Kategorie: Christlich

Frohe Ostern nachträglich

Ostern

Ich wünsch euch noch nachträglich frohe Ostern.

Fürchtet euch nicht, denn ich weiß, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht.
Matthäus 28, 5

Hat gerade Agron geschrieben und ich finde der Vers passt echt.

Der Traum der 3 Bäume

Es waren einmal drei kleine Bäume. Sie wuchsen oben auf einem Hügel. Jeder Baum hatte einen ganz besonderen Wunsch, was aus ihm einmal werden sollte, wenn er groß war.
Der erste Baum schaute nachts zum Himmel hinauf und sah all die vielen Sterne, die wie Diamanten funkelten.“Ich wünsche mir, dass aus meinem Holz einmal eine wunderschöne Schtzkiste gemacht wird. Sie soll mit Gold verziert sein und viele wertvolle Edelsteine sollen darin liegen. Dann werde ich die schönste Schatzkiste der Welt sein.“
Der zweite Baum sah den plätschernden Bach, der sich auf seinem Weg zum Meer durch den Wald schlängelte. „Wenn ich einmal groß bin“, täumte er, „soll aus meinem Holz ein gewaltiges Schiff gebaut werden. Ich möchte über weite Meere fahren und im Dienst mächtiger Könige stehen.“
Der dritte Baum schaute hinunter ins Tal. Dort wohnten viele Menschen in einer großen Stadt; sie arbeiteten von früh bis spät. „Ich möchte für immer auf diesem Hügel stehenbleiben und ein großer Baum werden“, träumte er. „Wenn die Menschen dann zu mir hochschauen, werden sie den Himmel sehen und sie werden an Gott, den Schöpfer aller Dinge, denken. Deshalb möchte ich der größte Baum der ganzen Welt werden!“
Viele Jahre vergingen. Auf Regen folgte Sonnenschein und aus den kleinen Bäumen wurden große Bäume. Eines Tages stiegen drei Holzfäller den Hügel herauf. Jeder trug eine blitzende Axt in der Hand. Der erste Holzfäller schaute sich den ersten Baum an und meinte dann: „Einen so schönen Baum kann ich gut gebrauchen!“ Und mit wuchtigen Axthieben fällte er den ersten Baum. „Jetzt machen sie bestimmt eine wunderschöne Truhe aus mir“, freute sich der erste Baum. „Dann werde ich einen wertvollen Schatz aufbewahren.“
Der zweite Holzfäller schaute sich den zweiten Baum an und meinte dann: „Einen so starken Baum kann ich gut gebrauchen!“ Und mit wuchtigen Axthieben fällte er den zweiten Baum. „Jetzt bauen sie bestimmt ein großes und gewaltiges Schiff aus mir“, freute sich der zweite Baum. „Dann werden mächtige Könige mit mir über die Meere fahren.“
Dem dritten Baum wurde es angst und bange, als der dritte Holzfäller ihn ansah. Kerzengerade und hochgewachsen ragte er zum Himmel empor.Doch der Holzfäller überlegte nicht lange und murmelte bloß: „Ich kann jeden Baum gebrauchen.“ Und mit wuchtigen Axthieben fällte er den dritten Baum.
Der erste Baum jubelte, als der Holzfäller ihn in eine Schreinerwerkstatt brachte. Doch welche Enttäuschung! Der Schreiner nahm das holz des einst so schönen Baumes und machte daraus eine ganz normale Futterkrippe. Sie wurde nicht vergoldet und es kamen auch keine Edelsteine hinein. Stattdessen war sie mit Sägemehl bedeckt und dann wurde sie mit Heu gefüllt – für die Tiere im Stall.
Der zweite Baum lächelte zufrieden, als der Holzfäller ihn zu einem Schiffsbauer brachte. Doch welche Enttäuschung! Es wurde gar kein stolzes Schiff aus ihm gebaut, sondern nur ein einfaches Fischerboot – viel zu klein und zu schwach, um über große Flüsse und Meere zu fahren. Als es fertig war, brachte man das Boot an einen kleinen See, wo ärmliche Fischer Tag für Tag damit zum Fischfang ausfuhren.
Der dritte Baum war traurig, als der Holzfäller ihn zersägte und die dicken Balken in ein Holzlager brachte. „Ich verstehe das nicht!“, jammerte der Baum, der einst so groß gewesen war. „Ich wollte doch so gern auf dem Hügel stehen und die Menschen an Gott erinnern!“
Viele Tage und Nächte vergingen. Die drei Bäume hatten ihre Träume fast schon vergessen. Doch eines Nachts legte eine junge Frau ihr neugeborenes Kind in die Futterkrippe, die aus dem ersten Baum gezimmert worden war. „Ach, Maria, hätten wir doch nur eine richtige Wiege für das Kind!“, seufzte ihr Mann. Aber die Frau nahm seine Hand und lächelte, als das goldene Licht der Sterne auf das glatte derbe holz fiel. „Aber Josef, diese Krippe ist doch wunderschön“, flüsterte sie. Und mit einem Mal wusste der erste Baum, dass der wertvollste Schatz der ganzen Welt in ihm lag.
Auch der zweite Baum erlebte eine Überraschung. Eines Abends stieg ein müder Wanderer mit seinen Freunden in das alte Fischerboot. Er legte sich gleich nieder und schlief ein, während das Schiff hinausfuhr auf die See. Doch plötzlich kam ein gewaltiger Sturm auf. Das kleine Boot erzitterte. Es wusste, dass es nicht stark genug war, um so viele Menschen sicher durch Wind und Wellen zu tragen. Schließlich erwachte der Mann. Er stand auf, streckte seine Hand aus und befahl dem Wind, sich zu legen. Da verstummte der Sturm so schnell, wie er gekommen war. Plötzlich wusste der zweite Baum, dass er den König des Himmels und der Erde an Bord trug.
An einem Freitagmorgen schreckte der dritte Baum hoch: mit einem kräftigen Ruck wurde ein Balken aus dem vergessenen Holzstapel herausgezogen. Jemand trug ihn mitten durch eine laute, aufgeregte Menschenmenge einen Hügel hinaus. Er zuckte zusammen, denn Soldaten nagelten die Hände und Füße eines Mannes auf ihm fest. Hässlich und grausam kam er sich vor. Doch als am Sonntagmorgen die Sonne aufging, wusste der dritte Baum mit einem Mal, dass sein alter Traum doch in Erfüllung gegangen war. Das Kreuz, das man aus seinem Holz gefertigt hatte, zeigte den Menschen den Weg zu Gott.

