Kategorie: Konzerte

Balinger Rockfestival 10. April 2010

Für alle Schwaben und Rockfreunde habe ich mal einen heißen Tipp: Das Balinger Rockfestival. Das letzte Mal, war ich dort etwa 2005 als es Crushead noch gab.

Das Balinger Rockfestival findet natürlich in Balingen (mit ohne h) statt und zwar am 10. April.
Es spielen folgende Bands:
Pillar (Amerika)
Kids in the way (Amerika)
Make up your mind (Niederlande)
Holding onto Hope (Amerika)
Freequency
Sacrety
Good Weather Forecast
Groundstaff

Good Weather Forecast (Ja das Wetter soll ja wieder besser werden):

Und dann natürlich noch Make up your mind, die haben auch mal auf nem Freakstock gespielt, aber hab ich eben verpasst. :D Aber SKA rockt…
Die Amerikaner kenn ich gar nicht so richtig. Mit Amerika verbinde ich eher andere Bands (Demon Hunter, P.O.D., Project 86)

Das Ganze kostet lässige 15 Euro und fängt um 15:30Uhr mit Groundstaff an. Also zeitig losfahren!

Balingen Konzert und Jahresabschlussfeier

Nach langer Zeit war am Freitagabend endlich wieder ein Konzert in größerem Stil und auch lustigeren Liedern. Es war auch diesmal wieder wie bei Philipp Poisel in einer Kirche, nur dieses Mal in Balingen. Die Fahrt dorthin war ok und relativ frei von den Straßen her. Das Konzert war dann auch schön. Vor allem durch das Gebäude war die Akustik des Zuhörerchores einfach genial. Es wurden neue, nachdenkliche und lustige Lieder gespielt, aber auch so bekannte Lieder, die der Claas P. Jambor schon in Calw gespielt hat („Jesus in me“, „Samuel“, „Open Skies“ und manche andere Lieder wie „Beautiful Girl“ ). Wer die Calwer kennt, kennt auch das Klischee um den Musiker herum: Nach jedem Lied streicht Claas mit seinem Plektrum die oberen Saiten oberhalb des Halses rum. Seitdem machen das auch viele unserer Gitarristen so… Naja, so entstehen Klischees.
Der Arne Kopfermann war auch nicht schlecht und hat ein paar nette Lieder gespielt und zusammen haben die beiden eine gutes Konzert abgeliefert. Wobei sich die beiden immer gegenseitig begleitet haben und so einen echt netten Klang bereitet haben. Seine rauchige Stimme ist sehr markant und auch seine Texte haben etwas, da man diese sofort versteht, schließlich sind diese deutsch.
Wir waren dann noch bis ca. 23 Uhr dort, da nach einer kleinen Pause (in der es die CDs von beiden im Doppelpack für 25 Euro gab inklusive einer Unterschrift von Claas auf der CD bzw. Widmung von Arne auf dem Cover) mit einer Lobpreiszeit weiter ging. Das war echt recht gut, das erlebt man ja nicht immer. :) Die beiden haben also gut überzeugt.

Gestern war dann noch der Jahresabschluss der Feuerwehr in Calw und um 4 Uhr war ich dann endlich auch daheim. Mein Kopfweh hält sich eigentlich in Grenzen, dafür musste ich öfters mal aufs Klo. Joa, wir hatten eine Menge Spaß und wenigstens eine einsatzfreie Feier. Dafür war ja am Morgen vor der Feier schon 7Uhr ein Weckruf mit Alarm. Und alles nur, weil sich der Disponent bei der Alarmierung um eine Zeile vertan hatte und statt dem KBM die Gesamt-Calw Schleife erwischt hatte. Naja, so waren wir wenigstens wieder schnell wach und die Nacht war auch gelaufen.

So ich wünsche allen noch einen gemütlichen 3. Advent und nächste Woche eine stressfreie Arbeitswoche.

Philipp Poisel war in Nagold

Gestern war Sonntag und in der Nagolder Stadtkirche ging es laut her. Anfangs noch relativ leise, aber später dann doch gut ab mit Philipp Poisel.
Und wer nicht weiß, wer der ist. Der macht so gute Musik wie beispielsweise:
Einfach so

Eigentlich war es leise, doch durch die Band wurde alles etwas lauter. Zuerst hat der Bassist angefangen zu grooven. Als dann aber der Gitarrist kam hat man dann kaum mehr was vom Bass gehört (schade eigentlich!).
Seine Musik war so erfrischend, dass man sich dazu einfach bewegen musste. Einer ist die ganze Zeit rumgejoggt (auf einer Stelle natürlich, damit die anderen Besucher nicht gestört werden), das fand ich lustig anzusehen.

