Sponsored Post: Alte CDs, DVDs, Spiele auf MusicMagpie.de verkaufen

Disclaimer: Der nachfolgende Post ist gesponsert und ich habe den Dienst nicht selbst getestet!

Der moderne Mensch gilt ja als Jäger und Sammler. Und besonders wenn man noch ehrlich ist und sich die Musik oder auch Filme auf Datenträger kauft sammeln sich mit der Zeit einige CDs an. Manchmal kauft man auch Musik, die man Jahre später gar nicht mehr hören will. Dann bietet es sich auch mal einen Blick auf einen Dienst wie beispielsweise Music Magpie zu riskieren. Diese Dienste bieten einem die Möglichkeit mit relativ wenig Aufwand gleich mehrere alte CDs, DVDs oder auch Konsolenspiele zu verkaufen. Unter Umständen kann man bei Einzelverkauf bei Ebay noch etwas mehr herausholen. Wenn man allerdings dann den Zeitaufwand gegenrechnet und die Möglichkeit keinen Käufer bei Ebay zu finden hinzuzieht ist Music Magpie doch mal ein nettes Angebot.

Die Funktionsweise ist recht einfach: Man gibt den Barcode der CD, DVD oder des Konsolenspiels ein und bekommt einen Preis angezeigt. Beispielsweise wird gerade für das Seasick Steve Album „Man from another Time“ 70 Cent geboten. Wenn ich damit einverstanden bin, kann das Album zur Liste hinzufügen und weitere Barcodes eintippen. Hat man dann alle Artikel, die man verkaufen möchte zusammen, gibt man einen Verkaufsauftrag ab und bekommt einen vorfrankierten Adressaufkleber zugeschickt. Damit kann man die Ware gesammelt an den Anbieter senden und bekommt nach Prüfung das Geld überwiesen. Hier findet man es nochmals genauer erklärt.

Wer ein iPhone hat, kann sich auch eine App herunterladen und damit bequemer die Barcodes einscannen. Aber laut der Website soll es auch möglich sein mit einer Webcam die Barcodes einzuscannen: Klick

Ich habe gerade kein Bedarf an so einem Service, doch ein Blick lohnt sich bestimmt mal. Und wer mal seine alte CD, DVD oder Konsolenspielesammlung auflösen möchte, kann mit so einem Dienst recht einfach zu Geld kommen. Der Aufwand ist recht gering und man bekommt einen verbindlichen Betrag schon vorab genannt.
Die Idee ist auch nicht unbedingt neu, wie man beispielsweise an Momox sieht.