Kategorie: Computer

Digitaler Amoklauf geht in Revision

Wie Fefe berichtet, geht gerade der Fall des Amok-Admins vor Gericht in Revision und es könnte spannend werden.

Wenn er damit durchkommt, dann haben wir demnächst ein paar Fight-Club-Endszenen in der IT-Industrie :-)

Das Ende vom Register Artikel passt aber immer:

Or perhaps the better solution is to follow an age-old piece of advice that company bosses never seem to grasp: don’t treat your employees like shit.

Die Aktion von diesem Admin war sicher etwas übertrieben, aber wenn man seine Mitarbeiter schlecht behandelt, muss man sich über solche Aktionen auch nicht wundern. :)

Baumhaus Platine fast fertig

Nachdem ich zusammen mit anderen schon ziemlich lange an einem elektronischen Schloss für unser Baumhaus bastel und es nach verschiedenen Prototypen auch immer mehr Anforderungen gab, haben wir letzte Woche endlich das Herzstück der Platine (ein DS3231SN RTC Chip) erfolgreich getestet. Beim Drauflöten wurde leider nicht so sauber gearbeitet, weshalb ein paar Kurzschließe drauf waren und das Signal nicht sauber zum Arduino geleitet wurde.
So eine Platine ist gar nicht so einfach zu löten und anschließend zu testen ob auch alle Verbindungen tun. Doch glücklicherweise hatten wir bei der Planung der Schaltungen noch einen ehemaligen Elektronik Ausbilder, für die Planung der Leiterbahnen auf der Platine einen richtigen Platinenlayouter und beim Zusammenlöten und Testen noch einen erfahrenen Elektroingenieur. Beim Löten hab ich mich mal ganz dezent rausgehalten und mich stattdessen voll und ganz aufs Messen (zumindest ein bisschen) und Erstellen des Programms konzentriert.
Doch besonders das Programmieren war dann letztendlich ein bisschen zweifelhaft, weil die RTC einfach nicht die Zeit behalten wollte. Am Prototypen hat es aber funktioniert. Letztendlich war ich erleichert, dass am Ende doch die Hardware fehlerhaft verlötet war. Wofür so ein Osziloskop doch gut ist. Es ist wunderbar zu sehen, dass man als Informatiker ohne großen Elektronik Hintergrund auch noch viel neues lernen kann. Die Grundlagen wie Spannung messen kann ich ja immerhin. :) Hier habe ich mal etwas mehr über dieses Projekt geschrieben.
Nun wird es spannend sich noch die passenden Testverfahren zu überlegen um alle Bauteile auf der Platine zu prüfen.

1. 12 V Eingangspannung für Arduino, Schloss und Licht.
2. Piezo Lautsprecher zum Klingen bringen
3. Uhrzeit am DS3231SN speichern und dauerhaft zur Verfügung stehen zu haben.
4. LCD und Keypad auf den 15-poligen Stecker drauflöten und testen.
5. Reedkontakt prüfen
6. Fotodiode und PIR Sensor (Bewegungsmelder) im Zusammenspiel um das Licht anzuschalten.
–> Alternativ zur Fotodiode besser eine feste Uhrzeit wählen wo das Licht angehen darf, wenn sich was bewegt.
7. Verbindung mit einem Raspberry Pi und Übertragung der Sensordaten an den Raspberry Pi.
8. Das Ganze im Zusammenspiel austesten und am Ende mal in ein Baumhaus einbauen.

Jo, da wir insgesamt über 50 Platinen bekommen haben, die wir alle selbst zusammenlöten dürfen, macht wohl mal eine Excelliste Sinn, wo alle Tests drin sind um einen Überblick zu bekommen.
Den Kindern und Jugendlichen macht das Löten übrigens sehr viel Freude. Manche sind richtig gut drin, andere etwas weniger. Doch sie sind auch immer noch am Start.

Nach so langer Zeit (auch mit teilweise längeren Pausen) bin ich nun aber wieder froh, dass wir wieder einen größeren Erfolg haben. Der Zeitchip war für mich essentiell wichtig, da davon doch ziemlich viel abhängt.

Notepad++ auf Ubuntu 16.04 installieren

Notepad++ ist ein sehr netter Editor unter Windows. Er hat doch einige Stärken, die ihn sehr reizvoll machen. Deshalb ist er auf der Arbeit auf jedem meiner Rechner und teilweise auch Server installiert. Zum richtigen Entwickeln in C# würde ich ihn zwar nicht nehmen, da dafür Visual Studio als IDE immer noch besser ist. Aber um mal eine Configdatei, XMLdatei oder sonstige Textdateien mal eben zu editieren ist der Notepad++ einfach ungeschlagen.

Daher hat es mich gefreut die Tage mal einen Fork für Ubuntu zu finden. Die Anleitung zur Installation findet man hier.

Die Befehle zur Installation:

sudo add-apt-repository ppa:notepadqq-team/notepadqq
sudo apt-get update
sudo apt-get install notepadqq

Leider ist der Stand in Notepadqq nicht 1:1 vergleichbar. Aber die Grundfunktionen scheinen gleich zu sein.