Jesus lebt –> Goiles Bildle..

Gerade les ich den Soulsaver.de Newsletter und mich springt dieses Bild an:

Einfach goil gezeichnet. ;) Danke an den Maler.

Jesus lebt. Da die meisten sicherlich schon von Gott und Jesus gehört haben, hier nur nochmal einen kleinen Link dazu.

Frohe Ostern.

Untauglich für Gott???

Das nächste Mal, wenn du denkst, dass du eine Ausrede hast, warum Gott dich nicht gebrauchen kann, denke an folgende Leute:
Noah war betrunken,
Abraham war zu alt,
Isaak war ein Tagträumer,
Jakob war ein Lügner,
Leah war hässlich,
Joseph wurde ungerecht behandelt,
Mose war ein Mörder (wie David und Paulus),
Deborah war eine Frau und Richterin,
Gideon hatte Angst,
Simson hatte lange Haare,
Rahab war eine Prostituierte,
Jeremia und Timotheus waren zu jung,
David tat, als wäre er verrückt, hatte eine Affäre und lief vor seinem eigenen Sohn davon,
Elia war selbstmordgefährdet,
Jesaja predigte nackt,
Jona rannte vor Gott davon,
Naomi war eine Witwe,
Hiob verlor alles,
Johannes der Täufer aß Heuschrecken,
Petrus war jähzornig,
Johannes war selbstgerecht,
die Jünger schliefen beim Beten ein,
Martha machte sich über alles Sorgen,
Maria war zu faul,
Maria Magdalena war dämonisch besessen,
der Junge mit den Fischen und den 5 Broten war zu unbekannt (und ist es immer noch),
die samaritische Frau hatte mit vielen Männern geschlafen, Zachäus war zu klein,
Petrus zu impulsiv,
Markus hatte aufgegeben,
Timotheus hatte ein Magengeschwür
und Lazarus – der war tot.
Peter Reid (Bibelschullehrer der Fackelträger, Friday Fax 2002/14 )

Übrigens die hatte Gott damals schon nicht zugelassen, warum sollte er bei dir eine Ausnahme machen? Und na klar kannst du noch andere Gründe finden, aber denkst du dass die gewichtiger sind als die schon genannten – vor allem der von
Lazarus?
Thorsten Schweizer

Also hab ich jetzt keine Entschuldigung mehr, wenn ich mich als Mitarbeiter vom Zeltlager lossagen möchte.
We will see.
Schönes Wochenende und genießt die Sonne.

Warum JESUS CHRISTUS?