Calwer Kneipennacht

Gestern war die Calwer Kneipennacht. Schon ein paar Jahren gibt es diese Institution in Calw. Ein paar Kneipen schließen sich zusammen, laden ein paar Bands ein und ab gehts. Leider ist der Preis mit 12 Euro an der Abendkasse schon etwas happig. Damit hat man ja erst den Eintritt bezahlt, und von 17 Kneipen besucht man eh maximal 3 Kneipen. Zum einen aus Zeitgründen (ich kann nicht überall gleichzeitig sein), zum anderen von der körperlichen Verfassung (oh man, wo ist der nächste Haltegriff, ich fall um).
So gesehen war es aber trotzdem ein guter Abend. Los ging es im Wendland mit Partyrock der letzten 30 Jahren, dazu noch ein gutes nordisches Pils und ab gings. Später sind wir dann weitergezogen in eine Kneipe, die wir erstmal suchen mussten: Die Sportsbar All In. Die ist nämlich nicht so direkt an der Straße, sondern eine Einfahrt hoch und dann im Keller. Ist aber eine nette Kneipe. Da gings weiter mit Rock performt von der Band „Aromatherapie“ aus jüngerer Vergangenheit („Enter Sandman“, „Dirty Deeds Done Dirt Cheap“ leider mit tiefer Stimme und natürlich so Ärzte Songs und andere coole Sachen).
Also im Endeffekt war es ein toller Abend, wenn auch etwas teuer. Aber man gönnt sich ja sonst nichts im Leben.
Die nächste Kneipennacht mach ich wieder mit. Schade bloß, dass um 1Uhr schon die ganzen Bands abgebaut haben. Von da an ging nichts mehr, nur noch normale Musik. Aber das war auch nicht schlecht, so konnte man sich noch gechillt unterhalten.
Mir brummt immer noch der Schädel, obwohl es relativ wenig Alkohol war (Pils und 3 Colaweizen, also komplettes Weizen eingeschenkt, Schluck austrinken und dann Cola rein).

Energy Music Tour 2008

Gestern stieg sie, die Energy Music Tour 2008 in Stuttgart. Dieses Jahr hab ich gar nicht viel Wind drum herum gemacht. Wenn man schon bei einem Konzert von Mando Diao oder von Tomte bei den Becks Ruhrnächten war, ist man eben einen etwas höheren Standart gewöhnt. Nämlich „erwachsene“ Leute, die nicht immer wie kleine Mädchen kreischen, sich aber an der Musik freuen. Besonders bei Mando Diao war das richtig schön bemerkbar. Pogo…. Freude….
Da kann die Energy Music Tour echt mal einpacken. Immer Werbung, ein sehr sehr großer Haufen an Menschen, viele Minderjährige, kaum Pogozonen und ein sehr penetranter Moderator.

Gut, die Bands waren an und für sich nicht schlecht, es waren dabei: Jenson (Deutsch-Punk, aber mieser Sound „wenn ich den Techniker erwische…“), Stefanie Heinzmann (ja eben die 4 Lieder, die eh schon jeder kennt… also laaangweilig. „Mir ist langweilig, mir ist langweilig. Ohne DICH ist mir langweilig.“)
Dann kam Vincent (naja, wem es gefällt, habs wieder vergessen oder verdrängt). Dann waren Madcon da, die waren echt mal eine Überraschung und haben ähnlich netten HipHop gemacht, wie damals die Streets in Duisburg. War was lustiges. Dann kam Jennifer Kae: Sieht hübsch aus und hat eine nette Stimme á la Beyonce.
Die Donots waren dann eigentlich wieder ganz ok, haben ein paar nette Lieder gespielt und nach We gonna take it, Creeping Death angespielt, aber wurden dann von DIESEN ENERGY MODERATOREN abgeblasen. Mensch, da kommt einmal ein geiles Lied, und die machen nen Break. Aaaaaaaaaaaargh. :twisted: Bei diesem Lied wär die Menge sicherlich ausgerastet. Wobei, da waren ja auch viele Mädels dabei, die eher so Schnulzen hören…. Es wäre aber sicher lustig geworden. Kennen die Leute überhaupt noch so alte Metallica Lieder?? Da war ich sicher noch gar nicht geboren, aber es ist trotzdem ein geiles Lied.

Naja, ansonten war es ja ganz cool. Dann kam Reamon und Patrice. Beide auf ihre Art cool, aber ich hab mich dann erstmal hingeflackt und meine alten SMS ausgemistet. :clap:

Dann kam der Thomas D., auch er war ganz okay. („Oh das reimt sich, und was sich reimt ist immer gut!“) Seine aktuellen Lieder sind ja eher mal bäh. Sehr experimentell, und wenig Old School. Dafür hat er ein paar alte Lieder mit reingemacht. So Killesberg Girl oder wie des hieß, dann eine alte Blues Nummer und Rückenwind. War ein netter Rausschmeißer. :)

Man sieht also: Je mehr Bands da sind, desto kürzer werden die einzelnen Auftritte und desto doofer wird alles. Aber dafür, dass es umsonst war, war es noch ok…