Kategorie: Schule

Schule ist doof

Wie ja manche wissen, mache ich zur Zeit die Abendschule zwecks der FH-Reife nach. Das ist an und für sich auch kein großer Act, aber manchmal nervt es schon ein wenig. Den ganzen Tag arbeiten (zwar nicht körperlich anstrengend, aber doch mitunter anspruchsvollen geistigen Tätigkeiten) und dann halt noch geschwind eine halbe Stunde sich über die Böblinger Bachel aufregen um zur Gottlieb-Daimler-Schule zu kommen. Die BBler sind wirklich ein sehr merkwürdiges Völkchen. Da ist eine 70er Zone ca. 1 KM lang, welche am Ende gerade aus und links abgeht. Die meisten wollen natürlich links abbiegen (warum auch immer, vielleicht gibt’s doch Freibier oder so!) also fahren alle links, während rechts eigentlich schön frei. Also überhole ich meistens rechts, womit ich auch kein Problem habe, da ich eh gerade aus weiter möchte. Aber eigentlich ist das schon eine Sauerei. Da hat man extra 2 kurvige Spuren und trotzdem fahren alle links. Rechtsfahrgebot kennen die Böblinger Bachel scheinbar nicht.

Na gut, irgendwann kommt man dann auch mal in der Schule an und da gehts dann schon mal los: Montags 4 Stunden Mathe (gut, meistens hören wir nach der 3. auf), Dienstag 3 Stunden English („How to dismantle an Atomic Bomb“ – Der geilste Albumtitel, den ich kenne!) und Mittwoch kommt dann Stromberg in Deutsch und ein Physiker in Physik (gut, eigentlich recht einfach, aber die meisten kapieren es trotzdem nicht immer. Da ist Mathe noch einfacher!). Donnerstag ist dann der Tag des Herrn mit 4 Stunden Power BWL (ich hab’s doch schon immer gewusst: IT und BWL passen einfach nicht zusammen. Da fehlt mir oft der Bezug zur Realität. Lagerbestände berechnen. Optimale Bestellmenge. Oder Werbung und Mikroökonomie. Was soll der Scheiß? Da geh ich lieber aufs Feld und helf meinen Onkels auf der Landwirtschaft, da weiß ich dann, was rauskommt. Nämlich Nahrungsmittel!).

Alle 14 Tage (bzw. alle geraden Kalenderwochen) ändert sich der Donnerstag nach 2 Stunden Geschichte (Hätler, Adenauer, Angie und die Geschichte der Gesetzgebung: „Hey Karle, schlotz mer a Viertele, des kann ne Weile dauern!“) und nur 2 phänomenal langweilige BWL Stunden. Anfangs war der BWL Lehrer, der auch unser Klassenlehrer ist richtig nett. Aber nachdem er für die Rückgabe der korrigierten Arbeiten 5 Wochen gebraucht hat, ist er unten durch. Eigentlich sagt man ja: Wie der Schreiner kann’s keiner, aber in BWL ist er nicht so der Hellste. Schau mer Mal wie das Ganze noch wird.
Meine Noten sehen an und für sich nicht so schlecht aus.

Die allergrößte Verschwendung ist nach wie der Samstagmorgen: Nämlich IT (intellegentes Tunnelgraben). Gut, nun weiß ich auch, wie man ein Betriebssystem aufbaut und was ein gutes Betriebssystem ausmacht.

Macs für die, die nicht wissen wollen, warum ihr Computer funktioniert.
Linux für die, die wissen wollen, warum ihr Computer funktioniert.
DOS für die, die wissen wollen, warum ihr Computer nicht funktioniert.
Windows für die, die nicht wissen wollen, warum ihr Computer nicht funktioniert!

Auch ein bisschen Excelschubsereien wurden beigebracht. Und ich habe dank dem IT-Unterricht endlich das Menü für die Druckerverwaltung in Ubuntu entdeckt (na gut, hätte mir der Manu auch zeigen können!). Letztes Mal war ich ja Auto fahren, deshalb hab ich den Backup Unterricht versäumt. Aber da kenn ich mich mehr oder weniger auch gut aus. Dropbox und externe Festplatte halt. Für professionelle Anwendungen gibt es professionelle Lösungen, die man doch meistens nur in Firmenumfeldern benötigt.

