für Mama. Wie froh war ich, ihn bei offiziellen Veranstaltungen zumindest mal für zwei Minuten zu sehen. Er ging um 7 Uhr morgens aus dem Haus, kam nachts erst wieder und das sieben Tage die Woche. Unser Familienleben musste dadurch fast ohne ihn stattfinden. Wir hatten auf einmal keine Zeit mehr, mit ihm für uns wichtige Dinge zu besprechen, Sorgen auszudrücken oder ihn um Rat zu fragen. Wir hatten ihn in weiten Teilen an die Stadt verloren …
Im Laufe der Jahre hatte man sich jedoch an diese Situation gewöhnt. Ich möchte mich heute jedoch nicht beklagen. Dass Papa Oberbürgermeister geworden ist, war sein größter Lebenstraum und wir standen und stehen voll hinter ihm.“

Wo laufen Sie vielleicht Gefahr, dass Ihre Familie Sie verliert: An Ihren faszinierenden Beruf, an Ihr großartiges, erfüllendes Hobby, an Ihre tolle
Gemeinschaft und Gemeinde? Vielleicht fragen Sie Ihre Kinder, Frau oder Freunde jetzt schon mal, was sie in ihrer Trauerrede einmal über Sie sagen werden.
Claudius Schillinger
(c) www.maennermail.de