Kategorie: Motorrad

Kroatien Tour 2018

So dele, ich bin im Mai mit meinem Bruder Micha mal wieder Motorrad gefahren. Da wir nur 8 Tage Zeit hatten waren es wieder sehr lange Tourentage. Also aufstehen und fast den ganzen Tag lang fahren. Bei 500 bis 600 km tut da einem am Abend schon leicht der Arsch weh. Und dazu kam leider auch noch der Regen.
Es ging von Calw übers Allgäu – Tölz nach Weißbach bei Lofer. Am zweiten Tag dann weiter nach Zagreb, wobei wir da auch wieder soo spät abends angekommen sind und die letzten 10 Kilometer durch eine Waldstrecke führten. Da war selbst mit Fernlicht nicht mehr viel zu sehen und nach einem Regentag am Ende noch eine kurvige Waldstrecke ist schon anstrengend. Aber kein Problem wir sind dann gut in Zagreb angekommen.
Am nächsten Tag ging es dann nach Zadar, das war nach 2 langen Tagen eine etwas kürzere Strecke. Hierbei ist auch zu erwähnen, dass wir um den Plitvicer See herumgefahren sind und dabei eine Waldstrecke erwischt haben. Viele Schlaglöcher und am Ende sahen unsere Moppeds wie Dirt Bikes aus. Aber sie haben es mitgemacht. :) So ist das eben wenn man sich manchmal auf Calimoto (Navi für kurvige Strecke) verlässt. Kurvig war die Strecke, aber auch sehr matschig. ;) Dafür sind wir dann in Zadar in einem Kreisverkehr ausgerutscht und mit den Moppeds gestürzt obwohl wir nicht mal schnell waren. Die Straße ist dort aber einfach so krass rutschig, dass man selbst mit den Schuhen ausrutschen könnte. Am vierten Tag (Sonntag) hätte es mal einen Abstecher nach Split geben sollen. Aber ich war einfach nach den 3 langen Tagen fertig und wollte eine Pause machen. So haben wir einfach mal eine kleine Besichtigungstour durch Zadar gemacht. Ist auch schön dort und am Ende noch fast in Richtung Split gefahren. Da wir aber ohne Kleidung (also Motorradkleidung) unterwegs waren, war es eben nicht ganz so wohlig und sind dann auch wieder umgedreht. In Zadar haben wir dafür 2 mal sehr gut Fleisch gegessen. War sehr lecker und relativ günstig. Allgemein kann man in Kroatien gut essen und trinken, wenn man das möchte.
Am fünften Tag ging es dann weiter nach Rijeka wo wir dann auch tatsächlich relativ früh ankamen. War noch ganz nett um dann noch ein bisschen die Stadt anzuschauen und was zu essen. Hier habe ich dann allerdings mal eine Gorgonzola Pizza erwischt, was mir doch nicht ganz so gut geschmeckt hat. Und dazu noch ein tschechisches Bier in Kroatien, da war ich echt ein Kulturbanause. :(
Am sechsten Tag ging es dann nach Riva del Garda. Kurz vor der Abfahrt dachte ich wir wären schon da. An diesem Tag hat es wie an den anderen Tagen (außer Sonntag) mal wieder stark geregnet, weshalb wir teilweise dann auch mal die Schnellstraße gefahren sind. Aber als wir dann fast unten waren, hat es wieder aufgehört mit regnen und wir konnten noch ein bisschen die Kurven genießen. War echt genial. Und zum Abschied des Tages noch eine leckere Pizza und ein Wein. In dem Haus in welchem wir übernachtet haben, gab es auch ein Klavier, welches Micha tatkräftig genutzt hat. War eine schöne und gemütliche Zeit dort. Am letzten Tag ging es dann weiter in Richtung Heimat nach Imst und dafür mussten wir erstmal ein paar Pässe hochfahren. Da es zu dieser Zeit endlich auch mal wieder Sonnenschein gab, war dies richtig herrlich. Jeden Gang konnte man ausfahren um genüsslich jede Kehre zu nehmen. Das ist es wofür Motorräder erfunden wurden. In Imst hatte Micha schon mal übernachtet und es war echt gemütlich und ein großes Zimmer für keinen übertrieben teuren Preis. Wir konnten sogar unsere Moppeds in einer Garage abstellen. War gut, so konnte ich in Ruhe auch mal die Kette reinigen und wieder fetten ohne dass dann über Nacht wieder Regen draufkommt. Nur mit dem Abendessen und Frühstück haben wir tatsächlich dann echt immer den allerletzten Zeitpunkt erwischt. :) Na gut, wir sind schließlich auch schon ein paar Kilometer gefahren und das hat sich eben auch langsam bemerkbar gemacht.
Am 8. Tag ging es dann wieder nach Hause über das Allgäu und schwäbische Alb mit richtig geilen und langgezogenen Kurven. Die Straßen waren auch sehr sauber, so dass man meinen könnte, da fährt nie ein LKW drüber. Richtig klasse. Als wir dann am Ende wieder in Calw waren, hatten wir rund 2950 km auf der Uhr. Für 8 Tage Motorradfahren keine schlechte Leistung. Aber ich war dann auch erstmal froh noch ein paar Tage Urlaub zu hatten um mal wieder runter zu kommen. Motorradfahren macht schon Spaß, aber bei Regen und Dauerregen ist es einfach doof. Bei Micha mit seiner RT ist das vielleicht nochmal was anderes, aber bei meiner ohne Griffheizung und schlecht gepolstertem Sattel ist es schon anstrengend. Trotzdem war es schön. Man sieht fast keine Polizei und die Landschaft ist traumhaft. Außerdem sehr günstig zum Essen gehen.

