Kategorie: Fun

I can has Cheezburger

Nachdem es heute zum dritten Mal in Folge abends regnet, muss ich mal wieder völlig irrational komisches schreiben: LOLCats.
funny-pictures-cat-wants-fewer-stairs
funny-pictures-cat-reads-the-dictionary
Jeder hat diese schon schon mal irgendwo im Netz gesehen. Falls nicht, jetzt hast du diese gesehen.
Und weil Sheldan aus „The Big Bang Theory“ mit Penny darüber streitet dachte ich, dass ich mal darüber schreiben muss.
Schau hier: I can has cheezburger Die offizielle Seite für Nerdstuff. Sogar die CT‘ hat mal über diese Seite berichtet. :)

Duke Nukem eingestellt

Schade für Duke Nukem. Wäre sicher cool geworden. :)
Aus für Duke Nukem

12 Jahre dran gearbeitet und trotzdem nicht fertig. Da ist ja sogar Gott schneller, er hat die Erde in gerade mal 6 Tagen erschaffen und sich hat dann ein Tag frei genommen. :D

2008 war Duke Nukem sogar auf der Vaporware Liste von Wired auf Platz 1.

Ein Leser ist irgendwie cool:

Says reader Dennis Murphy: „My nominations for DNF got printed in 2001 & 2002. Here we are, 7 years later, and it’s still on the list. How about one more chance? If we don’t see it by 2010, I promise I’ll stop submitting! (Well, at least till my grandkids are born …)“

Die Antwort der Entwickler auf die Frage der Verspätung hat auch was:

When pressed to explain the delay, Broussard and Miller, aside from blaming „hookers and cocaine,“ offer a classic excuse. „There’s a lot of mistakes and lessons we had to learn,“ Broussard says. „But most of all, there’s also been a lot of World of Warcraft.“

Was wäre wenn – Die Welt auf Schwäbisch

Teil 1:
httpvh://www.youtube.com/watch?v=9PajQdfC-Vs

Teil 2:
httpvh://www.youtube.com/watch?v=Je0GC0NbD6A

Teil 3:
httpvh://www.youtube.com/watch?v=aOkgUT9Sx1c

Frauen und der Tod

Der Albi hat mal wieder was entdeckt. Die Linke (irgendwelche Spaten, die meinen dass die DDR und Anarchie besser sei, wenn nur endlich mal alle Politiker nicht mehr das Geld den insolventen Banken geben würden) macht mal wieder mobil.

Besser ist allerdings dieser Videoclip:
httpvh://www.youtube.com/watch?v=aU6HaTkAJtQ

Update: Hab noch nen anderen gesehen, der auch böse ist:
httpvh://www.youtube.com/watch?v=tafr4C0nhF0

Darum kam es zur Finanzkrise

Das war vor einigen Tagen wieder im BAFH Rundmailletter:

Weather Option

Florian Schiel

Ich sitze in meinem Allerheiligsten, habe die Schutzschilde hochgefahren
(immerhin hat das Semester gerade begonnen!) und beobachte fasziniert
die Nachrichten der Boersenticker.
Diese Finanzkrise! Wirklich beachtlich! Fast tut es mir leid, dass
ich mich damals fuer die akademische Laufbahn entschieden habe; meine
Bastard-Kollegen an den Boersenplaetzen muessen sich seit Wochen in
einem staendigen Taumel der Begeisterung befinden. Ich meine, wer kann
man schon mit wenigen Mausklicks ein paar Milliarden an Kundengeldern –
oder noch besser an Steuergeldern – verbraten und nachher mit einer
fetten Praemie (und vielleicht einer noch fetteren Abfindung) zum
naechsten Disaster ziehen?
Boersenmakler, das ist doch der wahre Bastard-Job, wie wir ihn uns alle
wuenschen – naja, vielleicht nicht alle, ich jedenfalls.
Stattdessen sitze ich hier an dieser truebseligen Exzellenz-Uni und
vergraule Studenten aus meinem Hauptseminar!

Hmm, mal schauen. Ich stoebere ein paar Stunden in Wikipedia und anderen
WWW-Quellen herum, bis ich auf eine vielversprechende Seite ueber Optionen
stosse. Warum eigentlich nicht? Im schlimmsten Fall verliert die Uni
ein paar hundert tausend Euro, und was juckt mich das! Ich bin unkuendbar!

