Kategorie: Musik

Iron Maiden

Es gibt nicht viele Bands, die richtig viel Einfluss auf die Musik hatten. Doch zu den Einflussreichsten zählen eindeutig AC/DC, Metallica, Slayer, die Böhsen Onkelz und nicht zuletzt Iron Maiden.
Anfangs dachte ich immer: Boah, die haben so viele Skelette (Eddie) und schreckliche Texte (Number of the Beast und Killers). Doch das ist meiner Meinung nach erst die Spitze des Eisbergs.
Wenn man mal weiter in den Texten stöbert kann man auch immer wieder leichte christliche Parallelen entdecken.
Beispiel aus „For the greater good of god“:
He gave his life for us he fell upon the cross
To die for all of those who never mourn his loss
It wasn’t meant for us to feel the pain again

Oder aber auch in „Hollowed be thy name“ eben am Ende: Hollowed be thy name.
Mehr Parallelen sind mir noch nicht aufgefallen, da ich nur Number of the Beast und A matter of Life and Death auf CD hab. ;)

Doch das Spannende an Iron Maiden ist echt: Egal, welches Lied man anhört es klingt einfach immer unverwechselbar nach Maiden. Und es macht Spaß sich die Lieder anzuhören, mitzugehen und abzugehen und mal die Texte zu lesen. Ist zwar nicht immer alles schön, weil oft auch über vergangene Kriege gesungen wird und ich manchmal nicht alles gleich verstehe. Doch die Texte sind oft eingängiger als die mancher Artgenossen im Metalgenre beispielsweise Demon Hunter.

Lang lebe Eddie und Iron Maiden.

Becks Ruhrnacht mit Mando Diao

So, nachdem das vorgestern alles so ultraspontan ging und Robert noch zugesagt hat, dass er mitfährt, war alles klar. Ich konnte einfach ein bisschen früher gehen, ein Kollege hat mir sein Navi ausgeliehen und die Straßen waren einigermaßen frei. So das wir kurz vor 22Uhr endlich in der Heinrichshütte angekommen sind und das Konzert von Mando Diao pünktlich genießen konnten.

Ich persönlich kannte von Mando Diao kaum ein Lied von denen. Außer halt Clean Town oder All my Senses. Doch die Songs gehören eher zu den langsameren Stücken. So richtig schnelle Lieder hab ich erst gestern gehört und ich muss sagen: MANDO DIAO ist echt hammermäßig goil. Die haben so fette Musik auf Lager, da bleibt kein Bein ruhig.

So im Nachhinein kann ich sagen: Das Konzert war cool und die spontane Aktion, dass ich mir die lange Fahrt nach Hattingen im Ruhrpott an tue und nach dem Konzert zurück nach Heidelberg fahre hat sich gelohnt. Auch wenn es von der Müdigkeit her stark an der Grenze war. Ist zum Glück nichts passiert und ich bin wieder heil angekommen und Robert hats auch gefallen.

Spontane Ideen funktionieren meistens.
Jetzt hab ich sogar ein Mando Diao T-Shirt. ;) Haha, das hat nicht jeder. Mando Diao rocken – das weiß ich ab jetzt auch…

//Update: Hab noch die beiden Bilder von meinem Handy gefunden, die ich gemacht habe. Hatte zwar auch den richtigen Foto dabei, aber verpennt, Bilder zu machen. ;)

Ruhrnächte von Becks

Mist, jetzt hab ich tatsächlich die Karten für die Ruhrnacht am Donnerstag in Hattingen gewonnen.
Es spielen: Mando Diao, Frida und in der Aftershow: Peter Hook.

Und Visions hat mir soeben eine Mail geschickt, dass ich die Karten gewonnen habe.
Allerdings ist mir erst jetzt klar geworden, dass das ja 4 Stunden Fahrt sind. Allerdings wäre es doch sicher auch geilo. Ich mein: Mando Diao ist goil und Peter Hook geht auch ab.

Wer will mit. Angefragt hab ich jetzt mal Andi und Robert. Andi kann nicht mit und Robert ist nicht online.
Wer das liest und mit will: schnell Kommentar hinterlassen oder mich kontakten. Denn ich müsste dann gleich morgen mittag fahren. Boah, das wäre soo goil….

Mehr Infos: www.becks.de

//Update: Hab Robert doch noch erreicht und es ist alles kein Problem mehr. Morgen gehts dann los.

Der HDL Song

Und hier noch der Text dazu:

DiEseS LieD IsT FüR aLLe MeInE LieBEn FReuNdE
UnD soLCHe, DiE eS WerDeN wOLLeN!
Hab euch alle meeeegaaaaaaa lüüüübbbb!!!!!!
Will euch niemals verlieren,
best Friend 4ever!!! *looooooool*
*rofl* *knutschi*

*KOTZ*

Hey, Groupies,… kommt zurück!…..
war doch nur Spaß!!!…..

Für alle geliebten Menschen dieser Erde,
die nicht der Generation „LoL“ angehören oder sich täglich in diesen Kreisen bewegen, sei hier der Höflichkeit halber, noch eine Liste mit den im Lied verwendeten Abkürzungen angegeben.

lol: laughing out loud (zu deutsch: laut lachen). Die Emotionen des Lächelns werden unterdrückt und stattdessen in drei Buchstaben gepresst.