Isle of Man – Hart am Limit

Der normale Mensch fragt sich sicherlich warum andere Menschen überhaupt Motorrad fahren. Man hört immer wieder von größeren Unfällen oder sieht die Fahrer immer im Straßenverkehr überholen. Aber ganz ehrlich: Motorrad fahren macht einfach Spaß, weil man leichter an anderen Autos vorbei fahren kann und in Kurven einfach anders fahren kann.
Eine Sache, die mich in den letzten Wochen immer wieder beschäftigt hat, war die Isle of Man. Da wird seit 1907 auf öffentlichen Straßen ein Rennen veranstaltet. Wer selbst Motorrad oder auch Auto fährt, weiß wie unterschiedlich die Straßen sein können und dann fahren die Leute einfach mal mit 130 Meilen pro Stunde in enge Kurven. Einfach faszinierend und sehr cool anzusehen.
Der Film gibt einen netten Überblick über die Geschichte und die Faszination der Isle of Man und der ganzen Rennfahrer und deren Leben.

Ausfahrt zur Col de la Schlucht

So dele, gestern war ein schöner Tag (nicht zu warm und nicht zu kalt!) um mal eine gemütliche Ausfahrt zur Col de la Schlucht zu machen. Das haben wir dann auch gemacht und es war eine echt schöne Strecke. Viele nette Kurven, teilweise angenehme Verkehrslage (sehr wenig Autos) und eine kleine und schnelle Truppe. Den genauen Streckenverlauf kann ich leider gar nicht mehr so genau rekonstruieren. Aber es müsste so gewesen sein:
Calw – Freudenstadt – Kniebis (sehr schöne Kurven) – Freiburg (oder da irgendwo in der Nähe, da uns dort mal die blauen Beamten kontrolliert haben! :) ) – Emendingen – Kaiserstuhl – Colmar und dann Col de la Schlucht
Aufm Rückweg sind wir dann ähnlich gefahren, aber haben den Kniebis ausgelassen! Da haben wir dann sogar ein paar Caferacer gesehen!
Wir waren gute 7 Stunden unterwegs, aber nach Abzug von allen Pausen nur ca. 6 Stunden Fahrtzeit. Also ein relativ schneller Schnitt, gut wir hatten auch keine Raucher dabei, da konnte man schon mal ein paar Kilometer mehr fahren ohne ständig anhalten zu müssen! ;) Sehr schöne Strecke und doch fast vor der Haustüre!

Motobike Forum

Sodele. Motorradfahrer sind doch auch ein besonderer Haufen von Menschen, daher ist es doch auch ganz geschickt mal ein Forum zu haben um sich auszutauschen und gegebenenfalls auch zu gemeinsamen Ausfahrten zu treffen!
Hier gibt es eine Möglichkeit dazu! MOTOBIKE „Das Original“ – Die Motorrad Community für alle Biker mit Herz und Leidenschaft

Meine Bandit: Besser Fahren mit neuen Reifen

Nachdem ich im Mai / Juni endlich mal meine Bandit zum Service gebracht habe um einen Ölwechsel, neue Reifen und den Bremshebel zu erneuern zu lassen, bin ich wieder ein paar Kilometer gefahren. Und so langsam ist sicher auch die Angst vor den Kurven geringer geworden, aber auch die neuen Reifen haben ihren Anteil dazu beigetragen, dass ich viel schneller und auch tiefer durch die Kurven komme. Die neuen Reifen kleben einfach richtig gut auf der Strecke. Das Rutschen ist beinahe komplett verschwunden und kommt nur noch manchmal auf wirklich holprigen Strecken zum Vorschein.
Ich hätte nie gedacht, dass die Reifen soviel ausmachen. Denn vom Fahren ist die Bandit einfach klasse. Gutmütig, verzeiht auch noch kleinere Fahrfehler und ruckelt vor allem nicht beim Schalten!

Das einzige was mir auffällt: In engen Schwarzwaldkurven tue ich mich noch ein bisschen schwer oder wenn es bergab fahre. Da werde ich automatisch langsamer. Aber alles noch im Rahmen. Andererseits wenn ich manchmal entgegenkommende Motorradfahrer sehe, die aus einer (von mir gesehen) Rechtskurve kommen und fast auf meiner Fahrbahn liegen, denke ich auch: „Hm, die Spur könnten se ja schon besser halten!“
Linkskurven am rechten Fahrbahnrand anzufahren hat mir noch selten geschadet, da doch ab und an mal LKWs fahren und dann wirds anders schon verdammt knapp! Rechtskurven natürlich andersrum, da ist man mit den Rädern eher an der Mittellinie und liegt nach rechts.
Wenn man aber mal wieder eine Runde gefahren ist und dann plötzlich wieder im Auto mitfährt, muss man doch mehr aufpassen als sonst! :)

Trotzdem nie vergessen: Der Sensenmann fährt immer mit! Ist nur die Frage, ob er sich ohne Griff am Mopped festhalten kann! ;)
Link zu einem lustigen Video

  • Seite 1 von 3
  • 1
  • 2
  • 3
  • >