Migration von Owncloud 9.x zu NextCloud 10.0.2

Nachdem letztes Jahr sich die Hauptentwickler von Owncloud gelöst haben und einen neuen Fork gegründet haben, hab ich nun auch mal den Wechsel gewagt. Ich bin bisher immer mit der 8.2.x Version gut gefahren. Es hat einfach gut funktioniert. Doch nun hab ich mal einen Wechsel auf die aktuelle 10.0.2 Version von NextCloud gewagt.
Doch immer mit einem Zwischenschritt und wie üblich:
Immer erst alle Plugins deaktivieren und die Ordner „config“, „data“ und „apps“ nicht löschen. In „apps“ habe ich letztendlich nur noch „direct menu“ und „notes“ bestehen lassen. Diese Apps sind nämlich sehr nützlich und teilweise schwer zu bekommen, da sie nicht im offiziellen „Store“ verfügbar sind.

Dann ein Zwischenupdate auf die aktuellste 8.2.9 Version von owncloud. Nun noch die 9.0.7 von owncloud draufgebügelt. Anschließend mal gewagt ob man die 9.0.55 von nextCloud mal ausprobieren kann. Dabei ist aber leider gleich aufgefallen, dass die Calendar App nicht mehr richtig angezeigt wird. Also hab ich versucht wieder auf die 8.2.9 downzugraden. Das ging aber nicht mehr, da ich schon die Konfiguration überschrieben hatte und damit nicht mehr wusste, welche Versionskennung ich reinschreiben muss.
Also nun ganz wagemutig die 10.0.2 aktualisiert und nochmal die Kalender App ausprobiert. Sie sah wieder schlecht aus. Aber irgendwann hat sie dann doch ganz normal funktioniert. Auf die 11.0.0 hab ich dann aber doch nicht upgegradet. 0 Versionen sind meistens doch noch sehr buglustig. ;)

33c3 – Rückblick

Auch letztes Jahr war wieder der Congress in Hamburg und das erste Mal gab es in Hamburg eine Ticketlotterie. Da bereits Ende 2015 sehr viele Leute da waren und damit die Grenze an erlaubten Menschen erreicht haben, war leider eine Limitierung notwendig. Das war natürlich traurig. Doch ich glaube die wichtigen Leute sind trotzdem weiterhin hingekommen. Es hat sich auf jeden Fall ausgezahlt als Engel mitgearbeitet zu haben, denn so hatte ich bereits die Chance ein Ticket noch vor dem offiziellen Vorverkauf zu bekommen. Manu und ich hatten dieses Privileg. Im C-Hack war zumindest Tim in dieser glücklichen Situation. Seine Freunde hatten leider kein Glück.

Tim und ich hatten bereits während des Kongress ein bisschen was auf der C-Hack Seite geschrieben. Diese Sammlung findet man hier.

Den Fahrplan vom diesjährigen Kongress gibt es noch hier. Was ich besonders eindrucksvoll fand: Es war zwar eine sehr große Masse an Menschen unterwegs. Trotzdem gab es immer irgendwo die Möglichkeit sich an einen freien Tisch hinzusetzen und mal wieder Strom zu schnorren. Das hat mich ehrlich gesagt etwas überrascht. Das Hack Center war auch sehr voll und die üblichen Verdächtigen waren wohl auch wieder da. Aber so große Fahnen als Kennzeichen haben irgendwie gefehlt.

Was auch interessant war, dass dieses Jahr über 2500 Engel im Engelsystem registriert waren. Das hat allerdings dann auch etwas zu Chaos in der Küche geführt. Denn diese ist nur auf 1000 Mahlzeiten vorbereitet. Wenn dann plötzlich alle neuen Engel, die bereits gleich am Anfang schon Essensmarken bekommen haben, dort aufschlagen ist die Küche einfach sehr schnell am Ende der Auslastungsgrenze angelangt.
Dieses Mal hab ich dann hauptsächlich meine Engelschichten mit Access Control verdient. Und es hat sogar mal wieder für ein Engelshirt gereicht. Das war letztes Jahr leider nicht so. Da hab ich einfach zu wenig gearbeitet, bzw. wir sind zu früh wieder losgefahren. Access Control war an manchen Türen echt ein leichter Stress (besonders die Türe, die zu Schneekugel führte), an anderen Türen einfach nur chillig weil sowieso keiner rein und raus durfte. Nebenbei konnte man aber immer interessante Gespräche führen oder meine Code fürs Baumhaus fertig schreiben.

Was noch eine Anekdote wert ist: Die T-Shirts die traditionell immer verkauft werden, waren bereits am 1. Verkaufstag ausverkauft. Dieses Jahr haben wir es gut gemacht. Ich hab mich einfach angestellt und meine Leute gefragt was sie brauchen und hab es mitgebracht. Allerdings war dies auch nur so eine spontane Idee.

Empfehlungen aus anderen Podcasts:

LNP205 Wir haben Cyber gemacht bevor es cool war und so hieß
FS191 Sendungslängenangst
Unsere C-Hack Posts

Ein paar visuelle Eindrücke:

Das F.U.C.K. (Frauen und Computer Kram) Bild von diesem Tweet geklaut. :)