Kategorie: Computer

3 Jahre alten Laptop flotter machen

Ich hab mir ja 2013 meinen aktuellen Laptop gekauft. Der war damals mit 999 Euro nicht ganz günstig (im PC Bereich schon relativ hochpreisig!), hatte aber schon gute Ausstattungen: ein i7 Prozessor, eine Nvidia Grafik, 8 GB RAM und eine 120 GB SSD und 1 TB Festplatte. Mit dem war ich eigentlich auch immer recht zufrieden. Nur die Festplatte war eben immer ein Flaschenhals. Besonders wenn man Ubuntu verwendet und auch sein /home verschlüsselt hat. Da hat das Laden von Firefox und Thunderbird mit großen Datenmengen einfach unheimlich lange gedauert.
Also hab ich vor kurzem ein bisschen Geld investiert und eine große SSD gekauft. Nämlich die Crucial MX300 750GB. Die war mit 170 GB für die Datenmenge relativ günstig. Die Erfahrungswerte waren sehr zwiegespalten. Manche haben sie gleich wieder reklamiert. Andere schwärmen davon. Ich gehöre eher zu den zufriedenen Benutzern.
Wobei ich sagen muss, dass ich sie auch nicht komplett voll habe. So sind noch immer ca. 200 GB an Speicher frei. Einzig beim Überspielen von einem schnellen USB 3 Stick wie dem SanDisk Extreme 64 GB mit 18000 Bildern hab ich dann doch einen kleinen Performance Einbruch gemerkt. Da hat das System dann plötzlich nicht mehr richtig reagiert. Aber so große Schreibaktionen sind bei mir eigentlich auch eher die Seltenheit. Meistens schreibt man E-Mails, surft im Internet oder ich schreibe am Baumhausprojekt rum. Trotzdem für den Preis war es eine sinnvolle Anschaffung. Samsung SSDs wären auch nicht schlecht. Aber die sind mir momentan einfach noch zu teuer.

Um nun aber auch wieder einen ordentlichen Laptop zu haben, war ein neuer Akku einfach sinnvoll. Mein alter hat trotz Stromsparmodus nur noch ca. 1 Stunde durchgehalten. Angegeben waren aber mal 2,5 Stunden. Nun war die Frage was man kauft. Zuviel Geld wollte ich nicht ausgeben, zu wenig wäre aber vielleicht doof. Deshalb bin ich zufällig auf einen LENOGE Akku gestoßen. Die Bewertungen scheinen zwar alle gekauft zu sein, weshalb ich skeptisch war. Der Preis war aber noch in dem Rahmen, der akzeptabel war. Und ich muss echt sagen: Das Aufladen dauert zwar etwas länger, da es mehr Kapazität ist. Aber der Akku passt wirklich sauber rein, hat keine Erhöhung (wäre im Rucksack doof gewesen) und hat vor allem wirklich mal fast 3 – 4 Stunden Laufzeit. So muss ich tatsächlich weniger an die Steckdose und kann auch mal wieder sinnvoll mobil arbeiten. Ich hab ihn nun ca. 4 Mal geladen und bin begeistert. Daher sind die Lenoge Akkus auf jeden Fall mal einen Versuch wert.

Alles in allem hab ich für das Upgrade nun 170 Euro für die SSD und 35 Euro für den neuen und größeren Akku ausgegeben. Also 205 Euro. Das macht zusammen mit den 999 Euro von 2013 dann 1204 Euro. Dafür kann ich den Laptop nun nochmal einige Jahre verwenden. Denn die Power vom Prozessor ist immer noch gut genug! SSDs sind einfach echt schön. Und heutzutage sind sie auch bezahlbar geworden.

So hab ich nun ein System mit zwei Systemen: Auf der 120 GB SSD läuft Windows 10, auf der großen 750 GB SSD Ubuntu 16.04 als mein Hauptsystem. Beides läuft auch flott. :)

Altes Excel Werbevideo

Man kann ja von Microsoft halten was man will. Aber Excel ist einfach ein Programm, dass wirklich sehr vielseitig ist und vor allem auch vieles kann. Da kann Libre Office leider noch nicht mithalten. Aber seht selbst:

USB Sticks und ihre Folgen anschaulich erklärt

Traue niemals jedem USB Stick, ansonsten passiert vielleicht genau sowas hier:

iPhone geht aus: Chinesen beschweren sich nun

Irgendwie finde ich interessant, dass der chinesische Markt mittlerweile so groß ist und auch mal sowas wie einen Verbraucherschutz integriert haben. Daran muss ich mich erst noch gewöhnen. :) Bei der Entwicklung in den letzten Jahren aber auch nicht mehr so überraschend.

Fakt ist: Das iPhone hat scheinbar ein paar Probleme mit Akku. Ich hab es in den letzten Tagen selbst gemerkt. Der Akku zeigt noch gute 20% an und doch geht das Gerät aus. Sobald ich das Gerät aber an den Strom einschalte, zeigt es sofort wieder die 20% an. An und für sich würde ich nun sagen: „Das Gerät ist halt alt, kommt schon mal vor!“
Aber das Problem haben leider sehr viele Nutzer und deshalb fordert der chinesische Verbraucherschutz nun von Apple eine Untersuchung.

Mal schauen was dabei rauskommt. Entweder ist tatsächlich die Hardware im Eimer oder man kann es doch noch via Software lösen.

Ubuntu Stromsparen mit TLP

Ich habe ja einen tollen 17″ Acer damals mit einem i7 und sogar einer tollen Nvidia Grafik gekauft. Die Nvidia Grafik war mal dafür gedacht, dass ich irgendwann vielleicht mal unter Windows viele Spiele zocken werde. Stellt sich raus, mir fehlt die Zeit dazu! :)
Unter Ubuntu 14.04 war dies dann ein Graus, weil ich die Nvidia Grafik scheinbar nicht zuverlässig abschalten konnte. Vor ein paar Wochen hab ich mir dann endlich die interen HDD durch eine SSD ersetzt und die erste interne SSD drin gelassen. So hab ich auf der ersten kleinen 120GB SSD nun Windows 10 drauf und auf der neuen zweiten 750GB SSD mein Ubuntu drauf. Soweit so gut. Die SSD alleine brachte aber keine Stromersparnis.
Windows 10 ist immer noch stromsparender als Ubuntu. Aber nun hab ich ein bisschen rumprobiert und bin auf das tolle TLP Tool gekommen. Einmal eingerichtet, macht es schon von ganz automatisch alles richtig und verlängert so meine Akkulaufzeit locker mal 1,5 Stunden statt 1 Stunde. Also 50% Leistungssteigerung. Dafür, dass der Akku sowieso nur noch 52% seiner Nennladung besitzt ist das doch nochmal erfreulich.
Nebenbei hab ich sowieso auch immer Licht an und brauch daher gar nicht so ein helles Display, weshalb ich nun die Display Helligkeit auch etwas runtergeschraubt habe. Ein guter Ausgangspunkt um dieses Problem war in meinem Fall das Ubuntu Wiki zum Thema Strom sparen.
Nun hab ich zwar eine etwas längere Laufzeit. Mittelfristig hol ich mir aber vielleicht nun doch einen neuen Akku. 1,5 Stunden sind einfach ziemlich wenig. 4-5 Stunden wären schon schöner, sonst bin ich quasi immer an der Steckdose. :(