Manchmal frage ich mich: „Was soll das Ganze eigentlich bringen?“ Um ein schnelles Motorrad zu fahren brauch ich keine solche FH-Reife. Danach studieren werde ich wohl auch nicht, da meine Motivation zum Lernen jetzt schon nicht besonders hoch ist. Besonders Mathe habe ich gefressen. Physik ist auch für die Katze und interessante Dinge für die IT lerne ich dort auch nicht. Das Schulnetz ist zu und somit sind alle interessanten Sachen eh ausgeschlossen.

Die Alternative zur Schule und zum jetzigen Job wäre wohl eher folgende Möglichkeit: Data Center Talent Program Da kannste dann wieder mit Konsolen auf Cisco Geräten arbeiten. Das gute alte BGP, OSPF oder auch RIP Protokoll. Wenn es notwendig ist, einfach mal die BRD vom Netz trennen. :) Aber andrerseits ist das doch auch wieder langweilig. Zur Zeit habe ich noch recht viel Abwechslung auf der Arbeit. Mal Programmieren, mal kleine Server administrieren, mal sich mit Rechnern von Kollegen herumschlagen. Wenn dann die Überstunden wieder knapp werden einfach ein Update einschieben. Und wenn mal Bedarf ist auch mal Päckle packen. In einem großen Laden wird das wohl eher mehr Bildschirmarbeit und Hardwaregefummel werden. Vor allem ist wieder mehr Lernen angesagt. Aus Erfahrung weiß ich, dass ich mich mit Theorie immer sehr schwer tue. Meistens suche ich mir das Wissen erst bei Bedarf zusammen. Oh ich muss eine Mail aus VB verschicken? Gut, dann google ich das halt mal.

Du suchst den Sinn für diesen Beitrag? Ich auch.
Aber das ist auch schnell erklärt: Ich habe diese Woche eigentlich Urlaub, doch wegen Schule kann ich abends trotzdem nichts machen. Gestern Physik geschrieben und heute morgen die Nachschreibearbeit in Mathe. Da ist Urlaub manchmal doch kein richtiger Urlaub.

Lasset die Prüfungen beginnen (oder: Hilfe, die Prüfungen haben begonnen!)

Nun ist die Zeit gekommen, von der ich mir seit der 11. Klasse nie wirklich eine Vorstellung machen konnte: die Prüfungszeit für das Abitur am Technischen Gymnasium. Und ich wünschte, sie wäre schon vorbei.
Am Dienstag hat es mit Deutsch begonnen. Ich wollte mich nicht ewig mit der Literatur auseinandersetzen und so entschied ich mich im Voraus schon für die Textinterpretation (wobei hierfür ein gewisses Risiko bestand, dass meine Lehrerin den Teil streicht und dafür die Gedichtinterpretation mit rein in die Auswahl der Prüfungsthemen nimmt).
Ich hatte keine Angst vor dieser Prüfung, weil ich wusste, dass ich in Deutsch noch nie unter die 5 Punkte-Marke gerutscht bin – und das war für mich Hoffnung genug. Natürlich durfte ich auch wissen, dass meine Freunde und meine Familie an mich dachten und mir auch Gott in dieser Situation beistand – das gab noch zusätzlich Hoffnung auf ein gutes Gelingen.
Und nun, im Nachhinein betrachtet, habe ich auch ein gutes Gefühl, das darauf beruht, dass ich das Kernthema getroffen und mich dabei noch gut ausgedrückt habe. Natürlich ist das nur eine Selbsteinschätzung – doch die gibt mir ein beruhigendes Gewissen.
Aber diese Ruhe nimmt nun ein abruptes Ende: morgen steht nämlich die Prüfung in meinem Profilfach Informationstechnik an – und da die Klausuren alle ziemlich unterschiedlich ausfielen, habe ich nun das Gefühl, nur einen Bruchteil des morgen in den Aufgaben vorkommenden Stoffes drauf zu haben.
Mir macht übrigens nun auch immer mehr Sorge, dass mein Abschlusszeugnis dann noch schlechter ausfällt, als ich mir das denke (schlechter als 3,0).
Kurz gesagt: mir kommen Zweifel, ob ich das, was ich mir bisher unter einem gelungenen Leben vorstelle – nämlich eine Arbeitsstelle, die Spaß macht und abwechslungsreich ist, die Heirat einer Frau, die ich liebe und mit ihr zwei oder vier Kinder haben werde und der Eigentum eines eigenen Hauses, Autos und Motorrades – auch erreichen werde. Das klingt auf den ersten Blick „haupsache-ICH-mäßig“ – also egoistisch, soll es aber nicht. Das sind für’s Erste eben einfach meine Lebensziele, die sich noch ändern können, wenn Gott was anderes mit mir vorhat.
Es ist dennoch schockierend: Im ersten Halbjahr der 13. Klasse: 8/6, dann 9/2 Punkte in den IT-Klausuren. Dann, bei der prüfungsvorbereitenden Klausur: 3 Punkte. Es ist noch hinzuzufügen, dass sich das Fach in zwei Bereiche aufteilt: Hardware und Software. Die vorangegangenen Bewertungen sind so zu lesen: Software/Hardware. Wie man daran erkennen kann, bin ich normalerweise in Software immer besser als in Hardware gewesen. Doch in dieser Klausur ging beides gleich aus: jeweils 3 Punkte.
Aber es hilft nicht weiter, sich noch weiter zu sorgen. Ich werde nun noch das lernen, was ich in so kurzer Zeit verstehen kann; und was ich nicht verstehe, lege ich in Gottes Hände.

