Patchpanel bei Verwandten aufgelegt

Joa, letztes Wochenende war ich mal eben kurz in Dorfmark bei Hannover. Meine Cousine und ihr Mann und ihre Tochter haben dort ein neues Haus bezogen, dass sie nach langer Zeit endlich fertig gestellt bekommen haben. Ursprünglich war die Idee, dass im Mai der Umzug stattfindet. Nach langer Verzögerung war es irgendwann August, dann September und schließlich endlich im Ende November der tatsächliche Umzug. Es ist schön geworden.
Weil der Mann ein bisschen technikaffin ist, wurden auch einige Netzwerkdosen verlegt. Ursprünglich waren über 26 Stück geplant. Durch falsche Absprachen sind es aber letztendlich doch nur 14 Stück geworden. Ich bin darüber auch etwas froh, da das Anschließen doch ein bisschen Arbeit war. Aber ich war ich selbst überrascht, denn die letzte Patcherei bei mir war 2007. Kurz nachdem ich bei h.team angefangen habe und ein Umzug ins Obergeschoss anstand. Da hieß es: „Sie haben doch bei der Telekom gelernt. Trauen Sie sich das Patchen der vielen Leitungen zu? Der Elektriker verlegt nur die Kabel, schließt sie aber nicht im Serverschrank an.“ Hui, mit meinem blutjungen 20 Jahren damals war ich etwas naiv und habe es zwar hinbekommen, aber mich auch jahrelang geärgert, weil ich es nicht wirklich sauber gemacht habe. So hingen die Kabel immer relativ weit nach unten, weil ich es nicht auf die richtig Länge gekürzt habe. Es hat trotzdem problemfrei funktioniert und das bis zum Umzug 2014. Also hab ich diesmal geschaut was es so an Werkzeugen gibt. Habe einen schickes Abisolierdrehteil, das LSA+ Werkzeug, zwei Schraubenzieher und sogar eine Crimpzange für relativ günstiges Geld bekommen und ein Prüfgerät war auch dabei.
Das hat sich echt gelohnt und über das Abisolierwerkzeug war ich sehr froh. Diesmal auch sauber die Kabel abgelängt. Das Patchpanel war aber auch sehr hilfreich. Es hatte hinten so Einrastkabelklemmen. Die Technik hat sich in den letzten 12 Jahren einfach gut verbessert. Ich hätte es mir deutlich schlimmer vorgestellt, aber zum Glück war es einfacher.

Zsh und Oh My Zsh

Ich bin ja auch ein kleiner Programmierer und nutze daher auch git. Da ich dazu auch Arduino nutze gibt es dafür meistens keine gescheite IDE. Aber dank Sublime Text 2 und dem Arduino Plugin hab ich mir damals zumindest etwas Farbe in den Editor gebracht. Trotzdem war die Git Sache immer eine doofe Sache, da ich die Befehle nicht auswendig wusste und daher immer durch x Befehle zurückscrollen musste. :(
Nun hab ich heute mal den Mut zusammengefasst und Zsh installiert und auch gleich Oh My Zsh. Alle haben immer davon gesprochen, dass damit die Kommandozeile auch bunt wird und so viel besser. Gut ich muss ich noch dran gewöhnen und die Vorteile noch rausfinden.
Aber nun gehöre ich auch mal zu den coolen Jungs und habe Zsh. :)

Ein Cheatsheet

Irfan View unter Xubuntu 18.04 installieren

Irfan View ist einfach der beste Bildbetrachter und für schnelle Bearbeitung essentiell. Den hab ich unter Windows einfach geliebt. Nun hab ich nach vielen Jahren endlich mal wieder Wine draufgemacht und gleich mit winetricks eine aktuelle Version von Irfan View installiert. Das Beste ich kann Irfan View nativ aufrufen, als ob es Windows wäre.

Schnelle Befehle für Ubuntu:

sudo apt install wine-stable (und Tab drücken)
sudo apt install wine-tricks

Danach wine-tricks starten und Programm installieren auswählen. Hier Irfan View auswählen und fertig. Später im Datei Manager Rechtsklick auf ein Bild und über andere Programme Irfan View auswählen.