Manchmal frag ich mich selber: Warum eigentlich Jesus Christus? Was bitte bringt es mir überhaupt noch?? Ich meine, werde ich dadurch reicher oder bekomme ich dadurch bessere Noten?? Oder werde ich deshalb von Unfällen verschont???
Auf diese Fragen kann ich nur NEIN sagen. Denn ich hab wenig Geld, wenn ich mich nicht in der Ausbildung anstrenge auch keine guten Noten. Und vor Unfällen wird man auch nicht immer verschont (sonst wäre der kleine Unfall von gestern nicht passiert. *grmpf*).
Was nützt es mir also ein Glaube an Jesus Christus?? Hä?? Aus menschlicher Sicht nützt es mir nix. Rein gar nix… Denn die Arbeit wird dadurch nicht leichter. Der Weltfrieden kommt dadurch auch nicht zustande.
Doch irgendetwas passiert, wenn man an Jesus Christus glaubt. Ich kann meinen Ärger auch mal bei Gott rauslassen und er hört mir zu. Die Bibel – Gottes Botschaft unter Aufsicht des heiligen Geistes von Menschen geschrieben – gibt einem immer wieder Tipps und neuen Mut. Ganz egal, was gerade passiert ist. Ob man sich gerade mit seiner Freundin freut oder einfach nur auf Rock am Ring abfeiert; ob man im Krankenhaus liegt und sich von seinen Verletzungen erholt oder mit Freunden auf dem Bolzplatz kickt – Gott ist immer dabei.
Gott hat sogar eine eigene Telefonnummer und wirbt mit folgendem Spruch:

„Rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten und du sollst mich preisen.“
Psalm 50, 15

Ist es nicht schön zu wissen, dass Gott verspricht, dass er uns helfen wird?
Doch wenn er nur in der Not helfen würde und sonst zu nix taugen würde, wäre das doch sehr armselig oder? Dann bräuchte ja niemand einen Gott. Denn jeder Mensch, der ein bisschen auf sein Herz hört und einen Menschen in Not sieht, hilft einem anderen – theoretisch jedenfalls.
Doch Gott ging noch weiter. Als unser Schöpfer, kennt er uns genau und er weiß, dass wir leider niemals perfekt leben können. Eine Lüge hier, ein Diebstahl da… so ist das Leben. Es gibt ja nicht umsonst Gefängnisse, wo Menschen eingesperrt werden.
Doch Gott ist ein bisschen anders, als wir Menschen. Er ist heilig, quasi wie ein glanzvolles weißes Papier, ohne einen einzigen Fleck. Ich als Mensch dagegen, war anfangs auch mal ein glanzvolles weißes Papier. Doch mit den ersten Schritten in der Welt, kam ich mit Schmutz in Berührung. Schmutz ist beispielsweise die Lüge („Nein Mama, ich hab die Wand nicht angemalt, das war mein Bruder!“ ) oder Diebstahl („Komm Tobi, Überraschungseier klauen macht doch gar nix aus…“ ) oder sonstwas. Durch diesen Schmutz wurde meine glanzvolle weiße Farbe immer mehr beschmutzt und aus dem weiß wurde mit der Zeit immer mehr grau und schließlich schwarz. Wenn ich die anderen Menschen anschaue, seh ich kaum einen anderen, der nicht genauso ein schwarzes Blatt hat, genau wie ich. Ab und zu sehe ich auch wieder Menschen, die im weißen Glanze erstrahlen. Oft hab ich mich gefragt, wie sie es hinbekommen haben, ihre schwarze Farbe von ihrem Blatt herunterzuschaben. Bei mir hat es nie wirklich funktioniert. Mit ein paar guten Taten wurde es zwar wieder besser, doch höchstens wurde die schwarze Farbe wieder etwas heller – grau – mehr hat es nie gebracht. Es muss also irgendein Weg geben, die ursprüngliche weiße Farbe zurückzuerhalten.
Und dieser Weg geht nur durch die Annahme von der Vergebung Jesus Christis am Kreuz. Er war der einzige Mensch hier auf Erden, der keine einzige Sünde oder Verfehlung getan hat und wurde trotzdem ans Kreuz genagelt. Er starb somit auch für uns Menschen, WENN wir an Jesus Christus und seine Vergebung für unsere Sünden und Verfehlungen glauben. So erstrahlt mein schwarzes Papier endlich wieder in einem glanzvollem Weiß – weil es keine Schuld mehr ertragen muss. Jesus hat sie vergeben. Doch ich sollte in Zukunft aufpassen, dass es jetzt auch nicht mehr schwarz wird.

Ich hab den Schritt getan und erlebt, dass das Leben zwar nicht unbedingt besser wird, aber es wieder einen Sinn hat. Ich leb nämlich jetzt nicht mehr nur für mich, sondern für die Ewigkeit und somit auch für Gott. Und durch seinen heiligen Geist wird auch mein Denken verändert. Manchmal merkt man es, manchmal auch nicht. Doch Jesus Christus nützt jedem Menschen etwas. Denn an ihm entscheidet sich die eigene Ewigkeit – entweder bei Gott, seiner Liebe und seinem Frieden und den anderen Jesus Anhängern oder im ewigen Nichts, abgetrennt von Gott und keinen Frieden.
Du hast die Wahl, doch warte nicht zu lange. Der Tod kommt manchmal schneller als man glaubt.

Schöner Tag und Frieden noch.
Der Tobi