Kategorie: Linux

Etcher – Flashen einer SD Karte in schön

Wer kennt das nicht: Man möchte mal einen eine SBC (Single Board Computer) wie Raspberry Pi zum Laufen bekommen. Natürlich muss da aber erst auch noch ein Betriebssystem Image auf eine SD Karte geschrieben werden. Kann man unter Linux natürlich auch schön mit Bordmitteln machen. Aber wenn das nur alle paar Schaltjahre macht, hat man es doch wieder schnell vergessen.
Deshalb ist Etcher ein super Tool. Man muss nur einmal das Image auswählen und dann geht es eigentlich automatisch. Aber seht selbst hier auf etcher.io

Notepad++ auf Ubuntu 16.04 installieren

Notepad++ ist ein sehr netter Editor unter Windows. Er hat doch einige Stärken, die ihn sehr reizvoll machen. Deshalb ist er auf der Arbeit auf jedem meiner Rechner und teilweise auch Server installiert. Zum richtigen Entwickeln in C# würde ich ihn zwar nicht nehmen, da dafür Visual Studio als IDE immer noch besser ist. Aber um mal eine Configdatei, XMLdatei oder sonstige Textdateien mal eben zu editieren ist der Notepad++ einfach ungeschlagen.

Daher hat es mich gefreut die Tage mal einen Fork für Ubuntu zu finden. Die Anleitung zur Installation findet man hier.

Die Befehle zur Installation:

sudo add-apt-repository ppa:notepadqq-team/notepadqq
sudo apt-get update
sudo apt-get install notepadqq

Leider ist der Stand in Notepadqq nicht 1:1 vergleichbar. Aber die Grundfunktionen scheinen gleich zu sein.

Linux ist das benutzerfreundlichste Betriebssystem der Welt :)

Zumindest in diesem spaßigen Video. :)

Ubuntu Stromsparen mit TLP

Ich habe ja einen tollen 17″ Acer damals mit einem i7 und sogar einer tollen Nvidia Grafik gekauft. Die Nvidia Grafik war mal dafür gedacht, dass ich irgendwann vielleicht mal unter Windows viele Spiele zocken werde. Stellt sich raus, mir fehlt die Zeit dazu! :)
Unter Ubuntu 14.04 war dies dann ein Graus, weil ich die Nvidia Grafik scheinbar nicht zuverlässig abschalten konnte. Vor ein paar Wochen hab ich mir dann endlich die interen HDD durch eine SSD ersetzt und die erste interne SSD drin gelassen. So hab ich auf der ersten kleinen 120GB SSD nun Windows 10 drauf und auf der neuen zweiten 750GB SSD mein Ubuntu drauf. Soweit so gut. Die SSD alleine brachte aber keine Stromersparnis.
Windows 10 ist immer noch stromsparender als Ubuntu. Aber nun hab ich ein bisschen rumprobiert und bin auf das tolle TLP Tool gekommen. Einmal eingerichtet, macht es schon von ganz automatisch alles richtig und verlängert so meine Akkulaufzeit locker mal 1,5 Stunden statt 1 Stunde. Also 50% Leistungssteigerung. Dafür, dass der Akku sowieso nur noch 52% seiner Nennladung besitzt ist das doch nochmal erfreulich.
Nebenbei hab ich sowieso auch immer Licht an und brauch daher gar nicht so ein helles Display, weshalb ich nun die Display Helligkeit auch etwas runtergeschraubt habe. Ein guter Ausgangspunkt um dieses Problem war in meinem Fall das Ubuntu Wiki zum Thema Strom sparen.
Nun hab ich zwar eine etwas längere Laufzeit. Mittelfristig hol ich mir aber vielleicht nun doch einen neuen Akku. 1,5 Stunden sind einfach ziemlich wenig. 4-5 Stunden wären schon schöner, sonst bin ich quasi immer an der Steckdose. :(

„Arch is the best“ in allen wichtigen Programmiersprachen!

Wer Linux benutzt hat sicher schon was von Ubuntu gehört. Wer Profi ist (ich und mein Laptop gehören leider nicht dazu!) benutzt natürlich Arch Linux. Ich nenne es liebevoll „Arsch Linux“ weil es doch viele Schmerzen bereitet, wenn es mal wieder nicht funktioniert und ich letztendlich doch zu Xubuntu gewechselt bin und damit glücklich geworden bin.
Ein Arch Maintainer hat 2008 einmal ein Spaßskript ins Forum gestellt. Die Leute fanden es gleich so toll, dass es ein ewiger Thread wurde. Ich kann darüber wenigstens lachen. Wenn du nicht lachen kannst bist du wohl ein normaler Mensch!
Und nun hier noch eine Seite mit allen wichtigen Programmiersprachen und sogar Weltsprachen zum Thema „Arch is the best“.

Geschrieben auf einem Acer Laptop mit Xubuntu 14.04 und 3.16er Kernel!