Kategorie: Blog

Meine Handy Historie

Ecki hat mir ein Stöckchen geworfen über die eigene Handy Historie.

Mitsubishi-Trium-AstralMein erstes Handy war wenn ich mich richtig erinnere ein „Trium Astral“ von Viag Interkom, dass ich damals (anno 1999 / 2000) noch irgendwo gewonnen habe. Das hab ich relativ lange benutzt. Die SMS Funktionen waren schon damals sehr fortschrittlich mit T9. Damals gab es auch noch eine Aktion von O2, dass man pro Minute, die man angerufen wurde 1 Cent oder 2 Cent gutgeschrieben bekam und damit sein Prepaid Guthaben aufbessern konnte. Mit einem gewissen Hack konnte man sogar Hotlines dazu bringen, dass diese einen anrufen. ;) Aber geschadet hat es O2 wohl nicht, schließlich gibt es die ja auch heute noch.

nokia5110Dann ging es irgendwann mit einem Nokia 5110 weiter und ich konnte endlich mal selbst Snake spielen. Hab es aber wohl von meinen Eltern geerbt. Es hatte zwar viele Funktionen, aber es war auch sehr klobig. Aber da es cool war, wenn man ein Nokia hatte, wollte ich es eben auch haben. Die anderen Handys zu dieser Zeit waren eben auch noch ein Siemens Gerät und die waren noch schrecklicher.

sony-ericson-k750iDann gab es noch irgendwann ein Sony Erricson K750i was schon etwas fortschrittlicher war und ich damit sogar MP3s abspielen konnte und verpixelte Fotos machen. Das war im Prinzip ganz gut, aber irgendwann bei einer Bootsfahrt hat es doch zuviel Wasser bekommen. Die Kamera und die Musikfunktionen waren aber trotzdem sehr genial. Und es war mein erstes Handy mit farbigem Display (aber noch sehr verpixelt im Vergleich zu heutigen Smartphones).

Nokia-5800-xpressmusicSpäter als das iPhone rauskam hab ich mir irgendwann das Nokia 5800 XpressMusic gekauft. Das konnte dann auch schon WLAN und Bluetooth. Da aber das Betriebssystem wirklich sehr krepelig war hab ich es irgendwann meinem Bruder vermacht. Die Karten von Nokia waren aber an und für sich nicht schlecht, die Kamera auch nicht.

iphone 4Ende 2010 kam dann mein Chef zu mir und meinte: „Sie müssen ja auch mal erreichbar sein, wenn sie abends alleine in der Firma sind. Nicht, dass sie dann umkippen und erst Montag entdeckt werden. Also schreiben sie in Zukunft mir immer eine SMS, wenn sie wieder daheim sind.“ Und so kam ich zu meinem Geschäftshandy.

Seither hab ich eben mein iPhone 4 und bin damit recht zufrieden. Das einzige Manko ist ja das iOS 7 was auf diesem Handy einfach nicht mehr flüssig läuft. Aber wenn ich dann die Probleme der iPhone 5S Kunden höre kann ich mir ein breites Grinsen nicht verkneifen. Abstürze hatte ich jetzt eigentlich nur ganz selten, da war das Handy aber auch einfach zu heiß von der Sonneneinstrahlung.

Vielleicht hab ich noch ein paar Handys vergessen, aber allzu wichtig hab ich die Dinger eh nicht genommen. Früher waren mehr SMS am Start. Heutzutage nehm ich eher die Telefonfunktion in Anspruch und besprech die Sachen noch per Sprache. Manchmal aber doch auch Whatsapp oder die gute alte E-Mail. Aber die meiste Zeit laufen auf dem iPhone dann doch eher die Podcasts. :D

Wer will, kann ja auch einen Blogpost darüber schreiben und seine persönliche History aufschreiben.

WordPress: Kommentarbenachrichtigung per E-Mail

Blogs sind eine gute Sache. Schließlich kann man dort meistens auch mal seinen Kommentar dazu abgeben. Das doofe an Blogs ist: Ist der Autor besonders häufig aktiv wird man den ursprünglichen Post nicht mehr so leicht finden und wird die nachfolgenden Kommentare nicht mehr zu lesen bekommen.

Deshalb gibt es schon seit jeher ein gutes Plugin um die Kommentarbenachrichtigung zu aktivieren. Danach wird unter jedem Kommentar ein Haken gesetzt, dass man die nachfolgenden Kommentare zu diesem Post per E-Mail bekommen möchte.
Das spamt zwar manchmal ein bisschen das Postfach zu. Aber mit einem Klick sind diese Mails ja wieder gelöscht. Andererseits ist es manchmal auch interessant zu sehen, wie lange die Nachwirkungen von bestimmten Aprilscherzen noch anhalten. Besonders hervorzuheben ist hier der damalige Aprilscherz von Plerzelwupp (wo ich damals auch mitgemacht habe!).