*gg*: „g“ steht für „grins“ und ist beliebig oft steigerbar, je nachdem für wie groß man seine eigene Klappe hält.
*gggggggggggggggggg* (Julia Roberts verzieht ihren Mund zu einem leichten Lächeln)

letter: (zu deutsch: Brief) Sie wissen schon, diese komischen Papierdinger, die es vor den Emails gab, mit den zackigen Schnipseln zum Draufkleben.

Smileys: Meist auf der Seite liegende Gebilde aus Klammern, Strichen und Punkten, die einem irgendetwas sagen sollen, was garantiert keine Bedeutung hat.

*Achselzuck*: Mensch, ich hab das doch im Lied erklärt, was das heißt! Da müssen Sie mal richtig hingucken, is doch sogar mit Untertitel!!!

*Zornig-Guck*: Passt zu Kommentar davor. Regieanweisung, die man sich selbst gibt, um dem Chatpartner klar zu machen: Würde deine WebCam funktionieren, könntest Du sehen, wie blöd ich gerad aussehe.

THX: Thanks (zu deutsch: Danke) oder Norddeutsch: „Jo!“

BTW: By the way (zu deutsch: übrigens)

OMG: Oh my God/Oh mein Gott. Wird verwendet, um zum Ausdruck zu bringen, das etwas really fucking strange as hell is.

Off: Gegenteil von „On“. Hier gemeint: Status im Internet, offline.

Offline: Getrennt vom Netz!!!

Netz: Ach komm, ich geb’s auf!

ICQ: Chatprogramm, das vorwiegend von Schülern und Studenten genutzt wird, um einen Vorwand zu haben, nicht lernen zu müssen.

CYA: See ya (zu deutsch: See ya!) Übliche, unpersönliche Verabschiedung im Chat: „Wir sehen uns/Man sieht sich“

GN8, SG: Übliche, persönliche Verabschiedung im Chat. Wird vorliebend gegen Abend verwendet: Gute Nacht, Schlaf gut!

HDL: „Hab dich lieb.“ Nach der Häufigkeit der verschickten SMS (Kurzmitteilungen) mit diesem Inhalt, müssten sich alle Menschen der Welt freudestrahlend in den Armen liegen.

IDA: Antwort auf „HDL“ ist in der Regel ein: „Ich dich auch“, wenn man weiteren Problemen oder Nachfragen aus dem Weg gehen möchte.

*Rofl*: Rolling on the floor laughing. (zu deutsch: Sich auf dem Boden kringeln vor Lachen). Der Humor von den Menschen, die sich durchs Leben rofln, trifft meistens nicht meinen Humor.

KP: „Keinen Plan“. Bringt im Chat-Jargon zum Ausdruck, dass man von einer Sache keine Ahnung hat. Wann hast du zuletzt ein richtiges Buch gelesen? KP!

NP: Steht nicht etwa für „Neuer Plan“, sondern für „No Problem“. Im Sinne von: Hab ich gern für dich gemacht.

HDGDLFIUEBAEDW: Steigerung von HDL: „Hab dich ganz doll lieb, für immer und ewig, bis ans Ende der Welt“. Ist nicht sehr gebräuchlich und ist heutzutage nur noch auf den Federmappen von 13 jährigen Teenies zu finden.

HDGDLFIUEBAED: „Hilf deinem Gehirn! Dauerhaftes Loln führt im Unterbewusstsein eine Beschädigung am Einfühlungsvermögen durch!“ Selbst kreierte Anspielung auf die vorherige Abkürzung.

© Jasper, 2008.

Geklaut vom Youtube Video

Metallica – Death Magnetic


Na, schon das Video zu „The day that never comes“ gesehen? Klingt doch interessant oder?
Hab ich mir auch gedacht und nachdem ich auch „Cyanide“ schon mal gehört hatte, dachte ich, die neue Metallica lohnt sich auch einen Kauf. Gesagt getan.

Und ich muss sagen, man wird echt nicht enttäuscht. Erstens sind es immer lange Songs und zweitens klingen sie wieder wie „Master of Puppets“. Lang, schöne Soli und auch nette Texte. Wobei mir die Texte bei Metallica eigentlich eher egal sind. Die Melodien und Moshparts sind bei denen viel interessanter.
Und mal ganz ehrlich: „The day that never comes“ hat doch musikalisch ein paar Parallelen zu „One“. Langsam anfangen, dann am Ende nette Solis. Beides sind aber Balladen, aber trotzdem mit mächtigem Groove. „The Unforgiven III“ mag ich dagegen nicht so sehr. Klingt irgendwie lahm und der Titel ist doof. :)

Auch von den Instrumentalparts gibt es wieder einen Song, der komplett ohne Text auskommt, dabei aber mächtig groovt. „Suicide & Redemption“ hat das gute Stück und ist nach „Orion“ nun mein Lieblings-Metallica-Instrumental.

Kurzum wer Metallica liebt und besonders die alten Lieder mochte und immer noch mag, kann die neue Platte getrost kaufen. Diesmal klingt es ehrlich wieder nach Metallica. Nicht wie beim vorigen Ausflug namens „St. Anger“ – die hat zwar auch was, klingt aber eben wie eine komplett andere Band und arg aggressiv. ;)