Ich greife zum Telefonhoerer und rufe bei der Germanischen Bank an.
So und so, erklaere ich nacheinander einem halben Dutzend Sachbearbeitern,
an die ich nach alter Wanninger-Tradition durchgereicht werde, ich
suche einen Kundenberater spezialisiert auf den Optionshandel. Nach
nicht mal zwanzig Minuten spaeter lande ich bei einem Herrn Wiesel,
der sich Spezialist fuer den Terminhandel ausgibt.
„Also“, sage ich, „das Problem ist ganz einfach: Wir, das heisst die
Uni Muenchen, wollen eine Option auf das Muenchner Wetter abschliessen.“
„Aha, soso. Aeh … eine Option auf das Wetter also. Das machen wir aber
eigentlich nicht …“
„Wetterderivate werden doch schon seit 1999 an den Terminboersen
gehandelt“, unterbreche ich Herrn Wiesel mit erstauntem Tonfall, „und
Sie als moderne Bank koennen so etwas nicht…?“
Herr Wiesel beeilt sich zu versichern, dass die Germanische Bank in
allen Bank- und Boersengeschaeften hoechst kompetent ist.
„Also, eben“, sage ich, „ich erklaere Ihnen jetzt mal kurz, wieso wir eine
solche Option erwerben wollen: Wir planen fuer naechste Woche am Dienstag
um genau Null Uhr 34 und 56 Sekunden ein Experiment durchzufuehren,
bei dem wir mit einem Komplex-Reversiven-Argon-Laser, kurz KRAL einen
hochenergetischen Quanten-Impuls knapp an der Mondoberflaeche vorbei
auf den Jupitermond Titan schiessen werden, mit KRAL also … koennen
Sie mir soweit folgen?“
„Aeh … aehm … KRAL … ja, natuerlich … aeh …“

Mit anderen Worten: PHYSICS BULLSHIT MODE ON

„Der KRAL-Impuls wird von der Atmosphaere des Titan reflektiert und
kehrt genau dann zur Erde zurueck, wenn der Mond theoretisch um genau
seinen Durchmesser weitergewandert ist. Trifft der Impuls nicht mehr
bei uns ein, bestaetigt das die Theorie von Prof. Dr. Malzenweisser,
dass naemlich der Mond aufgrund Einsteinscher Gravitationsfluktuationen
nur scheinbar weiterwandert, sich in Wirklichkeit aber in einem Zustand
der makromechanischen Schroedinger-Ungewissheit befindet. Mit anderen
Worten, er koennte von uns aus gesehen weitergewandert sein, aber vom
Titan aus gesehen vielleicht auch nicht, je nachdem, ob KRAL den Mond
trifft oder nicht, verstehen Sie?“
Ein paar Sekunden hoerte ich nur das Rauschen von Herrn Wiesels
Windoofs-Kiste in der Leitung, und ich fuerchte schon einen Moment lang,
dass ich mit meinem Gefasel einen Brain Short Erase (BSE) ausgeloest habe,
aber dann kommt:
„… aeh … ja … aber … aber, was hat das …“
„Sehen Sie, KRAL hat ca. 2 Millionen Euro gekostet. Und wenn naechste
Woche am Dienstag um Null Uhr 34 und 56 Sekunden der Himmel ueber unserem
Labor bewoelkt sein sollte, dann war alles umsonst. Die naechste moegliche
Konstellation von Mond und Titan ereignet sich erst wieder in 24 Jahren.“
„Ah … aaah …“ (Geraeusch eines fallenden Groschen mit 60 dB) „… ich
verstehe … Sie wollen Ihr Risiko eines Totalverlustes von 2 Mio mit
einer Option auf schlechtes Wetter hedgen …“
„Was immer Sie sagen – solange Sie zahlen, wenn es bewoelkt ist…“
Herr Wiesel verspricht, die Angelegenheit sofort mit der Optionsabteilung
durchzurechnen und sich dann wieder zu melden.

Waehrend des Gespraechs hat es mehrmals ganz zaghaft an der Tuere
zu meinem Allerheiligsten geklopft. Klopfen kann man es eigentlich
schon gar nicht mehr nennen, eher ein zartes Streicheln mit mit einer
dauerweichgespuelten Gaenseflaumfeder. Bestimmt ein paar unerschrockene
Vordiplomstudenten, die herausfinden wollen, wo mein angekuendigtes
‚Hauptseminar zur Makroskopischen Quantenstatistik‘ stattfindet
(Studenten, die es bis ins Hauptfach geschafft haben, kommen bestimmt
nicht mehr auf die abstruse Idee, an meiner Tuere zu klopfen; dafuer
sorge ich regelmaessig in den Vordiplomspruefungen).
Dabei braeuchten sie bloss zu nachzulesen, was im Vorlesungsverzeichnis
steht. Unter ‚Ort und Zeit der Veranstaltung‘ steht dort klipp und klar:

„Ort und Zeit sind retro-reaktive Aspekte der makroskopischen
Unschaerferelation. Da der Zeitpunkt dieser Veranstaltung mit
unendlich asymptotischer Genauigkeit auf Di 10 Uhr festgelegt
wurde, unterliegt der Ort der Veranstaltung einem gleichverteilten
Quantenfeld-Kernel-Operator. D.h. die Veranstaltung kann potentiell
ueberall sein, bis jemand sie findet.“

Damit sollte eigentlich alles gesagt sein. Aber nein, es gibt immer
wieder den einen oder anderen Superstreber, der meint, es besser wissen
zu muessen!

