Kategorie: Feuerwehr

Beförderung zum Oberfeuerwehrmann

Abzeichen-BW-02-OberfeuerwehrmannHeute war mal wieder die alljährliche Hauptversammlung. Normalerweise ist diese immer recht langatmig, da jede Abteilung ihre Berichte vorträgt und es oftmals schon bekannte Sachen sind. Doch es gab heute auch neue Sachen, zum Beispiel Informationen über die Notbeschaffung einer neuen Drehleiter, da die alte Drehleiter wegen eines Getriebeschadens außer Dienst genommen wurde. Gut, bei einer so alten Leiter (25 Jahre jung) und einem seltenen Getriebe (wurde leider nur 40 Mal gebaut) ist das auch kein Wunder, dass die Reparatur 60.000 Euro kosten würde. Echt brutal, was solche nützliche Sonderfahrzeuge an Geld schlucken. Da wünscht man sich fast wieder die Planwirtschaft. Vielleicht hätte dann der Staat eine extra Firma gegründet, die nur für Sonderfahrzeuge für den ganzen BOS Zweig (Pozilei, Rettungsdienst und eben Feuerwehr und die Kollegen vom THW) zuständig ist und vielleicht wäre dann die Geldfrage auch geklärt. Aber nur vielleicht… ich kenn ja nur den Kapitalismus. :D
Solche Neubeschaffungen von Fahrzeugen und vor allem schon jahrelang geplante Neubauten von Feuerwehrhäusern sind leider in solchen Zeiten wie diesen enorm schwierig. Aber das war es ja schon immer… :)

Doch eine erfreuliche Nachricht gabs für mich und auch meine Kameraden, die mit mir zusammen die Grundausbildung und teilweise auch die 3 Leistungsabzeichen gemacht haben: Wir wurden jeweils per Handschlag zum Oberfeuerwehrmann befördert.
Der einzige Wehrmutstropfen an der Sache ist, dass die bisherige eine Schwinge von der Ausgehuniform abgenäht und die zwei Schwingen aufgenäht werden müssen. Das war schon bei der ersten Schwinge ein bisschen ein Galama.

Brandmeldeanlage am Calwer Markt

Da sitzt man gerade gemütlich daheim, vespert ein paar Ü-Eier und macht sich bereit für den Bibelgebetskreis, da tut dann doch tatsächlich der Piepser. Also schnell Bibel und Lichtstrahlen geschnappt (wird sicher nichts großes sein) Michi Bescheid gesagt und ab geht die Post. Micha hat schon leicht Angst bekommen (Fahr mal langsamer, es könnte glatt sein), also hab ich ihn an der nächsten Bushaltestelle rausgelassen und bin dann alleine weitergefahren (der Treffpunkt vom Bibelgebetskreis war ja sowieso in der Nähe). Zu meiner Überraschung waren bei der Feuerwehr bei meiner Ankunft eigentlich kaum einer da, so hat es mir noch aufs LF (Löschfahrzeug) gereicht und ab gings zum Calwer Markt. Da wurde Rauchentwicklung gemeldet, doch die Rauchursache ließ sich nicht ermitteln. Beim durchgehen des Gebäudes haben wir oben noch Rauch gesehen und da war kein Schornstein, doch beim näheren Hinsehen war es dann doch bloß weißer Rauch (also Wasserdampf).
Nachdem die anderen Kameraden mit der Wärmebildkamera innen noch alles abgesucht haben (und dabei auch immer Rauch geschmeckt haben) und nichts gefunden haben, sind wir eben wieder heim gefahren und haben im Florianstüble noch zusammengesessen. Ist gut, dass nichts gewesen ist, da es eine blöde Stelle ist und viele Gebäude anliegen.
Endlich hat es mir auch mal wieder aufs Auto gereicht und es war sogar richtig was los. Den Bibelgebetskreis hab ich dann eben ausfallen lassen, aber die haben dafür Verständnis und wären sicher auch schon fertig gewesen (so um 20Uhr15, also kurz vorm VFB Spiel oder so).