Voila… Endlich wieder Irfan View. Hell yeah. :)

Camp 2019

Es ist wieder Zeit fürs Campen. Nachdem ich dieses Jahr schon 2 mal in Italien war (einmal mit dem Motorrad, einmal zu einer Hochzeit von guten Freunden) muss ich mal wieder richtig zelten. Deshalb bin ich am Dienstagmorgen nach Mildenberg in den Ziegeleipark gefahren um dort am Chaos Communication Camp teilzunehmen. Das ist nach der GPN die erste Veranstaltung wo ich mal mit dem Auto hingefahren bin. Wie es der Zufall so will hab ich auch wieder ein paar Mitfahrer gefunden. Nachdem ich nur einen Captur habe, war es schwierig abzuschätzen wieviele Leute mit Gepäck reinpassen. Einer der Mitfahrer hatte auch Merch für NixOS dabei, so dass ich bewusst mal nur auf 2 Mitfahrer begrenzt habe. Wie sich herausgestellte, war dies eine sinnvolle Idee. Auf der Rückbank und im Kofferraum war es voll.
Aber es war angenehm die lange Fahrt nicht alleine zu fahren. Und so bin ich nun auf dem Camp und freu mich des Lebens. Besonders nachts ist es einfach schön mit den vielen Lichtern und allerlei Zeugs. An den Türen bei den Engelschichten trifft man auch immer wieder neue Leute. Einfach herrlich.
Ich bin gespannt, was mich in den nächsten Tagen noch erwartet.

35C3 – Berichterstattung

Dieses Jahr hab ich hier auf diesem Blog keine eigene Berichterstattung. Habe auf dem 35C3 immer relativ zeitnah eine kurze Zusammenfassung vom Tag geschrieben und letztendlich auch die Bilder dort reingestellt.
Hier gibts die Berichte: Bilder Rückblick, Tag 1, Tag 2 und Tag 3

Jo, im Prinzip war es dieses Jahr von den Talks nicht so ultraspannend. Es gab es leider sogar ein paar Talks, die vom Thema richtig interessant waren. Leider hat der Vortragende eine sehr langweilige Art des Vortragens gewählt, so dass man schlecht folgen konnte. Das fand ich etwas schade. Ansonsten gab es viele Grundlagen Talks, die auch mir als „Profi“ manchmal nochmal Spaß gemacht haben.
Etwas ganz weltbewegendes Neues gab es jedoch nicht wirklich. Daher fand ich es mal ganz spannend zu sehen, was es sonst noch am Congress so gibt. Dass diesmal sogar eine Black Metal Band gespielt hat, fand ich echt erfrischend. Oder sogar mal eine Metalcore Band. Ich mag solche Musik ja ganz gerne und kann mit der ganzen reinen elektronischen Musik auf Dauer nicht soviel anfangen. Das hab ich dieses Jahr ganz neu auf dem Congress wahrgenommen.
Eigentlich wollte ich dieses Jahr mal gar nicht engeln. Und Herr Monkel eigentlich auch nicht. Aber dann hat es ihn doch gereizt wenigstens soviel Stunden pro Tag zu engeln um immerhin eine warme Mahlzeit in der Engelküche zu bekommen. Also hab ich das eben auch gemacht. Ich hab dieses Jahr meiner Erinnerung nach wirklich nur an Türen gesessen und hab die Bändel kontrolliert. Dabei gab es dann auch einige interessante Gespräche oder ein paar Trollaktionen. Und es hat natürlich auch noch für ein T-Shirt gereicht. An einem Abend bin ich dann auch mal zur Engelküche um was von dem guten veganen / vegetarischem Essen zu essen und hab dann dort das Plakat für die Black Metal Band gesehen. Es war also sinnvoll dieses Jahr mal wieder zu engeln. Den Merch hab ich dieses Jahr ausgesessen, da ich eh an einer Tür saß und die Leute kontrolliert habe. Aber so richtig toll fand ich das Design eh nicht. Der Zipper vom 32C3 fand ich ja noch am schönsten bisher, aber natürlich hab ich davon keinen.

Im August ist übrigens das Camp. Und ich rate allen die Zeit und Bock auf die CCC Community haben: Geht hin, es ist nur alle 4 Jahre. Hier mal eine inoffizielle Seite auch zwecks Termin.
Ich hoffe, dass es bei mir dieses Jahr klappt, da ich aktuell noch im Umbruch vom Job stecke. Aber wo ein Wille ist, ist meistens auch ein Weg!

Hier noch die Bilder Gallerie: