Kategorie: Konzerte

Metalfestivals im November / Dezember 2018

Ich höre mir ja gerne auch mal Live Musik an. So hab ich beispielsweise einfach mal spontan im Juni in München Iron Maiden und ein paar andere Bands angesehen und angehört. Gut, das würde ich nicht mehr machen, weil die Organisation echt fürn Arsch war und es doch überteuert war. Trotzdem war es ein sehr schöner Tag.

Nun wollte ich eigentlich im November wieder aufs Brainstorm Festival. Da war ich letztes Jahr schon. Die Stimmung war ganz ok, aber der Moshpit war ausbaufähig. Aber nun hat es sich eh zerschlagen, da das Hostel bei dem ich letztes Jahr günstig übernachten konnte keine freien Betten mehr hat.
Dafür hab ich in Neckarsulm (quasi fast vor meiner Haustüre! ) mit dem Blast for Eternity einen guten Ersatz gefunden. Da spielen wirklich mal richtige Metalbands, ganz anders als beim nur rockigen Balinger Rockfestival. Und da es auch noch relativ günstig ist, werde ich da wohl hinfahren. Die Bands klingen schon mal vielversprechend, auch wenn ich keine einzige bisher gehört hatte. Gut „Sacrificium“ habe ich zumindest ein Album. :)

Und dann gehts im Dezember nochmal weiter mit der Christmas Rocknight in Ennepetal. Da liest sich das Line Up eher wieder rockiger bzw. weniger hart. Aber Disciple und Children 18:3 kennt man und sind live spitze!

Also wenn ihr noch Tipps für nette Metal- / Rockfestivals sucht, habt ihr nun wieder 2 Tipps.

Klassische Musik in Heidelberg

Letzten Freitag war ich mal wieder in Heidelberg. Ganz spontan bin ich dazu zu einem klassischen Konzert gekommen. Es war nur ein Orchester da und ohne Gesang. Die Vorstellung der einzelnen Komponisten im Vorgespräch war auch schon interessant um mal einen Eindruck zu bekommen um was die einzelnen Stücke handeln werden.
Besonders Concertini war dann im Konzert sehr schräg. Lauter abgehakte Töne ohne wirkliche Melodie und alles nur, weil der Lehrer des Komponisten, ein alter Kommunist, der Meinung war, dass die Melodie zu bürgerlich ist und damit vermieden werden muss! Es war am Ende eine sehr interessante Erfahrung. Manches klang echt gut und melodisch, anderes leicht esoterisch (3 Cymbals) und das Concertini kann mit etwas Fantasie auch dem Black / Deathmetal zugeordnet werden. Aus dieser Perspektive war es dann wieder sehr angenehm zu ertragen! Wobei das Concertini Stück seeeehr lang war.
Insgesamt war es ein gelungener und spontaner Abend mit guter Musik!

Rockavaria am 9.6.2018

So dele, ich war letzten Samstag mal in München und hab mir Iron Maiden angeschaut. Da war nämlich das Rockavaria und ich hatte davon zufälligerweise auf Facebook davon erfahren. Da Iron Maiden als Headliner angesetzt war hab ich mir sogar eine Karte gekauft. Das man ein paar Tage später die Karten nochmal deutlich billiger bekommen hat, hat mich etwas geärgert. Die Organisation am Einlass war leider auch unter aller Kanone. Es gab einen einzigen Einlass und man musste gefühlt 2,5 Stunden anstehen während dann schon die ersten beiden Bands gespielt haben!

Aber nun zu den Bands, ich hab diese Bands live gesehen:

– The Raven Age (jo irgendwie nett, aber nicht so mein Geschmack!)
– Killswitch Engage (die Motivation für einen Moshpit war nicht wirklich da und sie haben kurzzeitig den Regen gebracht. Nach ihnen war es wieder trocken! )
– Arch Enemy (auch sehr cool, aber ohne wirklichen Moshpit, auch wenn die Frontfrau immer mal wieder dazu aufgefordert hat!)
– IRON „FUCKING“ MAIDEN :)
Das ist eine abgefahrene Bühnenshow und die Musik, die man eben von Maiden kennt. :) Ich hab die ja noch nie vorher live gesehen gehabt, daher war es schon beeindruckend!
Und sie haben sogar diesen Song gespielt:

Und ganz am Ende noch „Always look on the bright Side of Life“

Kurzum knapp 2 Stunden Iron Maiden live, das war einfach super geil, auch wenn ich diesmal niemanden dazu überreden konnte mit mir dorthin zu gehen! Egal, Iron Maiden muss man mal live gesehehen haben! Jetzt fehlen nur noch Die Ärtze.