Halbes Jahr BKFHWT1 vorbei

So dele, nachdem nun fast ein halbes Jahr vorbei ist und ich ein paar Noten bekommen habe, hab ich mir mal einen kleinen Notenspiegel gebastelt. Wenn es interessiert, kann es sich ja mal anschauen.

Für die Arbeit, die ich investiert habe, sind es recht gute Ergebnisse: „Oh wir schreiben ja noch BWL. Na, dann mach ich halt heute mal um 15 Uhr Feierabend und lern noch ein bisschen das Zeugs!“ Mathe finde ich auch noch ok, wobei mich das wirklich ein bisschen ärgert. Früher war ich da locker mal bei einer 2, aber das war ja auch früher in der Realschule.
IT dürfte ich sicher auch ohne recht große Schwierigkeiten eine 2 oder auch 1 zu schaffen sein, ansonsten wird halt mal das Internet gekappt (die ICANN braucht noch freie IPv4 Adressen!). Ethik habe ich eine Präsi gehalten und der Lehrer meinte, dass eigentlich alle Schüler mindestens eine 2 bekommen.

Dadurch, dass ich eben immer noch keinen richtigen Plan für weitere Weiterbildungen habe, ist die Motivation auch nicht so hoch. Jemand eine Idee, welche Studiengänge im Bereich IT bzw. Sicherheit erstrebenswert wären? Mathe ist halt echt die Hölle, da macht das bisschen Coden (Konsolenanwendungen bzw. SQL Anweisungen) mehr Freude. Nachrichtentechnik wäre sicher auch ein toller Bereich, vor allem weil dies eine echte Alternative zum Wirtschaftsinformatiker wäre.
Die bisher einzige Möglichkeit für mich ist bisher: Bei meinem jetzigen Arbeitgeber bleiben und nebenher die eine oder andere fachspezifische Schulung mitmachen (Microsoft Server Schulungen beispielsweise) und relativ viel Freude an der Arbeit und mit dem Team zu haben. Denn eins ist sicher klar: Wenn ich ordentlich studiert habe und eine Stelle bekommen würde, wäre das sicher in einem großen Konzern mit oftmals vorgegebenem Arbeitsablauf. Das hat man ja beispielsweise schon bei Sun und die Übernahme durch Oracle gesehen. Oder bei der Telekom ist es ja nicht anders, da wird die IT Abteilung einfach mal als externe Kostenstelle ausgelagert und der direkte Draht zu den Kollegen ist weg. Das ist doch scheiße… Andererseits wäre es auch mal interessant in einem etwas größerem Mittelständischen Unternehmen zu arbeiten, das ein eigenes IT Team hat. „Hello IT, have you tried to turn off and turn on again?“
Am besten wird sein, ich denk bis 2012 nicht mehr drüber nach. Wer weiß, ob ich bis dahin noch lebe und außerdem ist jetzt doch sowieso alles recht gut, wie es ist. Vor allem auch feuerwehrtechnisch…

  • Seite 3 von 3
  • <
  • 1
  • 2
  • 3