Belastungsübung zeigt Grenzen auf

Ich muss ehrlich sagen: So eine schlechte Fitness wie heute hab ich schon lange nicht mehr gezeigt. Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Atemschutzgerät aufziehen und unter Pressluft ein paar Mal Hammer ziehen und ein paar Meter Endlosleiter laufen. Dann in die Übungsbahn ein paar Hindernisse überqueren und danach wieder raus. Weil das Ganze so schön war, alles nochmal von vorne. Also Hammer ziehen, die Leiter laufen und diesmal im verdunkelten Raum die Übungsbahn durchqueren. Als Truppführer wartet man natürlich auch immer auf den Kamerad, schließlich geht man nie alleine aus einem Raum heraus. Das wäre ja noch schöner: Als Trupp in einem verrauchten Raum gehen und alleine wieder rauskommen. Ne, des geht nicht.
Wenigstens ist wieder alles überstanden und fertig. Doch es zehrt doch ganz schön an den Kräften. Besonders wenn man wenig schläft und dann noch viel Kaffee trinkt und sich sonst selten bewegt, merkt man doch öfters mal den Kraftmangel.
Also werde ich in Zukunft wohl wieder das Angebot vom Geschäft annehmen und ab und an ein paar Übungen im Fitness Tempel machen.

Nagold in Flammen

Wie man die letzten Tage an unzähligen Plakaten erkennen konnte, war gestern wieder eine lange Einkaufsnacht mit Kerzen auf der Nagold und ein abschließendem Feuerwerk.
Das war im Prinzip eigentlich eine gelungene Idee, die nun schon mehrere Jahre durchgeführt wurde. Das Anstrengende an der Sache war: Die Feuerwehr durfte die Eisschollen mit den Kerzen drauf (je eine Styroporplatte mit 6 Grablichtern und einer lange Holzlatte unter der Platte) zu Wasser lassen und mit dem Schlauchboot die Kette der Eisschollen an die richtige Stelle transportieren. Gut, die meiste Zeit hat der Strom der Nagold die Schollen selbst runtergetrieben. Als aber erst einmal die ersten Schollen gerissen waren, wurden alle Kräfte an den Paddeln gebraucht. Ungefähr 100 Eisschollen hinter sich herziehen und das Ganze strom aufwärts ist doch ganz schon kraftraubend. Glücklicherweise haben uns die anderen Kameraden mit den Trockenanzügen noch von hinten unterstützt und die Eisschollen von Hand nachgezogen. Das Ganze hat ungefähr 2,5 Stunden gedauert, bis endlich alle Eisschollen an gut sichtbarer Stellen deponiert waren. Doch es sah danach auch richtig schön aus. Da ich selbst im Boot war, konnte ich leider kein Foto machen. Doch beim Schwarzwälder Boten gibt es ja noch gute Bilder von vorigen Jahren.

fluss_lichter_main

(Bild geklaut vom Schwarzwälder Boten)
Anschließend ging es dann erstmal zum Essen. Als Dank für unsere Arbeit haben wir Essensmerkchen bekommen und so haben die Rote, Curry Wurst und das Wasser auch richtig gut geschmeckt. Andauerndes Paddeln und dann noch wenig Platz für die Füße im Boot, da merkt man schon leichte Krämpfe. Doch es war ja endlich geschafft.
Gegen 22Uhr war dann ein Riesenfeuerwerk von Dach des Kauflandes zu bewundern. Gut, es waren keine Figuren oder so, aber doch schön anzusehen. Es waren ja auch nur 5 oder 10 Minuten.
Danach ging es wieder an die Nagold um die Eisschollen aus dem Wasser zu holen und wieder zu stapeln. Damit waren wir erstaunlich schnell fertig: Innerhalb einer Stunde war alles draußen und sauber gestapelt.

Der Pyromane von PF kommt nach CW

Wie es ausschaut, hat heute nacht ein kleiner Pyromane oder vielleicht auch nur ein Brandstifter ein paar Strohballenlager in Brand gesteckt. Das erste war in Stammheim beim Hof Dicke, das zweite irgendwo in der Nähe von Bad Wildbad. Und anscheinend soll auch noch ein 3 Feuer in Neubalach sein. Das ist einfach unfassbar, besonders da es immer so ca. 500 Ballen sind. Die brennen dann ganz schön und kriegt man leider auch nicht mehr ohne weiteres aus. Hoffen wir einfach mal, dass nicht noch mehr passiert.
Ich schlaf dann endlich wieder, denn die Leute können es endlich kontrolliert abbrennen.