Brainstorm Festival 2017

Vom 3. bis 4. November war in Apeldoorn in Holland das Brainstorm Festival. Ich hatte davor noch nie etwas von irgendwelchen Metal Festivals in Holland gehört und war daher gespannt, was mich erwartet. Ich bin im Endeffekt auch nur wegen Flesh Killer hin, die im September ihr erstes Album herausgebracht haben und bei Facebook geschrieben haben, dass sie auf dem Brainstorm Festival spielen werden. Also hingefahren und die Bands genossen. Die Stimmung war sehr friedlich, aber insgesamt scheinen die Holländer etwas schwerer zu begeistern. Erstens gab es selten Moshpits und zweitens wenn es dann mal einen gab, war es echt nur vorne und die meistens standen nur drum herum und haben ihre Brezel gemacht.
Ich fand es trotzdem ganz nett, auch wenn ich die meiste Zeit nichts verstanden habe, was sie auf Holländisch sagen. Bei den Bands war es egal, da sie sowieso auch viele aus dem Ausland kamen (Italien, Deutschland, USA). Mal eine kleine Zusammenfassung, wie ich die Bands fand:
The Memory Remains: ganz ok, eher wie Saint

Flesh Killer: Cool, aber leider keine Zugabe erlaubt. Sound leider schrecklich.
Kein Circle Pit erlaubt. :-(

Sea + Air: überraschend lustig und coole Musik. Empfehlung an Manu. Leiser „Metal“. Man saß im Kino Sessel und sie haben auf einer Theaterbühne gespielt.

Xandria: Musical Metal. Sehr dramatisch. Eher nicht so meins. Wie Oper oder Within Temptation. Schöne Frontfrau mit guter Stimme!

Project86: Die Jungs hatten richtig Bock zu spielen und mit dem Publikum abzugehen. Es gab auch Moshpits. Und in einem Song hat ein Zuschauer die Bühne gestürmt, der aber wieder schnell von der Bühne verwiesen wurde vom Sänger von Project86

Undawn: Normaler Rock / Metal. Nicht schlecht aber auch nichts besonders.

Death Therapy: Nur Bass/Sänger und Drummer. Auch Musik über Depression und Suicidal Minds. Sehr coole Musik! Empfehlenswert… Vorher Bassist aus Becoming the Archetype

Screamo Competition: ein paar Leute schreien in Mikrofone. Sehr cool!!!

Wind Rose: Folkmetal aus Italien. Sehr cool gemacht. Gehen gut ab! Viele Moshpits und Wall of Deaths.

Dark Sarah: Interessante Mischung aus Musical und Metal. Live aber eher meh und nicht so geil. Außer die coolen Kostüme. Aber sonst ganz nett!!!

Gideon: Metalcore mit abgespaktem Moshpits. Ganz nett.

Sleeping Romance: Gut, aber ohne Moshpits, da die Musik es nicht hergibt.

Living Sacrifice: sehr geiler Metal. Einfach klasse Band mit gutem Abgeh Potenzial.

Und noch ein paar Bilder (ja ich hab auch Bilder gemacht, aber meistens danach das Handy wieder eingesteckt und mich an der Musik erfreut!)

Amanda Palmer & Edward Ka-Spel LIVE in LONDON

Wer auf abgedrehte und leicht psychedelische Musik steht, kann dies mal anhören. Es ist wirklich sehr gewöhnungsbedürftig und nicht in jedem Zustand hörbar, aber letztendlich doch auch auf ihre Art spannend.