Kategorie: Internet

Migration von Owncloud 9.x zu NextCloud 10.0.2

Nachdem letztes Jahr sich die Hauptentwickler von Owncloud gelöst haben und einen neuen Fork gegründet haben, hab ich nun auch mal den Wechsel gewagt. Ich bin bisher immer mit der 8.2.x Version gut gefahren. Es hat einfach gut funktioniert. Doch nun hab ich mal einen Wechsel auf die aktuelle 10.0.2 Version von NextCloud gewagt.
Doch immer mit einem Zwischenschritt und wie üblich:
Immer erst alle Plugins deaktivieren und die Ordner „config“, „data“ und „apps“ nicht löschen. In „apps“ habe ich letztendlich nur noch „direct menu“ und „notes“ bestehen lassen. Diese Apps sind nämlich sehr nützlich und teilweise schwer zu bekommen, da sie nicht im offiziellen „Store“ verfügbar sind.

Dann ein Zwischenupdate auf die aktuellste 8.2.9 Version von owncloud. Nun noch die 9.0.7 von owncloud draufgebügelt. Anschließend mal gewagt ob man die 9.0.55 von nextCloud mal ausprobieren kann. Dabei ist aber leider gleich aufgefallen, dass die Calendar App nicht mehr richtig angezeigt wird. Also hab ich versucht wieder auf die 8.2.9 downzugraden. Das ging aber nicht mehr, da ich schon die Konfiguration überschrieben hatte und damit nicht mehr wusste, welche Versionskennung ich reinschreiben muss.
Also nun ganz wagemutig die 10.0.2 aktualisiert und nochmal die Kalender App ausprobiert. Sie sah wieder schlecht aus. Aber irgendwann hat sie dann doch ganz normal funktioniert. Auf die 11.0.0 hab ich dann aber doch nicht upgegradet. 0 Versionen sind meistens doch noch sehr buglustig. ;)

Google Search Master


Die Kompetenz die eigentlich jeder ITler haben sollte. ;)

Quelle: Commitstrip

Surfen Multimedia

Alt, aber irgendwie auch lustig. Bzw. schon oft in diversen Podcasts gelesen!

Schöne neue Welt (Sicherheitslücken in vernetzten Alarmanlagen)

Sobald man an Dinge Internet anklemmt werden sie automatisch smart. Zumindest scheint das zu gelten, wenn man gerade den ganzen IoT (Internet of Things) Quatsch mitbekommt.
Trotzdem gilt auch da was im normalen Internet via PC oder Smartphone gilt: Verschlüsselung und vernünftige Authentifizierung ist notwendig um sich an den System anzumelden.

Warum das gerade Hersteller von Alarmanlagen nicht beachten ist schon erstaunlich: Artikel bei Heise

United Internet macht den Mailverkehr kaputt

Indem mal einfach hart SPF Einträge aktiviert, wie in diesem heise Artikel beschrieben wird. Mal ganz ehrlich, ich habe auch mal einen Mailserver betrieben und war versucht SPF Einträge zu aktivieren. Wenn man allerdings die Logeinträge angeschaut hat, waren seeeehr viele Mailserver dabei, welche nicht SPF konform waren. Hätte ich also stur die SPF Einträge genutzt um zu prüfen ob der Server legitim ist, wäre es sehr schnell ruhig geworden im Posteingang.
Natürlich ist SPAM nach wie vor ein großes Problem, aber SPF ist einfach kein sinnvolles Instrument dagegen.

Stattdessen macht die sogenannten DKIM Signatureinträge doch mehr Sinn. So kann der empfangende Mailserver anhand der Signatur nachvollziehen, dass die Mails wirklich von mir kommen.

heinlein-support hat einen interessanten Artikel zur Sache von gmx.de und web.de geschrieben. So versteht man die Hintergründe genauer.

E-Mail ist einfach ein Medium das nicht mehr allzu zuverlässig funktioniert. Das liegt aber im Allgemeinen nicht zwingend an der Technik, sondern weil einfach viel zu viele Spammer, Adresshändler und andere Kriminelle unterwegs sind. :(