Das Telefon klingelt und ich sehe, dass es die Germanische Bank ist. Herr
Wiesel ist dran und verkuendet, dass die erforderlich Praemie erstens
davon abhaengt, wann wir die Wetteroption kaufen und zweitens wie dann
der Wetterbericht fuer Muenchen ist.
„Wenn Sie jetzt sofort abschliessen, dann koennte ich Ihnen die Option
zum Preis von 630.000 Euro anbieten“, sagt er.
Ich hacke mich kurz in den Rechner der Finanzbuchhaltung und schaue
nach, was auf dem Konto der Uni so rumliegt (ihr werdet’s nicht glauben,
aber die gesamte Uni hat tatsaechlich ein einzelnes Girokonto bei der
Landesbank!). Wie ueblich lungern dort so eine paar Zig Millionen herum;
wenn davon 600 Riesen fehlen, merkt das bis naechste Woche bestimmt
niemand!
Ich sage Herrn Wiesel, dass das gebongt sei, und gebe ihm die Daten
fuer den Bankeinzug. Um die armen Buchhalter der Uni nicht noch mehr
zu verwirren, gebe ich als Konto des Beguenstigten gleich mein eigenes
Girokonto an. Herr Wiesel schluckt auch das ohne mit der Wimper zu zucken.

Wenn ich oder sonst irgendein nobody versuchen wuerde, vom Konto der Uni
auch nur 6 Euro abzubuchen, ohne dass dafuer vier Formulare mit jeweils
drei Unterschriften in fuenf Kopien abgezeichnet wurden, dann wuerden
sofort ueberall die Alarmglocken losgehen. Aber wenn die Germanische
Bank mal eben per Lastschrift 600.000 Euros einzieht, kuemmert sich kein
Mensch darum.
(Klar, IRGENDWANN faellt das dann schon mal auf – vermutlich aber erst,
wenn der Bayerische Rechnungshof wieder vorbeischaut.)

Den Rest der Woche verbringe ich im Versuchskraftwerk im Innenhof der
Uni. Die Kraftwerkstechniker, vermutlich irgendeine obskure Kreuzung
aus Maschinenbau- und Elektro-Ingenieuren, sind total begeistert,
dass sich endlich mal ein externer Kollege fuer ihr todlangweiliges
Versuchskraftwerk interessiert. Nach zwei Tagen verstehe ich auch
gruendlich, wieso sich niemand sonst dafuer interessiert: letztendlich
laeuft es darauf hinaus, Wasser durch Verbrennen von Gas zum Kochen zu
bringen und damit eine Dampfmaschine anzutreiben. Wahnsinnig spannend!

Ich bekaempfe eisern meine staendigen Gaehnkraempfe und lasse
mir alle Details haarklein erklaeren. Habt ihr einen Ingenieur im
Freundeskreis? Ich kann euch nur warnen: Frage niemals einen Ingenieur
nach einer technischen Erklaerung, ohne vorher gut und reichlich gegessen
zu haben! People get hurt that way!
Immerhin, als ich am entscheidenden Abend mit meinem nachgemachten
Dietrich ins verwaiste Kraftwerk eindringe, weiss ich ohne hinzusehen,
welche Haehne ich aufdrehen muss, um den Feuchtigkeitsgehalt der Abgase
auf 100% zu treiben. Als ich wieder auf die Strasse trete, hat sich
bereits eine dichte Dampfwolke ueber das Uni-Viertel gelegt…

Bleibt nur noch anzumerken, dass sich das Versuchskraftwerk direkt
neben dem Gebaeude der experimentellen Physik befindet, welches ich
im Optionsvertrag als Ort des Experiments angegeben habe. Und auf dem
Dach der Physiker ist eine Messstation des Deutschen Wetterdienstes –
so ein Zufall!

Ich denke, ihr versteht jetzt ein wenig besser, wieso es zur Finanzkrise
kommen MUSSTE – und wer am meisten davon profitiert hat…

(Bastard Regel #657: Irgendjemand profitiert immer – die Kunst ist,
dieser Jemand zu sein!)

Copyright Florian Schiel 2009