Deshalb bitte ich alle Blogbetreiber (zumindest die WordPressleute):
Installiert euch dieses Plugin (oder ein ähnliches): Subscribe to Double-Opt-In Comments –> das wird nämlich auch noch regelmäßig upgedatet und funktioniert seit jeher ohne Probleme bei mir.
//Update: daMax hat folgendes Plugin als Kommentar eingeworfen: Subscribe To Comments Reloaded –> kann man auch nehmen. So ein großer Unterschied scheint mir da jetzt nicht zu sein.

Der Mehrtraffic wegen den E-Mails ist sicherlich zu vernachlässigen. Die Kommentatoren werden es euch aber sicher danken. Und wenn ein Abonnent doch kein Bock mehr hat, kann er sich selbst aus der Liste entfernen.

Leute im Ausland

Alle paar Jahre kommt es in meinem Freundes und Bekanntenkreis vor, dass manche Leute für eine Weile wegziehen. So ist beispielsweise Leni nach England geflogen um dort als Aupair zu arbeiten und nebenbei die Gegend von Wimbledon zu erkunden. Aber nächstes Jahr kommt sie dann glücklicherweise wieder zurück. :)

Nicht ganz soweit weg hat es Rolli verschlagen. Er studiert seit September bei der ITA in Bad Liebenzell irgendwas mit Medien Theologie. ;) Sein Blog RockNRolli informiert sehr bilderreich über die aktuellen Geschehnisse seines Alltags.

Domain Weltkarte von Checkdomain.de

Wer etwas Platz in seinem Büro oder im heimischen Wohnzimmmer hat, kann ja mal eine Weltkarte mit allen Domains aufhängen. Diese gibt es aktuell beim Domain Hoster Checkdomain.de für reguläre 27 Euro zu kaufen, oder aber kostenfrei im Rahmen der Bloggeraktion.

socialAußerdem tut Checkdomain.de etwas für Kinder mit Krebs. So gehen 10 Euro pro verkaufter Domainkarte an die Kinderkrebsstiftung. Das gilt auch für die Karten, welche über die Bloggeraktion verschenkt werden. Ich finde Checkdomain.de recht interessant. Vor allem machen sie einen seriösen Eindruck und bieten auch für Firmenkunden noch interessante Features an: Rechnung per Post beispielsweise. Ein Blick in die Domainpreisliste lohnt sich auf jeden Fall. So sind .ch Domains recht günstig zu bekommen und trotzdem kann man die Nameserver Einstellungen auf seinen eigenen Provider umbiegen.

Meine Top 10 iOS Apps für 2012

Ich habe auch ein iPhone 4 (alt, aber bewährt. Man kann damit sogar besser telefonieren als mit dem iPhone 5!). Mit der Zeit habe ich sehr viele Apps ausprobiert, aber die meisten Apps verschwinden dann auch wieder vom iPhone. Der Carsten wirft gerade ein paar Stöckchen um sich und möchte nun von mir wissen, welche meine Lieblings Apps sind.
Fangen wir also mal an: Die Sortierung ist von stündlich benutzt bis wöchentlich benutzt.

Instacast1. Instacast:
Wer Podcasts hört, kann diese entweder am PC hören oder für Leute mit Smartphone eben über die Lautsprecher des Smartphones. Früher habe ich mich an Podcaster erfreut, doch mittlerweile benutze ich Instacast. Das kostet zwar ein bisschen Geld (einmal die Vollversion und dann per In-App Kauf eine Proversion), doch einmalig 5 Euro für einen täglichen Gebrauch sind nicht wirklich viel Geld. Zumal ich Instacast nun mindestens ein halbes Jahr einsetze.
Auch mit 30 Feeds kommt die App gut zurecht. Die einzigen Ruckler merkt man, wenn gerade alle Feeds auf neue Downloads geprüft werden. Daher

Mail2. Mail-App:
Da ich das iPhone 4 geschäftlich bekommen habe, sind auch die ganzen Mailkonten drauf. Und neben Podcasthören ist es manchmal auch ganz angenehm ein paar Mails zu lesen. Das Beantworten der Mails verschiebe ich dann aber doch meistens auf die Zeit vorm Rechner. :)
Die App ist im iOS Kern mit dabei und kostet nichts. Für meine Zwecke reicht die App vollkommen aus.

