Kategorie: Computer

Z-Cron – Alternative zur Windows Aufgabenplanung

Seit Jahren benutze ich in der Firma die Windows Aufgabenplanung und meine vielen selbstgeschrieben Konsolenprogramme starten zu lassen. Das hat unter Windows 7 wunderbar funktioniert. Unter Windows 10 eigentlich auch, aber neulich hab ich mal ein Upgrade auf 1607 gewagt und siehe da: Nun funktionieren viele meiner Aufgaben leider nicht mehr. Besonders, wenn sie täglich ablaufen sollten. Google hat mir leider keine wirklich brauchbaren Tipps geliefert, bzw. haben die bei mir nichts bewirkt. :(
Schade eigentlich, so schlecht ist die Aufgabenplanung von Windows gar nicht!

Nun gibt es aber eine Alternative, die eigentlich das Gleiche macht, aber auch etwas leichter einzustellen ist: Z-Cron Für Privatanwender ist es sogar kostenlos. Für Gewerbetreibende mit 25 Euro aber auch nicht soo teuer.

Windows – Autologon

Manchmal hat man ein paar Rechner, die nur im internen Netzwerk stehen und keinen direkten Zugriff aus dem Internet haben. Und trotzdem läuft darauf ein ganz normales Windows, was man mindestens einmal im Monat neustarten muss. Genau deshalb kann ein Autologin sehr zu einem höheren Komfort beitragen.

Das Tool Autologon von Mark Russinovich ist schon ewig alt, aber es tut sogar unter Windows 10 noch gute Dienste.
Einfach seine Benutzerdaten eintragen – Enable und der Autologon ist fertig konfiguriert.

Natürlich sollte man sich auch immer der Folgen eines Autologons bewusst sein: Jeder der Zugang zum Rechner hat, kann auch auf den Rechner zugreifen. :)

EPPLUS – Excel Library für C# / .NET

Falls ihr einmal in die Verlegenheit kommt und ein Excelsheet über .NET erstellen müsst, könnt ihr natürlich ganz einfach das COM-Objekt einbinden und damit auf alle möglichen Objekte zugreifen. Doch spätestens nach dem Entladen des COM-Objektes werdet ihr euch irgendwann wieder die Haare raufen. Da ich sowieso nicht mehr soviele auf dem Kopf habe, ist es ja nicht so schlimm. Lieber eine Glatze, als gar keine Haare mehr.

Doch nach ein bisschen Googlen nach Lösungen bin ich auf diese Library gefunden. Und was soll ich sagen: Sie funktioniert. Erstens sehr schnell, zweitens sehr elegant, durch wenige Aufraufe und kompakte Schreibweisen und drittens werden keinerlei Excel Objekte erzeugt, die nach dem Beenden des Programms für Probleme sorgen könnten.

EPPLUS ist eine sehr schöne Library um aus C# / .NET und dazu noch Open Source. Und für die ganz Faulen wie mir gibt es das Ganze sogar als Nuget Paket. Bei soviel Service habe ich dem Projekt auch mal eine kleine Spende zukommen lassen. Schließlich leben Programmierer ja nicht nur Luft und Code, sondern auch von Kaffee, Tee, Mate oder auch mal ein Bier.

Dieser Beitrag ist auch als Gastbeitrag bei daMax erschienen.

Digitaler Amoklauf geht in Revision

Wie Fefe berichtet, geht gerade der Fall des Amok-Admins vor Gericht in Revision und es könnte spannend werden.

Wenn er damit durchkommt, dann haben wir demnächst ein paar Fight-Club-Endszenen in der IT-Industrie :-)

Das Ende vom Register Artikel passt aber immer:

Or perhaps the better solution is to follow an age-old piece of advice that company bosses never seem to grasp: don’t treat your employees like shit.

Die Aktion von diesem Admin war sicher etwas übertrieben, aber wenn man seine Mitarbeiter schlecht behandelt, muss man sich über solche Aktionen auch nicht wundern. :)

Baumhaus Platine fast fertig

Nachdem ich zusammen mit anderen schon ziemlich lange an einem elektronischen Schloss für unser Baumhaus bastel und es nach verschiedenen Prototypen auch immer mehr Anforderungen gab, haben wir letzte Woche endlich das Herzstück der Platine (ein DS3231SN RTC Chip) erfolgreich getestet. Beim Drauflöten wurde leider nicht so sauber gearbeitet, weshalb ein paar Kurzschließe drauf waren und das Signal nicht sauber zum Arduino geleitet wurde.
So eine Platine ist gar nicht so einfach zu löten und anschließend zu testen ob auch alle Verbindungen tun. Doch glücklicherweise hatten wir bei der Planung der Schaltungen noch einen ehemaligen Elektronik Ausbilder, für die Planung der Leiterbahnen auf der Platine einen richtigen Platinenlayouter und beim Zusammenlöten und Testen noch einen erfahrenen Elektroingenieur. Beim Löten hab ich mich mal ganz dezent rausgehalten und mich stattdessen voll und ganz aufs Messen (zumindest ein bisschen) und Erstellen des Programms konzentriert.
Doch besonders das Programmieren war dann letztendlich ein bisschen zweifelhaft, weil die RTC einfach nicht die Zeit behalten wollte. Am Prototypen hat es aber funktioniert. Letztendlich war ich erleichert, dass am Ende doch die Hardware fehlerhaft verlötet war. Wofür so ein Osziloskop doch gut ist. Es ist wunderbar zu sehen, dass man als Informatiker ohne großen Elektronik Hintergrund auch noch viel neues lernen kann. Die Grundlagen wie Spannung messen kann ich ja immerhin. :) Hier habe ich mal etwas mehr über dieses Projekt geschrieben.
Nun wird es spannend sich noch die passenden Testverfahren zu überlegen um alle Bauteile auf der Platine zu prüfen.

1. 12 V Eingangspannung für Arduino, Schloss und Licht.
2. Piezo Lautsprecher zum Klingen bringen
3. Uhrzeit am DS3231SN speichern und dauerhaft zur Verfügung stehen zu haben.
4. LCD und Keypad auf den 15-poligen Stecker drauflöten und testen.
5. Reedkontakt prüfen
6. Fotodiode und PIR Sensor (Bewegungsmelder) im Zusammenspiel um das Licht anzuschalten.
–> Alternativ zur Fotodiode besser eine feste Uhrzeit wählen wo das Licht angehen darf, wenn sich was bewegt.
7. Verbindung mit einem Raspberry Pi und Übertragung der Sensordaten an den Raspberry Pi.
8. Das Ganze im Zusammenspiel austesten und am Ende mal in ein Baumhaus einbauen.

Jo, da wir insgesamt über 50 Platinen bekommen haben, die wir alle selbst zusammenlöten dürfen, macht wohl mal eine Excelliste Sinn, wo alle Tests drin sind um einen Überblick zu bekommen.
Den Kindern und Jugendlichen macht das Löten übrigens sehr viel Freude. Manche sind richtig gut drin, andere etwas weniger. Doch sie sind auch immer noch am Start.

Nach so langer Zeit (auch mit teilweise längeren Pausen) bin ich nun aber wieder froh, dass wir wieder einen größeren Erfolg haben. Der Zeitchip war für mich essentiell wichtig, da davon doch ziemlich viel abhängt.