Twitter3. Twitter:
Ich gehöre auch zu den Twitterern und schaue daher auch mal ab und an (nicht zwanghaft) in die Timeline herein. Viele Leute stehen auf Tweetbot, mir reicht eigentlich die ganz normale Twitter App. Wenn mich die Timeline langweilt, schalte ich einfach Twitter ab. Ist ja auch unverantwortlich ständig ein ganzes Kernkraftwerk am Laufen zu haben. :)

Kalender4. Kalender-App:
Als engagierter Mitarbeiter in Gemeinde, Feuerwehr braucht man ab und an auch mal einen Kalender. Mit den normalen Papierkalendern konnte ich mich nie so wirklich anfreunden. Ich schreib da zwar anfangs etwas herein, aber wenn ich mal was nachgucken möchte, liegt der Kalender daheim. Daher ist ein elektronischer Kalender gar nicht verkehrt. Man schreibt damit einfach seine Termine rein und dank eigenem Owncloud Server (meiner) behalte ich diese Termine auch für mich und kann sie bequem im Browser und im Thunderbird+Lightning anschauen. Das schöne ist eben auch: Es funktioniert einfach wunderbar… Ich hatte auch schon den miCal Kalender ausprobiert, aber die App kann nicht wirklich mit Onlinekalendern umgehen. Der Standardkalender von iOS kann dagegen alles, was man braucht.

Whatsapp5. WhatsApp:
Diese Anwendung ist zwar sehr stark in Verruf gekommen, weil keine Verschlüsselung drin ist und überhaupt und sowieso. Der Vorteil dieser App ist aber einfach die große Benutzerbasis. Jeder, der ein Smartphone hat, wird auch Whatsapp benutzen. Und damit erreicht man eben auch alle seine Freunde und muss nicht mehr zwingend eine teure SMS oder gar ein persönliches Telefongespräch führen. Für kleine Gruppen ist dieser Chat recht gut. Ansonsten bekomme ich oftmals nur irgendwelche witzigen Videos oder Bilder.
Zum Ausmachen für ein Treffen zum Kaffee oder so finde ich ein kurzes Telefongespräch trotzdem noch einfacher. :)

Pop Gems6. Pop Gems:
Dieses Spiel ist eigentlich sehr simpel. Man hat eine Reihe von bunten Perlen. Davon muss man eine Reihe bilden und dann eben abblotzen lassen. Wenn am Schluss keine Perlen mehr übrig sind, bekommt man Bonuspunkte. Aus irgendeinem Grund macht dieses Spiel leicht süchtig und versüßt einem kleine Wartezeiten. Und aus Gründen gibt es eben doch immer mal wieder diese Wartezeiten, wo dann mit diesem Spiel der Kopf etwas freier wird.

iPutzfrau7. iPutzfrau:
Es gibt ein paar Leute, die meinen diese App sei totaler Voodoo. Mir hilft diese App den Arbeitsspeicher vom iPhone etwas zu leeren und die Geschwindigkeit wieder zu erhöhen. Im Grunde genommen läuft die App einmal den kompletten Arbeitsspeicher durch und gibt nicht mehr benutzte Bereiche frei. So haben andere Apps wieder mehr Speicher zur Verfügung. Im Grunde genommen also ein Garbage Collector im App-Format.

iLiga8. iLiga:
Ich bin zwar VFB Stuttgart Fan, verpasse aber doch regelmäßig jedes Spiel. Daher habe ich damals eben diese App geholt. Der Ticker liefert mir dann zu jedem VFB Stuttgart Spiel den aktuellen Stand. So kann ich am nächsten Tag wenigsten über das Ergebnis mitreden. Man kann ja auch nicht immer ins Stadion rennen und dem VFB Stuttgart zujubeln. ;)

Dropbox9. Dropbox:
Die Dropbox App nutze ich eigentlich hauptsächlich dafür um meine aktuellen geschossenen Fotos drahtlos auf den Rechner zu bekommen. Aber auch sonst die Dropbox App ganz gut um mal von unterwegs einzelnen Dokumente nachzuvollziehen.
Zur Dropbox muss man ansonsten nicht viel sagen. Einfach ein gutes Tool, dass teilweise schon wieder USB-Sticks obsolet macht. :)

Telefon10. Telefon-App:
Es soll noch Leute geben, die ihr Smartphone auch ab und zu an ihr Ohr halten um mit Leuten zu telefonieren. Ich gehöre noch zu dieser Fraktion und finde daher die Telefon-App sehr gelungen. Man kann damit telefonieren, die letzten verpassten Anrufer (meistens immer die gleichen) nachgucken und gleichzeitig die Kontakte nachpflegen. Beispielsweise die Geburtstage oder neue Handynummern. Alles in allem ist das eine sehr potente App und einer Hauptgründe, warum ich mein Smartphone die meiste Zeit mit mir herumtrage.
Der Grund für die 10te Stelle: So oft telefoniere ich nun auch wieder nicht. Meistens möchte ich einfach nur meine Podcasts hören oder in Ruhe gelassen werden.

So, dass sind nun die Apps, die ich sehr häufig benutze.